Mittwoch, 8. Oktober 2014

Druck

Spielende kinder clipartsWenn die Kinder im Garten spielen und vielleicht noch Freundinnen dabei sind, dann kann ich es oft beobachten oder besser gesagt, hören, wie die eine die andere unter Druck setzt: „Wenn du mir das nicht gibst, dann spiele ich nie wieder mit dir.“ Kleine Erpressungen im Alltag – sicher nicht nur unter Kindern üblich.
„Wenn du dich nicht rasierst“, könnte so ein Druck von mir auf meinen Mann sein, wenn wir etwas unternehmen wollen, „dann komme ich erst gar nicht mit.“ 
Mit diesen kleinen Sanktionsdrohungen setzen wir unser Gegenüber unter Druck. Besonders beliebt ist es unter uns Erwachsenen, unsere Kinder oder Enkel unter Druck zu setzen: „Wenn du dein Zimmer nicht aufräumst, dann darfst du gleich nicht fern sehen“, oder dergleichen.
Man kann übrigens auch mit positiven Sanktionen ‚drohen’. „Wenn du eine zwei in der Arbeit schreibst, dann lade ich dich auf ein großes Eis ein.“
Weder die Bestrafung noch die Belohnung sind gut und förderlich für das Kind - und das gilt wohl nicht nur für die Kinder!



Kommentare:

  1. Diese Androhungen: Wenn du nicht..., dann darfst du nicht..!, sollte man nur dann gegenüber Kindern äußern, wenn man sie auch tatsächlich so meint und umsetzt. Ansonsten lässt man das besser, weil die Kinder sofort merken, dass man unglaubwürdig ist.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Freundin sagte einmal während einer Autofahrt auf der Autobahn, als die Kinder sehr laut waren: 'Ich halte gleich an und setze euch hier aus!' Als Erwachsener wusste ich, dass sie es nicht ernst meint. Doch bei den damals noch kleinen Kindern sah das anders aus. Sie bekamen panische Angst, ausgesetzt und allein gelassen zu werden. Den Kindern war viel zu langweilig. Es lag an uns, sie zu beschäftigen und ruhig werden zu lassen. Statt dieser Drohung hätte sie den Kindern besser vorgeschlagen, gemeinsam zu singen oder sich eine Geschichte auszudenken. Uns Erwachsenen stehen wahrlich andere Mittel zur Verfügung, um die Kinder zu beruhigen, als derartige unnütze Drohungen!

      Löschen
  2. Hallo Martina,
    und wenn mal wieder beides nicht hilft? Tst, ich mag das auch nicht, aber ich erwische mich immer wieder dabei, denn die Zimmerunordnung nervt mich manchmal gewaltig.
    Liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kenne ich auch. Von mir selbst und auch von meiner Tochter. Irgendwann 'geht uns der Draht aus der Mütze' (warum sagt man das eigentlich ?) und dann folgenden Sanktionen: kein Fernsehen, kein Taschengeld oder derartige Dinge. Manchmal scheint es auch das Einzige zu sein, was hilft. Grenzen aufzeigen, nennt man das wohl. Doch bei jeder Kleinigkeit mit irgendetwas zu drohen, um Macht zu demonstrieren, finde ich ganz furchtbar. LG Martina

      Löschen
  3. Sehe ich auch so ...und auch unter Bloggern oftmals ein Problem ..Kommentierst du bei mir, Kommentier ich bei dir ..
    Schade im Grunde...manch einer liest vielleicht nur still ...und ein anderer hat vielleicht nicht immer Zeit für einen Kommentar.

    Gruß vonner Grete, die dankt für das Thema ..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Eigentlich ist es kindisch, so zu denken. Aber ich ertappe mich auch dabei. Es gibt einen Blog, den ich wirklich mag und wo ich immer kommentiere, aber es kommt niemals ein Gegenkommentar. Da hab ich mich auch schon erwischt, dass ich so dachte, nämlich: ne, heute schreibe ich keinen Kommentar, ich bekomme ja auch nie einen. Beim nächsten Mal werde ich an deine Worte von heute denken und wenn ich Zeit und Lust habe, dann schreibe ich einen Kommentar und wenn nicht, dann nicht. Aber nur aus diesem einen Grund und aus keinem anderen! Danke fürs Augen öffnen und für den Kommentar!!!! ;-) LG Martina

