Samstag, 20. September 2014

Schublade auf - und rein!

ich möchte dich sehr herzlich auf meinem Blog begrüßen
und keine Angst, du kommst nicht gleich in eine Schublade!

Kürzlich saßen wir in einem Café, mein Mann und ich und unweigerlich sieht man sich die vorbeiziehenden Menschen an. Und sehr schnell stecke ich dann den einen oder anderen in eine Schublade.
Mir geht es auch so, wenn ich zum Beispiel im Fernsehen jemanden sehe, sagen wir mal, der ungepflegt auf mich wirkt – schon ist er drin in meiner Schublade. Und dann wird der Name eingeblendet, vielleicht mit den Zusatz ‚Professor’. Dann sage ich zu meinem Mann: ‚Also, dass hätte ich jetzt nicht gedacht, dass der Professor ist.’
Ich will mir das unbedingt ‚abgewöhnen’, so zu denken, denn das Aussehen eines Menschen sagt nichts, aber auch gar nichts über den Charakter, eine warmherzige Seele, die Intelligenz oder ein Talent aus, das diesen Menschen vielleicht auszeichnet.
Ein gutes Beispiel dafür ist Paul Potts. Erinnert ihr euch?





Kommentare:

  1. und ob ich mich erinnere und ich habe es oft selbst am eigenen Leibe auf sehr demütigende Weise erfahren müssen, wie mein Aussehen auf meine Mitmenschen wirkt. "Die ist dick, die tut nichts anderes als den ganzen essen".
    Wünsche dir ein schönes Wochenende und kann dir sagen, seit mehr als zwei Monaten geht es mir endlich wieder besser.
    Lore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lore, ja, dass ist traurig! Es ist schön, dass es dir jetzt wieder besser geht! Martina

      Löschen
  2. liebe Martina, jaja, das Schubladendenken, das ist schon so eine Sache, gell?
    Drum find ich es ja auch so nett wenn man dem "Zufall" danke sagen kann und Menschen im Internet begegnet, wo man nicht sofort die Schublade aufreißt :)
    da kann man sich irgendwie ganz anders anfreunden.
    Ich wünsch dir ein angenehmes Wochenende und hoffe, auch bei dir scheint die Sonne.
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Glück, bist in keine Schublade gewandert - nein, eigentlich stimmt das nicht.
      Es gab da eine Schublade, aber die war ja viel zu jung ;-)!!! LG Martina

      Löschen
  3. Hallo Martina,
    ja, beim Schubladendenken ertappe ich mich auch hin und wieder - Leider! Und an Paul Potts kann ich mich noch gut erinnern..
    Liebe Samstagsgrüße zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist doch schon mal was, wenn man es merkt und versucht, etwas zu ändern.
      Einen schönen Sonntag! Martina

      Löschen
  4. Liebe Martina
    o ja und ich habe damalsmich so gefreut dass er Sieger wurde udn imme rnoch grossartigen Erfolg zielt trotz seinem Aussehen. Ich arbiete auch dran diese Vorurteile weg zu lassen es ist nicht einfach wenn es so fest sitzt. Ich bin oftmals beshcämt wie sssdie Menschen mit sihc umgehen ich mag es auch nicht nach mein Äusseren nur beurteilt zu werden. Durch meine Krankheit mit meinen Beinen und auch Übergewicht kenne ich es genügend oder mein Schatz hat eine Glatze wegen einer Krankheit wurde er auch als Nazi schon beschumpfen..
    Also auf lernfähig sind wir doch alle und probieren immer wiede ran zuhalten zusagen nee nee erst kennne lernen wie er so sein inneres ist, das was wichtig ist!
    Danke fürs Erinnern!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gerade nach und bei Erkrankungen und durch die Einnahme von Medikamenten kann sich der Körper stark verändern. Wenn man dann noch gehänselt oder beleidigt wird, ist das besonders schmerzlich. Du hast so recht, es kommt auf den inneren Wert an - aber den erkennt man nun mal nicht auf den ersten Blick. Das bedarf schon etwas Mühe! Einen schönen Sonntag - heute wirst du uns wohl Regenaufnahmen machen - aber heute nachmittag soll es ja schöner werden! LG Martina

      Löschen
  5. hmmmmm, kenne ich es nicht, dieses Schubladendenken, oder sind meine grauen Zellen schon zu müde zum denken *tss
    warte mal einen Moment, muss mich nochmal anstrengen -----
    ..... nee, ich glaube, ich bin kein ineineSchubladensteckerin. und je mehr ich darüber nachdenke, um so sicherer werde ich mir. Menschen finde ich immer interessant und sooooo bunt und vielfältig, da spielt das Aussehen eigentlich die kleinste Rolle und selbst der sogenannte erste Eindruck erblickt bei mir eher die Seele statt eine perfekte Frisur oder ein Freizeitdress. Oh halt, ich muss gestehen, eine Schublade gibt es doch : dicker Goldschmuck kombiniert mit weißen Schuhen bei Männern > diese kanden tatsählich in einer Schublade ;-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. upps,statt kanden natürlich landen und das "c" bei tatsächlich hatte ich auch bezahlt *hihi

      Löschen
    2. Ui, da bin ich aber froh, dass du doch auch so ein ganz kleines bisschen das Schubladendenken kennst ;-)! Ja, dass ist auch so eine Schublade, in die ich die Menschen gerne stecke. Sie tragen ihren Besitz nach außen, wollen anderen zeigen, was sie sich alles leisten können, doch vielleicht steckt eine arme und hilflose Seele hinter dem ganzen Glanz! LG Martina

      Löschen