Freitag, 17. Oktober 2014

Annehmen

Wieso fällt es mir oft so schwer, von anderen Menschen Hilfe anzunehmen? Immer dann, wenn es in meinem Leben besonders schwierig wurde und mir von anderen Hilfe angeboten wurde, dann habe ich sie oftmals abgelehnt. Aber warum?
Anders herum: Wenn ich anderen Menschen meine Hilfe anbiete, dann freue ich mich doch auch, wenn sie angenommen wird.
Geben = Ja! Nehmen = Nein! Das passt doch irgendwie nicht zusammen.
Aber es gibt noch mehr Dinge, die ich schlecht annehmen kann: ein Lob zum Beispiel oder ein Kompliment. Schon fallen mir 1000 negative Dinge dazu (zu mir) ein.
Bekomme ich unerwartet ein Geschenk, dann sage ich gerne: ‚Das wäre aber nicht nötig gewesen.’ Nein, wäre es nicht, doch der, der es mir schenkt, hatte wohl das Bedürfnis.
Ich glaube, es ist ein Lernprozess, Hilfe, nette Worte und unerwartete Geschenke anzunehmen.
Wie ist es bei euch? Könnt Ihr Hilfe annehmen?



gif: marinakaiser.wordpress.com


Kommentare:

  1. mir gehts wie dir :)
    ich kann auch nicht gut damit (Komplimenten, Geschenken) umgehen, das resultiert wohl auch aus alten Glaubenssätzen
    (spontan fällt mir dazu ein .."mach dich nicht so wichtig"..)
    wir und unsere Seelen, nein, anders, unsere Seelen (sind ja wir) - sehr spannend
    schönen Tag (hier regnets grad graugräulich)
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sophie, na dann sind wir ja schon mal zwei! Ich kann mich allerdings nicht daran erinnern, jemals den Satz 'mach dich nicht so wichtig' gehört zu haben. Mir wurde allerdings auch beigebracht, bescheiden zu sein. Nun ja, das Ergebnis ist wohl das Gleiche! LG Martina

      Löschen
  2. Hallo Maksi, ich hatte eine Mail von dir mit einem Kommentar zu diesem Post. Hier kann ich ihn allerdings nicht finden. Das ist schon komisch. Ich wollte aber gerne darauf antworten, falls du noch einmal zurück kommst. Ich habe mich nämlich sehr gefreut über deinen Kommentar. Nun weiß ich ganz sicher, dass ich mit diesem 'Problem' nicht alleine dastehe! Danke und LG Martina

    AntwortenLöschen
  3. Antworten
    1. Diesmal hat es geklappt! Schön!! Keine Ahnung, wer den anderen Kommentar 'gefressen hat' ;-)!!! LG Martina

      Löschen
  4. Scheint jetzt zu funktionieren. Nur als Hinweis für dich: die anderen Kommentare (hatte noch einen zweiten geschrieben) habe ich aus meinem Feedreader heraus getätigt. Kann also daran gelegen haben. Diese hier sind aus dem Browser heraus geschrieben. Da mir das sonst nicht passiert, solltest du evtl. mal bei Blogspot nachforschen, ob das Problem bekannt ist.
    LG Maksi und ein schönes WE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann werde ich zu dem Problem wohl meinen Mann befragen müssen ;-)! Leider verstehe i-c-h nur 'Bahnhof und Koffer weg'. Technisch bin ich doch nicht auf der Höhe! Danke für den Hinweis - werde dem nachgehen! LG Martina

      Löschen
  5. Liebe Martina,
    ja, auch mir fällt das Geben leichter als das Nehmen...
    Ich gebe immer leicht und mit ganzer Seele...erwarte manchmal das gleiche zurückzubekommen.
    Für die anderen manchmal nicht so leicht, denn sie haben von mir den Anschein es sei immer perfekt bei mir, was bestimmt nicht immer richtig ist...
    Ein Kreislauf....
    Manches mal denke ich auch im Nachhinein, ein bisschen weniger Mühe beim Geben hätte es auch getan, denn man bekommt nicht immer alles wieder zurück.
    Schönen Abend noch,
    sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt da einen Spruch, liebe Sandra, genau weiß ich nicht mehr, wie er lautet. Aber in etwa so: Bevor man richtig Geben kann, muss man zuerst einmal das Nehmen lernen. Da du natürlich ein tolles Händchen für Dekorationen hast, wird es für andere schwer, es auch für dich so perfekt hin zu bekommen. Aber die anderen werden sich sicher über deine Arbeit freuen, die du dir machst. LG Martina

