Samstag, 21. Juni 2014

Melodiestraße


Japanische Autofahrer können neuerdings auch ohne Radio Musik hören: Sobald die Fahrer in einigen Straßenabschnitten genau die vorgeschriebene Geschwindigkeit erreichen, erzeugen die Reifen mittels eines besonderen Asphaltprofils die Melodie eines Kinderliedes, wie eine japanischen Zeitung meldete. Zu diesem Zweck wurden bei der so genannten ‚Melodiestraße’ quer über die Fahrbahn Rillen durch den Asphalt gezogen, hieß es.
Landesweit gebe es solche ‚melodischen’ Straßenabschnitte an bereits vier Stellen. Auf die Idee sei ein Bauunternehmer auf der nördlichen Hauptinsel Hokkaido gekommen, als er beim Fahren über Spurrillen bemerkte, dass sich der durch die Reifen erzeugte Klang je nach Geschwindigkeit ändert. Die Rillen auf den von ihm erfundenen Melodiestraßen seien nun so angelegt, dass nur beim exakten Einhalten der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometern in der Stunde die Straße zu ‚musizieren’ beginnt.

Wäre das nicht auch etwas für unsere Straßen hier in Deutschland? Vielleicht würde dann die Geschwindigkeit in den Ortschaften eingehalten.

Für unsere Straße hätte ich gern das Lied 
‚Guter Mond, du gehst so stille’ J!
Erinnert ihr euch noch an ihn? 




Quelle: Spiegel


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen