Freitag, 26. September 2014

Was ist Wahrheit – und was Wahrhaftigkeit?


Als ich mich auf die Suche nach diesen Begriffen machte, fand ich bei ‚YAHOO! Clever’ eine Antwort von ‚Venus’, der ich nichts hinzuzufügen habe. Er schreibt dort:

Wahrhaftigkeit
Ein wahrhaftiger Mensch ist für mich ein Mensch, der authentisch ist, er ist er selbst und zwar in allen Situationen des Lebens. Ein wahrhaftiger Mensch ist jemand mit Prinzipien, Ethik und moralischen Grundsätzen. 


Wahrheit 
Wessen Wahrheit? 
Deine, meine, unsere? 
Gibt es eine absolute Wahrheit? 
Ist nicht alles eine Frage der Erziehung, Prägung, der Auswertung über das bereits Erlebte? 
Schaue ich nicht immer subjektiv auf eine Thematik, um sie evtl. zu be’urteilen’? 
Dann ist Wahrheit und das, was ich für MEINE Wahrheit halte, 
die Summe meiner Erfahrungen und Erkenntnisse - 
gerichtet auf eine Person oder Situation -, 
in Bezug auf das Urteil, das ich fälle. 
Für mich persönlich gibt es keine Wahrheit. 
Was ich für "wahr" halte, kann für Dich schon unwahr sein... 
Ist es warm? 
Ist es kalt? 
Ab wann ist es warm und ab wann ist es kalt? 
Ist es bei 12 Grad warm oder kalt? 
Ist es bei 25 Grad warm oder heiß? 
Ist denn nicht - und das nicht erst seit Einstein dies so wunderbar beschrieb und bewies - ALLES relativ? 


Kommentare:

  1. dieses Wortspiel ist intressant mit der Unterschied und die Wahrheit ja wie unterschiedlich es ab hängt und stimmt ich sage gerade o so kalt ist heute nicht und mein Lebenspartner schaut mich entgeistert an wie mir ist Kalt! Wer sagt die Wahrheit jeder von uns weil es jeder von uns anders spürt.. so habe ich das noch nicht gesehen ... diese Wahrhaftigkeit dieses Wort ist mir noch nicht begegnet, so bewusst nicht, vielleicht gehört aber ich kann mich nicht erinnern und die Erklärung ist toll. Ich habe gerade mit meinem Lebenspartner dadrüber geredet und wir lachten jetzt drüber wie blöd wir doch sind die Wahrheit jeder von uns sie besitzen zu wollen z.B. mit dem Gefühl von kalt und warm diese unsinnige Diskussion wer Recht hat... wiedermal was dazu gelernt danke dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke, dein Kommentar bringt mich weiter zum Nachdenken. Ich werde morgen das Thema noch einmal aufgreifen mit einem anderen Beispiel, auf das du mich gerade gebracht hast. Danke dafür und bis morgen! Man liest sich! Martina

      Löschen
  2. Hallo liebe Martina,
    ich muss da erstmal ein wenig drüber nachdenken ...
    Auf jeden Fall ein guter Impuls, mal drüber zu reden/schreiben/denken!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mach mal. Morgen bringe ich noch ein Beispiel zur Verdeutlichung!
      LG Martina

      Löschen
  3. Hallo Martina,
    ups, das ist mir heute Abend zu viel, ich musste heute bei der Abteilungsbesprechung schon eine Stunde über das Thema Vertrauen im Führungsstil sprechen/diskutiern'/feedback geben. Manchmal frage ich mich wie es in den Firmen soweit kommen musste, dass wir darüber sprechen müssen. Wieso ist es nicht einfach normal, dass man seinen Vorgestzten vertrauen kann?
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wäre das wohl eher ein Post für einen Sonntag gewesen. Das ist eine wirklich weise Frage: Warum ist es heute nicht mehr normal, dass man seinen Vorgesetzten trauen kann? Sind denn alle korrupt? Warum wird ein Ausnahmefall (den es ja vielleicht einmal gegeben hat) so dargestellt, als sei es der Normalfall. Überall werden Einzelfälle so hochgespielt, als würden alle sich falsch verhalten. Das ist auch meine Erfahrung.

      Löschen
  4. Habe ja den vorigen Beitrag schon gelesen, bei dem immer dann mein Kommentar verschwunden ist. Mit der Wahrheit ist es wirklich gar nicht so einfach, das beste Beispiel ist das mit warm und kalt. Mir war es immer zu warm und meinen Mann immer zu kalt.
    Zum Beispiel die drei Weltreligionen verkünden im Prinzip das gleiche und trotzdem hält jeder seine Religion für die einzig Wahre.
    Lore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht erkennen die Weltreligionen eines nicht zu fernen Tages, dass keiner die ganze Wahrheit und sie alle nur eine Teilwahrheit 'haben'. Es wäre zu wünschen, denn dann gäbe es vielleicht auch keine Kriege mehr! LG Martina

      Löschen
  5. Antworten
    1. Da antworte ich doch kurz und bündig: Dankeschön!

      Löschen