Donnerstag, 3. Juli 2014

Denke ich an einen Pudel,

dann kommen gleich Bilder der 'Jacob Sisters', einem Gesangs-Quartett aus Sachsen, auf, die immer mit einem Pudel auf dem Arm auftraten.
Am Pudel scheiden sich häufig die Geister. Die einen finden ihn niedlich, die anderen halten ihn für ‚keinen richtigen Hund’. Ursprünglich waren Pudel apportierende Jagdhunde, spezialisiert auf die Wasserjagd. Der Name kommt vom altdeutschen ‚puddeln’ und bedeutet ‚im Wasser'. Der Ausdruck 'wie ein begossener Pudel aussehen' stammt aus dieser Zeit, als der Pudel als Jagdhund häufig ins Wasser springen musste, um das erlegte Flugwild zu apportieren und dann völlig durchnässt zurückkam. Da Pudel nicht haaren, werden sie üblicherweise geschoren.
Der Philosoph Arthur Schopenhauer hatte immer einen Pudel, die er alle Atman (Sanskrit = Weltseele) nannte, denn er war davon überzeugt, dass ein Pudel alle Pudel enthielt und deshalb ersparte er es sich auch, jedem neuen Hund einen neuen Namen zu geben.
Pudel wurden übrigens bis in die fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts in Paris zur Kanalreinigung durch die Röhren der Kanalisation getrieben.

Quelle: Wikipedia

Kommentare:

  1. Nichts gegen Pudel, wir hatten zwölf Jahre einen, treu, kinderlieb und ein Schießer!
    Wenn der Kaminkehrer vor der Tür stand, dann bellte er durch die Scheibe wie verrückt, wenn ich dann die Tür öffnete, ging er rückwärts bis zum Treppenabsatz, also als Wachhund nicht zu gebrauchen (grins)
    Wünsche dir einen schönen Tag, LGLore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hattest einen Pudel - und ich weiß nichts davon. Unglaublich!! Dann muss ich irgendwann noch wissen, welche Farbe er hatte und ob du ihm eine Löwenmähne hast scheren lassen ;-)! LG Martina

      Löschen
  2. Der buddistisch inspirierte Schopenhauer mit seinen Widersprüchen über den Jahren gefällt mir insbesondere wegen diesem Ausspruch:
    "Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken."
    Er nannte seine "Butz" übrigens nur dann Atman, wenn er sie lobte. Wenn er sie ausschimpfte gebrauchte er den Begriff "Mensch".

    AntwortenLöschen
  3. Der Spruch ist mir bekannt und es ist unfassbar, wie Menschen mit Tieren (überhaupt mit der Natur) umgehen, weil sie vielleicht denken, sie würden nicht fühlen. Aber Menschen quälen auch Menschen und von denen wissen sie ganz sicher, dass sie fühlen.
    Was du noch über Schopenhauer wusstest bezüglich des Lobens und Schimpfens, war mir unbekannt, zeugt aber von dessen (und deiner) Weisheit!
    LG Martina

    AntwortenLöschen