Samstag, 5. Juli 2014

Der teuerste Friseur

Ob man will oder nicht, irgendwann muss (oder sollte) man den Friseur aufsuchen. Wie viel Geld man dafür ausgeben möchte, ist jedem selbst überlassen. Doch wo auf der Welt gibt es eigentlich den teuersten Frisiersalon? Keine Überraschung: In New York. Der Inhaber heißt Orlando Pita und er darf Frauen wie z. B. Naomi Campbell ans Haar. Ein ganz normaler Friseurbesuch – waschen, schneiden, föhnen – dauert bei ihm ca. 80 Minuten und kostet 800 Dollar. Verdient ihr auch 10 Dollar in der Minute? Es ist unglaublich, dass einige Menschen für einen Friseurbesuch mehr Geld ausgeben, als andere in einem ganzen Monat (oder auch Jahr) verdienen.


Kommentare:

  1. Unglaublich, das könnte ich mir auch nicht leisten,
    das ist fast das Doppelte meiner bescheidenen Rente.
    Oh, Naomi Campbell, ich dachte die hat fast garkeine Haare mehr,
    seien durch die Extensions ausgegangen, wenn ich mir dann überlege,
    was es kostet, eine fast Platte zu frisieren,
    naja, das braucht halt auch seine Zeit.
    Wenn ich jetzt gehässig wäre, würde ich sagen,
    er braucht so lange, um die Härchen mit der Lupe zu finden.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Nähoma

    PS wenn du den Kommi unpassend findest,
    kannst ihn auch gerne löschen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weshalb sollte ich ihn löschen? Du hast deine Meinung gesagt und das ist okay! Manchmal wird man sauer, wenn man von derartigen 'Ausurferungen' - in diesem Fall den Preis - hört!
      P.S.: Ich möchte nicht wissen, was man bei ihm für das Suchen der Haare mit der Lupe bezahlen muss ;-)!

      Löschen
  2. Martina, das ist doch wwirklich pure Dummheit. Und dieser Friseur hat
    sicherlich Termine üder Termine.
    Ich gehe alle 5 Wochen zu meinem Friseur. Da finde ich den Preis schon
    ganz schön hoch. Aber was muss, das muss.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht mir ähnlich, Irmi! Ich finde die Preise hier vor Ort auch nicht gerade niedrig. Doch dieser Preis ist einfach nicht gerechtfertigt und wer ihn bezahlt, der hat - um es mit den Worten der Jugend auszudrücken: den Schuss nicht gehört! :-)
      Dir auch ein schönes Wochenende! Martina

      Löschen
  3. Liebe Martina,
    na super, den könnte ich mir sogar leisten - ich bräuchte nur auf meine sonstigen Urlaubsreisen zu verzichten, dann könnte ich alle 12 Monate zu Orlando jetten und mir dort den Schnitt des Jahres verpassen lassen. (Öfter als 2 x jährlich gehe ich nämlich sowieso nicht zum Friseur ;o) - die Stirnfransen schneide ich mir selber) Andererseits habe ich noch nie einen Friseur erlebt, der mit meinen Haaren nicht "kämpft", weil sie so anders reagieren als die Haare der meisten anderen Menschen - es würde das kleine Teuflein in mir also durchaus interessieren, was der Herr mit meinen am Oberkopf fast glatten und von Wirbeln durchzogenen, am Unterkopf krausen, extrem dünnen, extrem vielen Haaren anfangen würde, die sich beim Föhnen aufplustern wie bei einem Schaf in Extase - und ob ich damit glücklicher wäre als mit dem Schnitt um 40 Euro, den ich mir von einer netten Frau aus der Nachbarschaft verpassen lasse (die einen Friseurladen in Wien hat).
    Also, falls ich mal einen Lottosechser mache, dann besuche ich Orlando und erstatte euch Bericht, ob der Junge wirklich was kann ;o))
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf den Bericht freue ich mich jetzt schon, liebe Traude. Dein Kommentar hat mich sehr amüsiert. Du hast deine Haarstruktur so wunderbar beschrieben. Herrlich! Bei meinem Haaren - dünn und fipsig - lohnt sich der Trip nach Orlando nicht - auch nicht nach einem Lottogewinn! Danke für den tollen Kommentar und liebe Grüße! Martina

      Löschen