Donnerstag, 3. April 2014

Frühjahrsmüdigkeit – woher kommt sie nur?



Krokusse sprießen, Birken ergrünen, Forsythien strahlen. Und ich? Ich fühle mich wie erschlagen. Zum einen ist es meiner Überempfindlichkeit gegen Pollen geschuldet, zum anderen schlägt sie wieder zu: die Frühjahrsmüdigkeit.


Doch woher kommt sie, sobald der Lenz grüßen lässt? *

Wenn die Temperaturen steigen, muss sich der Körper langsam daran gewöhnen. Im Winter haben wir eine etwas niedrigere Kerntemperatur als im Sommer. Wenn es nun wieder wärmer wird, passt sich der Organismus mit einer typischen Reaktion an: Die Blutgefäße stellen sich weit und der Blutdruck sackt ab. Das macht uns müde. Neben dem Blutdruck soll auch der sog. Melatoninspiegel eine Rolle spielen. Nach den langen Wintermonaten soll die Konzentration des Schlafhormons im Blut besonders hoch sein.

Was kann man gegen die Müdigkeit tun? *

Rausgehen, damit sich der Körper schneller an die steigenden Temperaturen gewöhnt und dabei viel bewegen.

Erwischt es eigentlich alle Menschen gleich stark?

Nein! Aber da ich mich leider zu den Wetterfühligen zählen darf, bin ich betroffen.



*(Quelle: Apotheken-Umschau)


Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    gut erklärt. Ich gehöre auch zu den Wetterfühligen, schon immer, und leide unter der Müdigkeit enorm. So gut es geht, gehe ich einpaar Schritte vor die Tür und setze mich auch immer mal wieder auf den Balkon.
    Danke für deinen Bericht über den Vogel des Jahres. Bislang habe ich noch keinen Specht hier gsehen. Sonst hatten wir immer einen Buntsspecht.
    Deine Gesschichte habe ich mitgenommen. Sie ist wunderschön. Ich muss die anderen beiden gleich auch noch lesen..
    Einen angenehmen Donnerstag - ohne viel Müdigkeit -wünscsht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich wünsche dir auch einen aktiven Tag!! ;-)
      LG Martina

      Löschen
  2. Guten Morgen, liebe Martina,
    mich hat sie auch ein wenig erwischt, die Frühjahrsmüdigkeit. Ich merke das besonders am Abend. Für mich ist es eher ungewöhnlich, dass ich vor zehn ins Bett gehe, momentan kippe ich schon um Neun auf dem Sofa um - platsch!
    Liebe Grüße und einen schönen Tag dir
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Platsch - da musste ich lachen!! Bei mir ist es genau anders herum - wahrscheinlich aber auch der Stunde geschuldet - ich bin abends nicht so früh müde, komme aber morgens - noch schlechter als sowieso schon - aus dem Bett!! Aber für heute habe ich es wieder einmal geschafft, aufzustehen!!! LG Martina

      Löschen
  3. Guten Morgen liebe Martina,

    dass ist wirklich ein bisschen viel für den Körper: Zeitumstellung, Pollenprobleme und die Frühjahresmüdigkeit. Wenn ich nicht fit bin, ärgert mich am meisten, dass ich am normalen Leben nicht teilnehmen kann, es wirklich keine schöne Situation. Aber, auch hier gilt es das Beste daraus zu machen.
    Punkt eins, trübe Gedanken erst gar nicht hochkommen lassen.
    Punkt zwei, an Menschen denken, denen es schlechter geht.
    Punkt drei, Pläne schmieden für dann, wenn es wieder besser ist.
    Die erwachende Natur und das heller werdende Licht helfen dir bestimmt auch wieder in Form zu kommen, da bin ich ganz zuversichtlich.
    Übrigens, habe ich noch nie in meinem Leben einen Grünspecht gesehen, nur zwei oder drei Mal einen Buntspecht und das war schon immer ein besonderes Erlebnis.

    Mach es gut und gute Besserung.

    Herzliche Grüße

    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt hab ich doch schon wieder an der falschen Stelle geantwortet!! Also hier noch einmal:
      Liebe Anita, trotz der 'Einschränkungen' erfreue ich mich sehr am Frühling. Diese Tage jetzt genieße ich. Wenn die Sonne scheint und es warm ist, dann verlegen wir unser 'Leben' nach draußen - für mich die schönste Zeit des Jahres - dann treten die Pollenallergie, die Zeitumstellung und die Frühjahrsmüdigkeit einfach in den Hintergrund! Danke für deine guten Wünschen - bleib du auch gesund! Martina

      Löschen
  4. Liebe Anita, trotz der 'Einschränkungen' erfreue ich mich sehr am Frühling. Diese Tage jetzt genieße ich. Wenn die Sonne scheint und es warm ist, dann verlegen wir unser 'Leben' nach draußen - für mich die schönste Zeit des Jahres - dann treten die Pollenallergie, die Zeitumstellung und die Frühjahrsmüdigkeit einfach in den Hintergrund! Danke für deine guten Wünschen - bleib du auch gesund! Martina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina,
    ich mag den Frühling auch sehr und kann nicht sagen, ob ich unter Frühjahrsmüdigkeite leide ... eigentlich eher nicht .....Was mir aber nicht gefällt, wenn es gleich so extrem warm wird.. ich mag es lieber, wenn es langsam mit den Temperaturen aufwärts geht ....
    Ich wünsch Dir noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du hast recht, eine langsame Umstellung auf wärmere Zeiten wäre für uns einfacher zu verkraften, doch wir wollen über diese schönen Tage nicht meckern. Noch viel mehr macht es mir zu schaffen, wenn es schwül wird und die Temperaturen auf über 30° ansteigen, dann bin ich echt platt!! Genieß die Sonne! Martina

      Löschen
  6. Also, bei mir ist das eindeutig die Zeitumstellung, die mir zu schaffen macht. Denn ich bin ein ausgesprochener Nachtmensch und ich habe es gerne warm.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  7. Als 'Nachteule' findest du dann jetzt wahrscheinlich gar nicht mehr ins Bett.
    LG Martina

    AntwortenLöschen