Montag, 10. März 2014

Von Pilzen und Hölzern

Mein Schwiegersohn hat den Beruf des Tischlers erlernt und damals ein wirklich individuelles Gesellenstück gezimmert, das natürlich für ihn einen ganz besonderen Stellenwert hat. Nun kam meine Tochter mit einer sehr interessanten Geschichte zum Thema 'Möbel' nach Hause. 

Eine junge Frau, die ebenfalls das Tischlerhandwerk erlernte, kam auf die Idee, in ihrem Gesellenstück Holz zu verarbeiten, das von einem Pilz befallen war. Verrückt – wie ihre Kollegen fanden und wollten sie davon abbringen, um ihr eine Bruchlandung zu ersparen. 

Doch so verrückt, wie die anderen dachten, war die Sache nicht. Inzwischen bekam sogar die Presse davon ‚Wind’ und titelte: 

Querdenkerin mit grünem Gewissen“.

Wer daran interessiert ist, liest hier! 



Kommentare:

  1. Holz ist ein toller Werkstoff! In Schweden baut man ja hauptsächlich damit Häuser, die übrigens mehrere hundert Jahre aushalten. Etwas Neues auszuprobieren hat anfangs ja immer Skeptiker und es bedarf Durchhaltevermögen und Selbstvertrauen so etwas durchzuziehen. Da habe ich jede Menge Respekt und ich bin überzeugt. dass die junge Frau IHREN Weg macht. Ich wünsch ihr dazu von Herzen das Beste!!

    Gruß
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube auch, dass sie ihren Weg macht. Es gibt schon sehr viele Interessenten für ihre Möbel.
      LG zu dir in das ferne und doch so nahe Schweden! Martina

      Löschen
  2. Finde es toll, wenn man Dinge anders macht, als alle anderen.
    Tolle Sache :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde auch allein die Idee genial!
      Danke fürs Lesen und den Kommentar!
      LG Martina

      Löschen
  3. Eine tolle Geschichte! Danke fürs teilen, liebe Martina!
    Ich wünsche Dir noch einen sonnigen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte mir, diese Geschichte ist vielleicht nur regional bekannt - und so wird die junge Frau noch ein bisschen bekannter! LG Martina

      Löschen
  4. Liebe Martina,
    ich glaube schon, dass die Geschichte nur regional bekannt ist.
    Ein ganz neuer Aspekt, was die zukünftige Herstellung von Möbeln
    betrifft. Danke, dass dues uns mitteilst
    Im übrigen freue ich mich auf die Geschichten morgen.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen