Samstag, 8. Februar 2014

Erkenntnisse

Je älter wir werden, umso mehr ‚Erkenntnisse’ dürfen wir unser Eigen nennen.
Oft gelangen wir durch – manchmal durchaus schmerzhafte – Erfahrungen zu Erkenntnissen.

Eine meiner Erkenntnisse ist:

Wir sollten nicht an unseren Mitmenschen herumnörgeln.
Nicht sie müssen sich oder etwas ändern, sondern wir –
nämlich unsere Einstellung!

Ich hoffe sehr, mein Mann liest diesen Post nicht,
denn er würde sich krümmen vor lachen.
Warum?
„Jetzt hast du schon wieder ein dunkelblaues Hemd zu einer schwarzen Hose angezogen. Das passt nicht. Du musst ein anderes Hemd anziehen!“
oder
„Gestrickte Socken zum schwarzen Anzug. Super! 
Das kannst du so nicht anziehen!“
oder
„Du müsstest deinen Bart mal wieder kürzen. Das sieht so nicht mehr aus.“

Und schon sind wir bei der nächsten Erkenntnis und die lautet:

Erkennen ist das Eine – Umsetzen das Andere!



Kommentare:

  1. Hallo Martina,

    Erkenntnisse für sich behalten oder Erkenntnisse teilen, das ist hier die Frage. Oder ist es keine Frage, sondern eine Sache des Abwägens, der Kritik, des Gefragt-werdens. Erkenntnis als Kritik ist durchaus fragwürdig, vor allem in Dingen des Geschmacks.

    mit besten Grüßen nach Deutschland
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Beate, vielen Dank für Deine Gedanken zu diesem Thema.
      Ein schönes Wochenende nach Schweden - hält bei euch auch schon der Frühling Einzug?
      Ein schönes Wochenende! Martina

      Löschen
  2. Erkenntnisse zu "Papier" bringen, ist wohl der Anfang vom Umsetzen. Zumindest treten diese Erkenntnisse mal in den Vordergrund.
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diesen Tipp und das Lesen bei mir!
      LG Martina

      Löschen