Sonntag, 15. Juni 2014

Habe ich noch Handschuhe,

fragte gestern Abend unsere Kleine.
‚Ja!’, antwortete unsere Tochter. 
‚Warum fragst du?’
‚Damit mein Nagellack nicht abgeht!’

Dazu kann ich euch noch eine Geschichte vom Nachmittag erzählen. Zunächst einmal: In der Schatzkiste waren am Donnerstag neben Goldtalern zum Vernaschen auch kleine Nagellack-Fläschchen für die Mädeln. Jede durfte eins mit nach Hause nehmen. Natürlich bekamen auch unsere Beiden je ein  Fläschchen.
Heute nun hat unsere Tochter diesen Nagellack aufgetragen. Die Mädchen wollten hübsch sein, für die Familien-Geburtstagsfeier am heutigen Sonntag. Ausnahmsweise gab es auch Nagellack auf die Zehennägel. Weil unsere Kleine natürlich nicht so lange warten konnte, bis der Lack endlich trocken war, hatte sich etwas Nagellack von einem großen Zeh entfernt. Das fand sie nicht schön. Mama hatte es aber abgelehnt, noch eine zweite Schicht aufzutragen.
Etwa eine halbe Stunde später, ich war oben in unserer Wohnung, kam die Kleine. Man sah ihr schon an der Nasenspitze an, dass sie etwas ausgefressen hatte.
‚Oooooma (sehr lang gezogen) kommst du mal mit in unsere Küche’.
‚Warum? Mama ist doch auch da.’
(Die saugte gerade und bekam nichts mit).
‚Nein, duuuu sollst mitkommen’.
Hab ich dann natürlich auch gemacht, war ja schon ganz gespannt, was mich erwartete!
Sie hatte sich das Nagellackfläschchen stibitzt und versucht, den Schaden am großen Zeh zu beheben. Man muss aber sagen, es war bei dem Versuch geblieben, denn wenn man so ein Fläschchen aus den Augen lässt und schräg hält, dann tropft da schon mal der Lack heraus. Das war ihr in der Küche passiert. Man konnte sofort sehen, dass sie schon versucht hatte, den Lack wegzuwischen. Doch auch hier war es bei dem Versuch geblieben. Ich habe ihr dann natürlich geholfen. Verpetzen wollte ich sie auch nicht. Brauchte ich auch gar nicht, denn so eine Mutti, die ist ja auf Zack. Als meine Tochter abends das Geschirrtuch benutzen wollte, stellte sich die Frage, wieso dort Nagellack zu sehen war. Da musste die Kleine dann doch Farbe bekennen (im wahrsten Sinne des Wortes). 
Es hat aber gedauert, bis sie mit der Sprache heraus kam. JJ


Kommentare:

  1. Hallo Martina,
    oho, das kenne ich. Meine war noch klein und brauchte auch roten Nagellack auf den Fingerchen. Also hat die Mama gemalt und gesagt, dass die Fingerchen nun trocknen müssen und sie bitte ganz still sitzen soll, bis ich wiederkomme. An der roten Nase habe ich dann gemerkt, dass das nicht so ganz geklappt hat. Kommentar der Tochter: "Da hat es aber gejuckt!"
    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klarer Fall: Wenn es jetzt, dann muss man kratzen!;-) LG Martina

      Löschen
    2. Oh, sehe gerade den Fehler! Soll natürlich 'juckt' heißen!!!

      Löschen
  2. Ja ein Glück, dass es die Oma gibt, aber die Mütter kriegen doch immer alles mit, die haben ja auch im Hinterkopf Augen.
    Liebe Martina, wünsche dir einen schönen Wochenanfang, heute fange ich erst mit deinen Wörtern an, denn zuerst habe ich Evas genommen, denn dazu fiel mir ein sooo schönes Märchen ein.
    Fröhliche Grüße, Lore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht, Muttis haben einen 'Rundumblick'.
      Auf das Märchen muss ich nun eine Weile warten. Ist aber okay!
      LG Martina

      Löschen