Sonntag, 26. Januar 2014

Haben wir uns
gar nichts mehr zu sagen?

Wir waren zum Geburtstag eingeladen, mein Mann und ich. Es war eine Feier unter Freunden, wie sie an diesem Wochenende bestimmt tausendfach stattgefunden hat.
Wir haben gut gegessen, Freunde erzählten von ihrer Thailand-Reise, dann kam das Wetter aufs Trapez und – es ist wohl nicht zu vermeiden, leider – das Thema Krankheiten.
Ich sehe schon, wie ihr innerlich nickt:
Ja, ist mir bekannt, ein solcher Samstagabend.
Und dann: 10 Menschen sitzen am Tisch, haben gut gegessen und sich für eine kurze Weile mehr oder weniger gut unterhalten, kommt die Frage:
„Kennst du das schon?“
handy-0007.jpg von 123gif.de Download & Grußkartenversand
Ein Gast holt sein Handy hervor, ne, dass entspricht nicht der Wahrheit, denn ‚nur’ Handy wäre zu wenig gesagt, doch man kann wohl auch damit telefonieren. Also, der Gast holt ‚sein bestes Stück’ heraus und zeigt dem Nebenmann ein kleines Filmchen. Der Nebenmann lacht. Das ‚Gegenüber’ sagt:
„Zeig mal!“
Das Gegenüber lacht.
„Ich möchte es auch sehen“,
ruft jemand und dass war es dann mit einem schönen Samstagabend.
Es dauerte keine fünf Minuten, da hatten 6 der 10 Personen ihr Smartphone in der Hand und schickten sich gegenseitig – natürlich über ‚whatsapp’ kleine Filmchen.
Da bin ich dann raus. Darauf habe ich keine Lust. Und dass nicht nur, weil ich ein so tolles Handy gar nicht besitze, sondern weil ich es schwachsinnig finde. Wäre ich die gastgebende Person gewesen, ich hätte dem Einhalt geboten. Denn dass ist etwas, dass ‚geht für mich gar nicht’. Und deshalb die Frage:
Haben wir uns gar nichts mehr zu sagen?




Kommentare:

  1. Na toll, ich habe das mal in einem Fernsehbeitrag gesehen. Da hat der Gastgeber dann alle Handys eingesammelt. Ich finde Deine Geschichten gut, deshalb folge ich Dir jetzt und es würde mich freuen, wenn Du bei mir vorbei schaust.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass du mir folgst und wir hier einer Meinung sind. Klar schau ich bei dir vorbei - sehr gerne sogar.
      Klar gibt es dazu verschiedene Meinungen, doch ich gehe nicht zu einer Feier, um dort nur Menschen zu sehen, die auf ihr Handy schauen. Ich fand es schlicht und ergreifend blöd!!!!!
      LG Martina

      Löschen
  2. Diese Geschichte spricht mir aus der Seele. Wir hatten am Samstag auch Besuch von meiner Stieftochter. Es war ihr erster Besuch in unserer neuen Wohnung. Sie hat sich in keinster Weise für die Wohnung oder die Umgebung interessiert, ganz zu schweigen, daß sie mal danach gefragt hätte, wie es uns geht, ob wir uns hier wohl fühlen oder was man sich so erzählt, wenn man einen Besuch macht. Nur eines war wichtig: Die eingehenden SMS auf ihrem Handy, die natürlich auch sofort beantwortet werden mußten. Alles in einem wahnsinnigen Tempo, weil sie ja nichts, was sonst noch auf der chicken Kiste zu sehen war, verpassen wollte. Wir waren ehrlich gesagt froh, als sie nach 2 Stunden wieder gegangen ist und wir waren uns einig: sie muß nicht so bald wieder kommen. Schade, oder? Es ist doch die Familie...

    LG Petra K.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sehr, sehr schade! Dass ist wie eine Sucht, die niemand erkennt. Unter den jungen Leuten ist es anscheinend gang und gäbe, sich nur noch über das Handy zu unterhalten (in doppeldeutiger Hinsicht). Wir waren am Samstagabend aber
      a l l e über 50 Jahre alt!!!!! In unserem Alter hätte ich mit einem solchen Verhalten nicht mehr gerechnet. Aber vielleicht bin ich einfach zu altmodisch eingestellt! Doch irgendwie finde ich das gute alte Gespräch zwischen Menschen und ganz besonders zwischen Freunden immer noch gut!!!

      Löschen
  3. Das kenne ich! Wenn meine Nachbarin mit ihrer Tochter zu mir kommt, dann läuft diese hinter ihr, ein Handy in der Hand auf das sie pausenlos drückt.
    Ich sage schon immer spöttisch: Ach jetzt kommt Maria wieder mit ihrem Bodyguard. LLGLore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht gewöhnen wir uns ja irgendwann einmal daran!

      Löschen