Montag, 27. Januar 2014

Zeugnisse waren bei uns in den letzten Jahren überhaupt kein Thema. Das lag daran, dass es in diesen Jahren in unserer Familie nur Erwachsene gab.
Gott sei Dank sind nun wieder einige Kinder zu uns gekommen. Unsere ‚Große’, also das älteste Enkelkind, wurde im vergangenen Jahr eingeschult. Nun sind Schule und auch Zeugnisse wieder ein Thema.
Letztens sprachen wir über ‚blaue Briefe’, wer von uns schon einmal einen erhalten hat und wer mit einem blauen Auge davon gekommen ist.
Ohne als Streber dastehen zu wollen, kann ich sagen: Von der Schule gab es keinen ‚blauen Brief’ – doch natürlich habe ich auch schon welche bekommen, nämlich diese bekannten oft unangenehmen ‚blauen Briefe’ einer Behörde (allen voran die des Finanzamtes).

Doch woher stammt der Begriff eigentlich?
Klar, es hat mit dem blauen Umschlag zu tun. Die ‚blauen Briefe’ kamen zurzeit Friedrich des Großen auf und es handelte sich um Briefe militärischen Inhalts. Und weil diese Briefe oft einen unangenehmen Inhalt enthielten, waren sie gefürchtet. Und das sind sie bei den Schülern wohl heute noch. Blau waren sie übrigens, weil die preußische Uniform blau war.



Kommentare:

  1. Toll, das wusste ich nicht, jetzt weiß ich woher dieser Ausdruck stammt. Danke, solche Dinge interessieren mich ungemein. Eigentlich schon erstaunlich wie lange sich solche Ausdrücke doch über Jahrhunderte hinweg bewahren.
    Lieben Gruß, Lore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich interessieren solche Dinge auch. Es gibt so vieles, was man einfach so sagt, ohne sich zu fragen, woher dieser Ausdruck stammt. Werde weiter recherchieren!
      LG Martina

      Löschen