Montag, 11. August 2014

Kennt Ihr einen ‚Schlatz’ – oder einen ‚Tucken’?

Letztens telefonierte ich mit einer jungen Frau, die im Badischen zuhause ist. Manchmal habe ich Probleme mit ihrem Dialekt, den ich aber sehr mag, denn er klingt so melodisch. 
Und dann passierte es. Plötzlich verstand  s i e  mich nicht mehr, dabei sprechen wir doch hier bei uns (fast) das perfekteste Hochdeutsch J!
Was war geschehen? Ich erzählte von einem Cocktail, den meine Tochter mit ihrer Freundin getrunken hatte: einen Teil Wodka sagte ich, mit einem Schlatz Sahne – dann mit Maracujasaft auffüllen. 
Und sie: Was? Einen Schatz Sahne? 
Und ich: Nein, nein, einen Schlatz! 
Sie: Was ist denn ein Schlatz? 
Ich suchte händeringend nach einem adäquaten Wort – mir fiel aber keines ein. 
Meinst du einen Klecks, fragte sie dann. 
Ich: Ja, irgendwie schon, aber doch eher einen Schlatz! 
Und nun die spannende Frage: Kennt ihr einen Schlatz?

Als ich meiner Tochter davon erzählte, lachte sie. Sie ist Augenoptikerin und sie sagte, dass sie oft zu den Kunden sagt, die Brille muss noch einen Tucken höher oder tiefer oder sonst was und letztens habe sie einen Bericht gehört. Dort wurden etliche Leute befragt, ob sie einen Tucken kennen, doch keiner kannte ihn, den besagten Tucken und sie meinte dann: ich glaube, meine Kunden wussten gar nicht, was ich meine. 
Hättet Ihr sie verstanden?

Kommentare:

  1. Wenn ich hier schreibe, könnt es vielleicht noch ein Tucken mehr sein. Aber ich trinke jetzt lieber noch einen Cappuccino mit einem Schlatz Milchschaum.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  2. Ortsübliche Ausdrücke sind doch was feines; ich mag das und vor allem die Ratlosigkeit und das Leuchten in den Augen der anderen wenn sie dahinter kommen *lach
    Den Schlatz Sahne hätte ich wohl auch mit einem Klacks übersetzt; mit dem Tucken wäre ich schneller zu Rade gekommen, weil wir hier im Hamburger Raum einen "Ticken höcher oder runter" sagen - Tucken ist für mich eher so ein Haargeknubbel; oder zerwuselte Wolle...

    Liebe Grüße, Suzie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, stelle fest: was dem Hamburger sein 'Ticken' ist dem Westfalen sein 'Tucken'!!
      LG Martina

      Löschen
  3. An Spru(ut)zer [oberfränkisch] Soja kommt bei mir in den Kaffee. Der Tucken meint wohl das "Stückerl weiter nauf" :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein Stückerl - aber doch eher ein Tucken und der Sprutzer - jaaaa, vielleicht, aber doch eher ein Schlatz! LG Martina

      Löschen
  4. Also, mit einem Schlatz wäre ich auch überfordert gewesen, bei uns ist es ein Klecksund der Tucken ist hier ein Tick oder ä bissele höcher oder runner wie man in meiner Heimat sagt.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es einfach herrlich zu hören, wie es anderenorts heißt! Schon erstaunlich, diese kleinen Unterschiede in der heimischen Sprache! LG Martina

      Löschen