Freitag, 22. August 2014

Sabbatjahr

Manchmal begegnen mir Wörter, mit denen ich bisher nie konfrontiert wurde - das Wort ‚Sabbatjahr’ zum Beispiel. Nachdem ich es gehört hatte, habe ich mich gleich auf die Suche danach gemacht und erfahren, dass es sich dabei um eine Auszeit vom Beruf handelt.

Hier einige Gründe, für die man sich eine Auszeit vom Beruf wünschen könnte:

Persönliche Projekte

Soziales Engagement, Ehrenamt & Freiwilligenarbeit

Berufliche Weiterbildung

Auszeit als Elternzeit

Längere Reise & Aus(lands)zeit

Familiäre Pflege(aus)zeit

Burnout & Krankheits-Prävention

Besinnung, Entschleunigung


Wer mehr darüber erfahren möchte,

es gibt eine Internetseite:  'Sabbatjahr'!



Zum Schluss möchte ich noch
Suzie
sehr herzlich begrüßen!
Schön, dass du da bist!!


Foto: naturpark.now.de

Kommentare:

  1. servus,
    ja, das hör ich immer öfter Mal und letztens sogar bei uns in der Firma - da nimmt sich ein Kollege diese Auszeit um ins Ausland zu gehen. Find ich ja sehr genial, allerdings .. naja, das muss man sich auch leisten können.
    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende
    liebe Grüße
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt wohl. Ich weiß zu wenig darüber, habe mich nicht wirklich eingelesen, da es ja für mich nicht zutrifft, doch wenn man wirklich ein Jahr lang kein Einkommen hat (oder hätte), nicht in die Rentenversicherung einzahlt usw., usw., ist das wirklich eine finanzielle Frage - auch die Krankenversicherung?! Keine Ahnung, wie das in diesen Fällen läuft. Vielleicht zahlt man ja auch vorher mehr ein oder bekommt schon ein Jahr zuvor nur das halbe Gehalt und in dem Jahr dann die andere Hälfte sozusagen - viele Möglichkeiten gibt es da! Mal sehen, vielleicht lese ich mich da doch noch mal weiter ein. LG und Danke für den Kommentar! Martina

      Löschen
  2. Liebe Martina,
    mir war dieser Ausdruck in disem Zusammenhang bislang nicht bekannt.
    Danke, dass du recherchiert hast. Ich muss nicht mehr aussteigen. Habe
    den Beruf hinter mir gelassen. Das beruhigt ungemein.
    Ein schönes Wochenende wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich froh, dass es anderen auch so ging. Mir war der Ausdruck auch wirklich fremd. Zu Anfang ist es ohne Beruf nicht so einfach, doch nach kurzer Zeit kann man das neue Leben genießen! LG Martina

      Löschen