Montag, 24. März 2014

Nachnamen -

wir alle besitzen einen, doch einige würden ihn vielleicht gern gegen einen anderen eintauschen. Also, mir persönlich würde nur ‚Schmidt’ oft auch genügen – bei der Unterschrift zum Beispiel. Doch die Vorfahren meines Mannes unterschieden sich halt von den anderen ‚Schmieden’! 
Klar, Schmidt kommt von Schmied. Viele Nachnamen lassen sich auf Berufe zurückführen, wie z. B. der bekannte Müller – haben wir alle in der Schule gelernt.

Früher, als wir noch in kleinen Gruppen in Dörfern lebten, unterschieden wir uns nur anhand der Vornamen. Und wenn es einen 
namen-h-0003.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand

im Dorf gab und dann ein zweiter hinzu kam, dann unterschied man sie dadurch, dass man sagte: Helmut mit der Laute oder mit den roten Haaren oder der kleine Helmut und der große Helmut – und jeder wusste, von wem gesprochen wurde. Doch dann wurden wir mehr und mehr und die Unterscheidung damit immer schwieriger. So kam die Mode auf, sich selbst einen festen Nachnamen zum Vornamen zu geben. 

Aber erst 1875 wurden im Deutschen Reich die Standesämter eingeführt und die Namen festgeschrieben. (Quelle: Wikipedia)

Und manchmal lernen sich Paare kennen, bei denen die Nachnamen wie die ‚Faust aufs Auge’ passen, so zum Beispiel, wenn

Herr Oechsle auf Frau Schaaf trifft oder
Herr Gockel auf Frau  Henne oder aber
Herr Freuden und Frau Sprung!






Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Martina,

    wenn Herr Freuden auf Frau Sprung tirfft, dann ist das wirklich sensationell. :)
    Ich wünsche dir einen schönen Tag
    liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, da mach ich doch schnell einen - Freudensprung, weil die Sonne scheint und auch einfach nur so :-)!!! LG und auch dir einen schönen Tag! Martina

      Löschen
  2. Hast Du schön geschrieben, liebe Martina!
    Ich wünsch Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, Claudia! Du bist heute aber auch früh 'unterwegs' - Danke für das Vorbeischauen, Lesen und Kommentieren! Martina

      Löschen
  3. Guten Morgen liebe Martina,

    es gibt schon witzige Begegnungen. Wo die Liebe eben hinfällt!

    Liebe Grüße und hab eine schöne Woche

    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manche Nachnamen sind eine echte Bürde, da wird man schon als Kind gehänselt. Im letzten Urlaub gingen wir an einer Zahnarztpraxis vorbei und schmunzelten, denn der Arzt hieß 'Karius'. Das fand ich echt witzig'! LG Martina

      Löschen
  4. Hallo Martina,
    vor einigen Jahren fing bei uns eine Frau an zu arbeiten, die hieß: "Oder" und da machten unsere Kollegen auch so Ihre Witze, den sie meldete sich mit: Oder. Der Kollege kannte sie noch nicht und sagte: "Oder, was?" Und als wir es ihm dann erklärten, musste er voll lachen und dann wurde immer weiter herumgeblödelt. Was ist wenn Sie Jemanden heiratet, der Entweder heißt und sie einen Doppelnamen an nimmt? Heute arbeitet sie immer noch da, und ich muss immer daran denken, wenn sie sich meldet.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe gerade laut gelacht. Entweder-Oder ist ja noch schöner, als Freuden-Sprung! Ich habe auch schon mal einen Post geschrieben über frühere Arbeitskollegen. Der eine hieß Kuckuck und die andere Jahr. Wir arbeiteten zusammen bei einer Behörde. Damals hat sich jemand beschwert, weil sich die Angestellten nicht mit ihrem Namen melden. Die eine sagte nur 'Ja(hr)' und der andere sogar Kuckuck. Ist echt passiert. LG Martina

      Löschen