Mittwoch, 20. November 2013

Zeit ist Geld


Stellt euch einmal vor, wir schrieben heute bereits den 1. Dezember. Dann könnten wir schon den 1. Advent begehen. Eigentlich eine schöne Sache. Doch wie wäre es, wenn gestern der 19. November gewesen wäre und heute der 1. Dezember. Ich merke schon, ich verwirre euch. Das ist aber nicht meine Absicht.


Der auf Kaiser Julius Cäsar zurückgehende julianische Kalender musste 1582 dem gregorianischen (benannt nach dem damaligen Papst Gregor) weichen. Man hatte bemerkt, dass der bestehende Kalender immer mehr von den Jahreszeiten abwich, denn die Differenz, so hatte man errechnet, belief sich im Laufe der vielen Jahrhunderte seines Bestehens bereits auf 10 Tage. Um dieses Ungleichgewicht wieder ins Lot zu bringen folgte im Jahr 1582 auf den 4. Oktober der 15. Oktober. Die Verwirrung wird sicher groß gewesen sein. 

Doch stellt euch einmal vor, dies würde in der heutigen Zeit geschehen. Wäre das Chaos dann nicht noch viel größer als damals? 

uhren-0226.gif von 123gif.de Download & GrußkartenversandUnvorstellbar wäre das Ausmaß, dass eine solche Maßnahme in unserem Zeitalter hätte - auch das finanzielle. Ganz abgesehen davon, dass uns die Zeit sowieso schon scheinbar davonläuft und unter dem Aspekt, dass wir denken, Zeit sei Geld, wäre es nicht auszudenken.



Kommentare:

  1. Die Zeit läuft wirklich davon. Hatte die Werbung für dein Buch schon Erfolg? Bin sehr gespannt. Wünsche dir noch einen schönen Abend. Gut gelaunte Grüße, Lore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Lore! Leider kann ich dazu erst später etwas sagen. Doch ich weiß von einer Person, dass sie es bestellt hat. Du kennst sie auch gut und sie ist ein kleines bisschen verrückt, denn sie hat das Buch schon. Liegt bestimmt daran, dass sie ihren Kleiderschrank aufräumt! :-)
      Liebe Grüße aus dem heute sonnigen Norden! Martina

      Löschen