Mittwoch, 12. März 2014

Es gibt so Dinge, für die habe ich wenig Verständnis!


In unserer Gegend gab es früher viele kleine Bäcker. Einer davon war – nennen wir ihn – Bäcker Müller. Er hatte Visionen – große Pläne! Eigentlich ist dagegen ja nichts einzuwenden. Eigentlich!
Es begann damit, dass er vor vielen Jahren eine Zweigstelle eröffnete – direkt neben einem Bäcker, der schon lange dort vor Ort sein Geschäft hatte. Und so ging es weiter. Gab es irgendwo einen florierenden Bäcker – Bäcker Müller setzte sein Häuschen daneben. Heute gibt es nicht mehr viele Bäcker neben ihm. An Bäcker Müller und seinem schicken neuen 'backdrive' kommt niemand mehr vorbei. Ich finde, darauf hat die Menschheit geradezu gewartet.
Doch irgendwann musste er – ganz nach dem Prinzip Stillstand ist Rückschritt – sein Territorium ausweiten und wagte sich in ein Gebiet, wo es einen ähnlich denkenden Bäcker wie ihn gibt. In diesem Gebiet herrscht Bäcker – nennen wir ihn – Fritz. Nun setzte Bäcker Müller sein Häuschen neben das von Bäcker Fritz. Das wird ihm den Blutdruck in die Höhe getrieben haben. Es musste gehandelt werden. Und wie? Klare Kiste! Jetzt setzt Bäcker Fritz in unserem Gebiet sein Häuschen dort hin, wo Bäcker Müller nicht weit entfernt ist. 
Wie im Mittelalter: Der eine wirft dem anderen den Handschuh für die Füße und der nimmt ihn auf. Das Duell kann beginnen! Ob es dabei einen Sieger geben kann? 


Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    natürlich kann es keinen Sieger geben - und vielleicht lauert ja schon der lachende Dritte -
    und wartet nur darauf, beiden den Garaus zu machen.
    Was waren das noch für schöne Zeitn, als der Dorfbäcker bei seinen Leiten blieb und für frische Brötchen und guten Hefekranz zuständig war.
    Einen sonnigen Wochenteiler wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also neee: Der Satz lautet natürlich: Was waren das noch für schöne Zeiten, als der Dorfbäcker bei seinen Leisten......
      Man sollte immer alles noch einmal sorgfältig durchlesen. Sorry
      LG Irmi

      Löschen
    2. Liebe Irmi, ich hätte dich auch so verstanden :-)! Ich bin eigentlich kein Mensch, der den alten Zeiten nachtrauert, doch manches war schon schön, z. B. die tollen Brötchen von unserem kleinen Bäcker im Ort. LG Martina

      Löschen
  2. Liebe Martina,
    auch mir gefällt diese Entwicklung nicht. Die alten Zeiten sind vorbei!!! Der Stärkere wird siegen.
    Hab einen schönen Tag und liebe Grüße
    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anita, Danke für's Lesen und den Kommentar. LG Martina

      Löschen
  3. Liebe Martina,
    ich hoffe, daß der siegen wird, der die bessere Qualität liefert und sich mehr um seine Kunden und deren Wünsche kümmert! Ich hab das auch schon miterlebt, wo ein super guter Bäcker wegen diesem Ketten-Wahn dicht amchen mußte. Sein brot , seine Waren waren definitv besser, aber er konnte mit den Billg-Preisen nicht mithalten... das macht einen schön traurig ...
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, preiswert sind beide Bäcker leider nicht. Sie bestimmen den Markt und die Preise. Unserem kleinen Bäcker hier im Ort trauere ich echt nach. Sein Brot war klasse und sein Bienenstich weltklasse! Leider hatte er keinen Nachfolger und die Rezepte hat er mit ins Grab genommen. Schade! LG Martina

      Löschen
  4. Leider habe ich das hier auch immer wieder beobachtet. Ich selbst kaufe nicht in den "Ketten-Läden" oder nur ausnahmsweise, wenn sonst grad niemand geöffnet hat und ich mal wieder etwas vergessen habe.
    Schade um das goldene Handwerk ... mich ärgert das auch sehr!
    LG Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben hier in unserem kleinen Dorf gar keinen Bäcker mehr. Als ich Kind war, waren es noch 2, die beide gut davon leben konnten und vor allen Dingen erstklassige Ware lieferten. Außerdem gab es 5 kleine Tante-Emma-Läden - heute existiert kein einziger mehr davon. Und in der letzten Woche hat der Fleischer seine Pforten geschlossen. Wenn wir jetzt frisches Hack brauchen, oder so, müssen wir 5 km in den Nachbarort fahren - aber einen reinen Schlachter gibt es dort auch nicht - nur im 'Neukauf' eine Fleischtheke - und da kaufen wir eigentlich gar nicht gerne. Ich wünsch dir glückliche Geburtstage! Martina

      Löschen
  5. Das ist das Prinzip unserer Leistungsgesellschaft.
    Nach dem Motto " Konkurrenz belebt das Geschäft...! "
    Und macht es wiederum kaputt, ein ewiger Kreislauf und leider nicht nur bei den Bäckern zu .
    Das ende vom Lied,beobachten.

    Zum Schluß bleiben nur die " Ketten " übrig und viele Läden stehen leer.
    Es gibt einem schon zu denken !
    Herzlichen Gruß
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau so ist es. Vor allen Dingen bleibt oft die Qualität auf der Strecke und das ist einfach schade! LG Martina

      Löschen