      Löschen
  6. Hallole,
    ohje muss ich viel nachlesen - ich bin immer noch hier, hoffentlich gibt es kein Zeitlimit!!!
    Ich kann auch besser geben, als nehmen. Aber das hat mir schon Jemand ganz liebes in ganz jungen Jahren gesagt, dass man auch das Annhemen lernen muss, denn der andere möchte ja auch gerne geben! Damals war ich vielleicht 15 und ich denke heute noch an den Satz, wie wahr er doch ist. Und dieses Jemand hat noch gesagt, auch Lob muss man annehmen können und sich von ganzen Herzen freuen.... Und das stimmt und tut so gut! Und das hat auch nichts mit Bescheidenheit zu tun - aber wie gesagt, leicht fällt mir das auch nicht immer.
    Liebe und für heute letzte Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du soooo lange hier warst. Es freut mich!!! Es ist wirklich komisch, dass man das Annehmen lernen muss. Aber es ist wirklich so!! Ich übe mich auch noch darin!! LG Martina

      Löschen
  7. Liebe Martina,
    geben und nehmen - wie schön wenn es immer im Gleichgewicht wäre ;-)
    Mir fällt es auch leichter zu geben, als (an)zunehmen. Wenn ich was verschenke, bemühe ich mich vorher das passende für die Person zu finden ( besonders schwer ist dies, wenn es nicht mit meinem Geschmack wenigstens einigermaßen übereinstimmt ), aber ich bemühe mich und schenke von Herzen und wie schön ist es dann von der beschenkten Person eine ehrliche Resonanz zu bekommen, ein Annehmen und wenn es denn auch so ist, eine ehrliche Freude zu erkennen. Natürlich auch eine ehrliche Reaktion, wenn es denn nicht so ist ( was weniger angenehm ist ) Und so bemühe ich mich, dies auch so zu zeigen und einfach den Satz " das wäre doch nicht nötig gewesen " weg zu lassen. Ein Geschenk ist ja eigentlich nie nötig, sondern es ist ein Geschenk, eine liebe Gabe. Mit diesem Satz zeigt man manchmal aber auch einfach, dass man gerührt ist und verlegen. Da sind wir dann bei den Komplimenten und dem Lob : normalerweise müßten und dürfen wir uns darüber freuen und dies auch genauso annehmen ABER die Erziehung spielt uns oft einen Streich und sagt : Das kannst du nicht einfach annehmen, dies gehört sich nicht, zuviel Lob macht Übermütig und eingebildet *tss
    Wir üben jetzt mal kurz :
    Liebe Martina, dein Blog mit deinen Ideen und deinen Themen gefällt mir richtig gut !! Es ist mutig von dir, deinen Blog so zu gestalten, weil er anders ist, nicht auf Gegenstände gerichtet, die unseren Alltag und unser Heim verschönern, sondern auf innere Werte, die unser Leben verbessern und verschönern können, weil man durch den Gedankenaustausch mit dir bereichert werden kann, indem man neue Sichtweisen erfährt und seine eigenen Gedanken und Meinung überdenken kann. Was sehr kostbares in der heutigen Zeit und nicht mit Geld zu kaufen. Ich bin der Meinung dein Mut hat sich schon gelohnt, vielleicht für dich und bestimmt für manchen Besucher, da bin ich ziemlich zuversichtlich !!
    und dies darfst du mit ruhigem Gewissen genauso annehmen ;O)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann übe ich jetzt mal: Danke, liebe Karin für deine lieben Worten zu meinem Blog. Es war mir gar nicht so bewusst, dass ich mutig bin. Aber wenn du es sagst, dann nehme ich es natürlich gerne an!!! (Hat gar nicht weh getan!) Danke und LG Martina

      Löschen
    2. Prima liebe Martina, ich freue mich ;-)
      ... ich höre auch auf Renate *haha*
      ;o)

      Löschen
    3. Und, biste immer gut mit ihrem Rat gefahren?

      Löschen