Mittwoch, 24. September 2014

Es war einmal ein Kind, das bereit war, geboren zu werden

Rechts auf meinem Dashboard (dieses neudeutsche Wort kannte ich früher gar nicht J) findet ihr u. a. 'Beliebte Posts'. Oft schaffen es meine (erfundenen) Geschichten, die aus den Reizwörtern entstanden sind, auf die ersten Plätze. Das freut mich natürlich, doch jetzt steht dort eine wahre Geschichte, die es wirklich verdient hat, den 1. Platz einzunehmen. Ich rede von Joshua und 'seiner' wahren Schicksals-Geschichte.

Für ihn und alle Kinder dieser Welt, gibt es heute diese Geschichte, von der ich leider nicht weiß, wer sie geschrieben hat. Aber sie ist einfach zauberhaft! 

Das Kind fragte Gott: „Sie sagen mir, dass du mich morgen auf die Erde schicken wirst, aber wie soll ich dort leben, wo ich doch so klein und hilflos bin?“ Gott antwortete: „Von all den vielen Engeln suche ich einen für dich aus. Dein Engel wird auf dich warten und auf dich aufpassen.“

Das Kind erkundigte sich weiter: „Aber sag, hier im Himmel brauche ich nichts zu tun, außer singen und lachen, um fröhlich zu sein.“ Gott sagte: „Dein Engel wird für dich singen und auch für dich lachen, jeden Tag. Und du wirst die Liebe deines Engels fühlen und sehr glücklich sein.“

Wieder fragte das Kind: „Und wie werde ich in der Lage sein, die Leute zu verstehen, wenn sie zu mir sprechen und ich die Sprache nicht kenne?“ Gott sagte: „Dein Engel wird dir die schönsten und süßesten Worte sagen, die du jemals hören wirst, und mit viel Ruhe und Geduld wird dein Engel dich lehren zu sprechen.“

„Und was werde ich tun, wenn ich mit dir reden möchte?“ – Gott sagte: „Dein Engel wird deine Hände aneinanderlegen und dich lehren zu beten.“
„Ich habe gehört, dass es auf der Erde böse Menschen gibt. Wer wird mich beschützen?“ Gott sagte: „Dein Engel wird dich verteidigen, auch wenn er dabei sein Leben riskiert.“

„Aber ich werde immer traurig sein, weil ich dich niemals wieder sehe.“ Gott sagte: „Dein Engel wird mit dir über mich sprechen und dir den Weg zeigen, auf dem du immer wieder zu mir zurückkommen kannst. Dadurch werde ich immer in deiner Nähe sein.“.

In diesem Moment herrschte viel Frieden im Himmel, aber man konnte schon Stimmen von der Erde hören und das Kind fragte schnell: „Gott, bevor ich dich jetzt verlasse, bitte sage mir den Namen meines Engels.“ – „Ihr Name ist nicht wichtig. Du wirst sie einfach 'Mama' nennen.“



Kommentare:

  1. Wie schön, Gänsehaut pur am frühen Morgen, danke Martina!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Text schon so oft gelesen, aber ich habe auch jedes Mal erneut eine Gänsehaut. Vor Jahren fand ihn im Netz und habe ihn für unsere Tochter zur Geburt des 2. Kindes ausgedruckt. Da gab es viele Tränen! LG Martina

      Löschen
  2. da hab ich sofort Tränen in den Augen
    wunderschön!
    ich wünschte alle Mamas wären solche Engel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Geschichte treibt Tränen in die Augen und macht eine Gänsehaut. Du triffst einen wunden Punkt, weil nicht jede Mutter so sein kann (oder ist), wie dort beschrieben. Da hast du wohl recht! LG Martina

      Löschen
  3. Wunderbar....es ist wirklich erstaunlich, wie Worte das Herz berühren können. LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Worte können uns sehr berühren - aber auch genau das Gegenteil erreichen und uns wie ein Faustschlag treffen! LG Martina

