Sonntag, 27. April 2014

Lügen haben kurze Beine!

Heute möchte ich davon erzählen, wie es uns ergangen ist, weil wir nicht die Wahrheit gesagt haben. Ja, ja, ich weiß, wir sollen nicht lügen – doch manchmal...
Wir waren im vergangenen Jahr bei Bekannten zum Essen eingeladen. Uns wurde ein Salat serviert, bei dem sowohl mein Mann, als auch ich 'ein langes Gesicht' machten. Die Gastgeberin war jedoch sehr überzeugt von ihrer Kochkunst und lobte ihren Salat ausgiebig. Sie hatte sogar schon für jeden das Rezept kopiert. Wäre ja alles nicht so schlimm gewesen, hätte sie nicht irgendwann die Frage gestellt: „Der schmeckt doch wirklich gut, oder?“

Laut Immanuel Kant (1724 – 1804) wären wir zur Wahrheit verpflichtet gewesen. Doch wir wollten die nette Gastgeberin nicht verletzen und auch den weiteren guten Verlauf des Abends nicht gefährden und deshalb flunkerten wir. Eigentlich nicht mal dass, denn wir haben gar nichts gesagt, sondern so getan, als sei uns ein Kommentar wegen des vollen Mundes im Augenblick nicht möglich, und haben so etwas wie ein Nicken von uns gegeben.

Nun dachten wir die ganze Zeit über, klug und weise gehandelt zu haben, bis wir nun wieder bei ihr eingeladen waren. Ja, ich hör schon, wie ihr lacht. Klar, es gab den ‚berühmten’ Salat – er hatte uns doch so gut geschmeckt!



Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    ich habe laut gelacht. Manchmal holt uns das eigene Gewissen ein.
    Hoffentlich kommt ihr nicht mehr allzu oft in den Genuss dieser Köstlichkeit.
    Aber Notlügen müssen doch mal erlaubt sein, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ntürlich wünsche ich dir einen schönen Sonntag
      Liebe Grüße
      Irmi

      Löschen
    2. Ich wünsche dir auch einen schönen Sonntag, der, was das Wetter anbelangt, aber noch eine 'Schippe' auflegen muss. Es ist furchtbar schwül und regnerisch bei uns. Gestern Abend hat es stark gewittert, doch die Luft wurde noch nicht gereinigt. Notlügen, ja, die müssen manchmal sein ;-)! LG Martina

      Löschen
  2. Oh, der Schuss ging aber nach hinten los.
    Musste ich doch über den Post so lachen,
    aber, die Moral von der Geschicht....
    ... ich wünsche euch einen guten Appetit und einen schönen Sonntag.
    Bei uns hat es aufgehört zu regnen, aber es ist Winterlich kalt.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen ;-)!!!
      Einen lieben Gruß und schönen Sonntag! Martina

      Löschen
  3. Hallo liebe Martina,

    was du beschreibst, ist filmreif!!! Ich habe herzlich gelacht, doch für euch ist es nicht einfach, aus dieser Nummer wieder heraus zu kommen. Du wirst aber bestimmt einen guten Weg finden.

    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße

    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ihn vielleicht noch ein drittes Mal essen und schweigen ;-)!! LG Martina

      Löschen
  4. Umgekehrte Psychologie für das nächste Mal: ihr verlangt den Salat vegan, dann ändert sich bestimmt das Rezept. Und zwar unter dem Vorwand, weil ihr jemanden, der vegan lebt etwas mitbringen wollt, weil er so lecker ist und es euch nicht möglich war, den Salat vegan nach Rezept so köstlich nachzuahmen ... oder irgendwie so. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine witzige Idee. Also wenn es klappt, denn pack ich flugs ein Päckchen und schicke den Rest des dann veganen Salates an dich. ;-) LG Martina

      Löschen
  5. Es passiert, wenn sie ein teures Pafüm geschenkt bekommt und ihren Mann nicht enttäuschen möchte, dass sie es immer wieder bekommt, obwohl sie den Duft eigentlich nicht mag. Und er bekommt immer wieder sein "Lieblingsgericht" serviert, obwohl sie es nicht nach seinem Geschmack kochen kann. Geschmäcker sind nun mal verschieden, vielleicht sollte man das dann ganz behutsam anbringen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kommt bestimmt - wie von dir beschrieben - vor. Doch innerhalb unserer Familie kann ich es mir nicht vorstellen. Da würden wir ehrlich sein. Ich kann es mir nicht vorstellen, dass ich ein Parfum über Jahre benutzen würde, dass mir nicht gefällt. Und auch mein Mann würde etwas sagen. Doch bei 'Fremden' wird es schon schwieriger, finde ich. Einen schönen Tag! Martina

      Löschen
  6. Hab ich jetzt gelacht, obwohl ich eure Situation gut verstehen kann, manchmal muss man wohl lügen, um jemanden nicht zu verletzen.
    Aber wie heißt es doch: Kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort.
    Wenn meine Tochter mich immer besucht, will sie auch kochen, aber, ich liebe es gut gewürzt und sie ist strikt gegen Salz, doch ich würge es hinunter mit einem gepressten lecker.
    Wer sagt, dass Mütter nicht aufopferungsvoll sind.LGLore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei meiner Tochter ist es ähnlich. Doch die würzt nicht zu wenig, sondern eher zuviel und zwar mit Pfeffer. Manchmal sag ich was. 'Dann mußt du dir eben selbst etwas kochen, wenn es dir bei mir nicht schmeckt', krieg ich dann zu hören. ;-) LG Martina

      Löschen