      Löschen
  4. Es mag erstaunen, aber selbst ich habe dieses Problem, und leider ausschließlich bei meinen Fußball-Junioren, und so erwische ich mich manchmal dabei solche "Wenn-Dann"-Sätze herauszuklopfen ohne die beiden Worte (wenn - dann) zu benutzen. Der Unterschied liegt bitter und überrascht noch mehr: ich meine das (ergo) absolut ernst.
    Es ist keine wortlose "Drohung" oder "Unter-Druck-Setzung", sondern eine klare Ansage.
    Und es überrascht noch mehr, dass die Kinder damit am besten klar kommen. Unsere Erwachsenenwelt ist viel zu "verschwurbelt". Direkte Aussagen bekommt man viel zu selten, und eben jene werden dann negativ konjunktiert dargestellt oder aufgefasst.

    Es gibt so einen Spruch, den ich gerne bringe und vielleicht ein wenig besänftigt: "Fußball ist eine Mannschaftssportart. Wer das nicht verstehen will, spielt am besten Halma."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war mir nie so klar, wie gerade, wie wichtig so ein Mannschaftssport ist. Allein für das Zusammengehörigkeitsgefühl! Ja, klare Ansagen, damit können Kinder glaube ich am besten umgehen und wenn wir das ohne Druck schaffen, dann ist es perfekt! LG Martina

      Löschen
  5. Wenn-dann ist richtiger Unfug !!!!
    So stelle ich es jetzt einfach mal in den Raum.
    Als unsere Kinder noch klein waren hab ich, wie wahrscheinlich die meisten auch so manches Buch über Erziehung gelesen. Darunter waren ganz besonders wertvolle, die ich auch heute noch habe und hüte. Darin kam auch dieses " wenn-dann " Schema immer wieder zur Sprache und ich hab es noch nie gemocht.
    Am allerschlimmsten fand ich, wenn Oma sagte, wenn du mir ein Küsschen gibst, bekommst du ein Stück Schokolade **HALLO** sowas geht doch grad gar nicht !!!!!!
    Damals fand ich das Buch " Kein Küsschen auf Komando " und hab es meinen Schwiegereltern zum lesen gegeben und was soll ich sagen, sie waren dankbar, weil dieses Thema `"Küsschen" und " wenn - dann " in einem für sie völlig anderer Art dies zu empfinden beschrieben wurde und sie bemühen sich seither ( bei mittlerweile 11 Enkeln ) anders mit manchen, wie sie es damals meinten "Floskeln" umzugehen. Und da bin ich stolz auf sie !!
    Übrigens : mit "wenn-dann" erreicht man (zurecht) doch meist nur Trotz und Abwehr ;-)
    Liebe Martina, ich könnte stundenlang mit dir reden und diskutieren und unsere Meinungen vergleichen und manchmal (für mich) auch meine wieder mal überdenken.
    *DANKE*Schööööön ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Ups, mit meinem Schlusssatz hat es dir wohl die Sprache verschlagen *hihi*
    ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Hallo, was ist denn hier passiert?! Habe ich hier gar keinen Kommentar geschrieben? Aber das wollte ich doch. Ich wollte schreiben, dass ich euch alle soooo gerne in meiner Nähe hätte, damit wir stundenlang diskutieren könnten. Da das aber leider nicht möglich ist, ist der Weg der Kommentare doch auch nicht zu verachten! Von wegen Sprache verschlagen - verschlampt hab ich's, einfach verschlampt! ;-) LG Martina

      Löschen
    2. Darf auch mal passieren ;-)
      Oje stell dir mal vor, wir würden täglich dein Haus stürmen und vor lauter Diskussion nicht mehr heim wollen *-*
      Vielleicht doch besser so *zwinker*
      ;o)

      Löschen
    3. Wohnzimmer? Mein Wohnzimmer? Aber so groß ist das doch gar nicht!! Nein, dass würde nicht ausreichen. Ich würde natürlich eine ganze Halle für uns anmieten. Am besten die Stadthalle. Da müssten wir alle unterkommen!!! LG Martina

      Löschen
    4. ...und dann aber bitte Diskussion nur mit Megaphone.
      sonst strengt es doch zuuuuu sehr an ;-) ;-)
      ;o)

      Löschen