      Löschen
  4. Da kann ich Romy nur zustimmen und es wäre schön, wenn nicht nur die Mamas so wären.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke, leider sind wohl nicht alle Mütter wie in dieser Geschichte beschrieben und ja, dass gilt wohl auch für einige Kinder! Wir sind eben doch 'nur' Menschen! LG Martina

      Löschen
  5. was für eine rührende Geschichte es geht einen so ins Herz!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie trifft mitten ins Herz jeder Frau, denke ich! LG Martina

      Löschen
  6. Hallo Martina,
    eine wirklich schöne Geschichte an die ich am Muttertag bestimmt wieder denken werde. Danke!
    Liebe Grüße Zu Dir
    Manu
    P.S.: Mein Mamaherz leidet gerade etwas, da das Tochterkind 3,5 Stunden Fahrtzeit weg ist und dazu noch krank.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu, deine Worte, dass deine Tochter nicht da und krank ist, erinnert mich an die Chefin meiner Tochter. Da war es genau so. Da war die Tochter auch krank, als sie von zu Hause weg war. Was ist es denn? Eine Erkältung oder etwas anderes? Martina

      Löschen
    2. Hallo Martina,
      sie ist mit der gesamten Schulklasse unterwegs und da haben ein paar Angina und eine musste schon heim. Heute ist das Halsweh besser, sie hat gleich ihre Globulis genommen und ich hoffe, dass sie morgen ihren letzten Praktikumstag gut hinter sich bringen kann - und am Sonntag kommt sie dann wieder. Der gestrige Tag im Bett hat ihr wohl gut getan...
      Aber als Mama leide ich da immer mit, da kann ich nicht anders.
      LG
      Manu

      Löschen
  7. Liebe Martina,

    ich weiß gerade nicht wie ich dir am besten antworten möchte, kann...
    denn rwal würde ich dich lieber umarmen als zu schreiben ♥
    Mein Mamaherz hat gestern mit anderen Mams gebetet und im Gebet haben wir uns getröstet und die Engel gerufen und bestellt ♥
    Ich j´hoffe sie haben uns erhört und machen sich auf die rReise! Denn wir brauchen sie hier jetzt!
    Mein Nesthäckchen wird mit gleichaltrigen (12) für einige Wochen in die USA reisen.
    Los lassen ist auch eine KUnst! Aber mit guten Kräften geht es leichter ♥

    Liebste Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Kommentar hat mich zu einem Post angeregt, liebe Nicole! Ja, das Loslassen. Ich 'übe' es auch immer noch! LG Martina

      Löschen
  8. Eine Geschichte mit so viel Herzenswärme , das geht mir auch sehr ans Herz mit Tränen in den
    Augen .
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Worte die uns berühren und mitten ins Herz treffen. Jeder, der hier kommentiert, hat es so empfunden. Danke und LG Martina

      Löschen
  9. Liebe Martina,
    eine sehr schöne Geschichte, genau diese hab ich meiner Tochter
    zur Geburt ihres ersten Kindes aufgeschrieben.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wie schön - wieder eine Gemeinsamkeit. Ich habe es unserer Tochter zum 1. Kind auch aufgeschrieben! Liebe Grüße! Martina

      Löschen
  10. Was für eine berührende Geschichte und es gibt viele solcher Engel,mehr wohl als die vom Weg abgekommen, die ihre Kinder vernachlässigen.
    Besonders schön finde ich die Kommentare dazu.
    Lore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du glaubst immer an das Gute im Menschen und bemühst dich, es zu sehen und das gefällt mir, liebe Lore!

      Löschen
  11. Hui, liebe Martina,
    diese Zeilen treffen mitten ins Herz und drücken ein paar Tränchen der Rührung nach außen
    *DANKE*
    ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wenn wir wissen, dass nicht alle Mütter Engel sind, so sind es doch Gedanken, die berühren. LG Martina

      Löschen