Donnerstag, 9. Oktober 2014

Schwarzwaldklinik - Erinnert ihr euch?

Zu behaupten, dass jeder Deutsche über 40 die ‚Schwarzwaldklinik’ kennt, ist vielleicht übertrieben. Aber eben nur vielleicht, denn obwohl die ZDF-Serie schon im Jahr 1989 endete, ist sie – wie auch ihre Charaktere und ihre Kulissen – im Kollektivgedächtnis der Deutschen fest verankert: Professor Brinkmann, Oberschwester Hildegard, Pfleger Mischa oder Schwester Christa – all die Namen wecken sofort die Erinnerungen.
Die Idee zur Serie kam dem Produzenten, der auch für den Dauerbrenner ‚Traumschiff’ verantwortlich ist. Auf der Suche nach dem richtigen Drehort wurde man im Schwarzwald fündig, genauer gesagt in der Gemeinde Glottertal. Hier steht das imposante ehemalige Sanatorium Carlsbau. Im etwa 50 Kilometer entfernten Grafenhausen befindet sich hingegen das Heimatmuseum ‚Hüsli’, das als Domizil des allwissenden Chefarztes genutzt wurde. Alle Innenaufnahmen wurden jedoch in Hamburg gedreht.
Geplant war, dass Armin Müller-Stahl die Rolle des Prof. Brinkmann übernehmen sollte. Aber Müller-Stahl wollte sich auf keinen langen Einsatz bei einer Serie einlassen, und stattdessen wurde Klausjürgen Wussow zum bekanntesten Halbgott in Weiß, den die Republik bis heute hervorgebracht hat. Genau wie seinen Seriensohn Udo, den Sascha Hehn darstellte, und seine Gattin Christa prägte er eine ganze Generation von Fernsehzuschauern.
Was das Erfolgsgeheimnis der Serie war, kann natürlich niemand genau sagen. Die Drehbücher von Autor Herbert Lichtenfeld, der später passenderweise den ‚Landarzt’ erfand, entwarfen eine heile Welt, in der zwar schlimme Dinge passieren, die aber dank ärztlicher Kunst und menschelndem Chefarzt entschärft werden. Heutzutage wäre ein patriarchaler Tonfall, wie ihn Brinkmann seiner Umwelt und besonders seiner ‚Meislein’ genannten Sekretärin gegenüber pflegte, nicht mehr zu ertragen. Damals aber war der Charakter geradezu modern in seinen Ansichten, beispielsweise gegenüber dem Kriegsdienstverweigerer Mischa, der unter des Professors Obhut als Pfleger Karriere machen konnte.
Auch die gute Besetzung der Serie war ein Erfolgsfaktor: Alles, was damals Rang und Namen hatte, spielte in den 70 Folgen mit, sogar ein Kinostar wie Gert Fröbe, der nach seinem Auftritt in der letzten Folge der Serie 1989 auch seine Leinwandkarriere beendete.
Die Serie traf also genau den Ton der Zeit und schaffte es wöchentlich, die Zuschauer in Scharen vor den Bildschirm zu locken. Und es gab Skandale: Die Folge „Gewalt im Spiel“ zeigte 1986 erst explizit eine Vergewaltigung, dann die Rache der Frau an ihren Peinigern. Bis heute wurde sie nicht wieder in ihrer ursprünglichen Fassung gesendet.
Hinter den Kameras drehte sich derweil das Liebeskarussell: Wussow hatte eine Affäre mit Dohm, und den anderen Darstellern wurden im Wochenrhythmus heimliche Küsse unter Kollegen angedichtet. Kein Wunder also, dass der „Playboy“ 1986 einen „Report – Schwarzwaldklinik ganz intim“ veröffentlichte.
Bis heute zieht die Serie noch Besucher in den Schwarzwald. Sogar genug, um die echten Bewohner des ‚Hüsli’ zum Umzug in ein anderes Domizil zu bewegen. Dort will das Ehepaar endlich seine Ruhe finden – ohne Besucher und Filmteams in ihrem Wohnzimmer.


Quelle: noz.de

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Martina,
    ach herrjeh, die Schwarzwaldklinki ...............herrlich ...da muß ich mich outen, ich habe diese Serie damals verschlungen *grins* ......heute denk ich aber doch ein klein wenig anders darüber ;O)
    Ich wünsch Dir einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe sie auch gesehen. Man hätte sonst ja auch gar nicht mitreden können und Sascha Hehn war doch wirklich smart! Heute lächeln wir darüber, doch die Serie traf damals den Nerv der Zeit. LG Martina

      Löschen
  2. Zweiter Versuch eines Kommentars , der erste ging nicht weg und ist nun weg .
    Ja die Serie kenne ich auch . Damals gern gesehen , würd ich es heutzutage nicht mehr
    gucken wollen . Aber wie du schon schreibst , die Zeit verändert sich und man hat andere
    Ansprüche . Schön , das es nochmal so viel Hintergrundwissen von dir gab .
    Schönen Tag.
    LG Jani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, dass ist wirklich ein Problem bei Blogger, dass die Kommentare manchmal nicht absetzbar sind. Das ist furchtbar nervig. Ich habe es auch schon oft aufgegeben, denn mehr als zwei Versuche mache ich auch nicht. Schön, dass der zweite Anlauf geklappt hat. Es ist mit den damaligen Filmen genau, wie mit den Fotos aus der Zeit. Heute können wir uns gar nicht mehr vorstellen, dass wir diese Serien oder unsere Kleidung wirklich gut fanden. Aber es war so und so wird es auch wohl bleiben.
      LG Martina

      Löschen
  3. Ach du meine Güte!
    Es waren nur 70 Folgen?
    Ich hätte jetzt geschworen das sind gefühlt viel mehr gewesen ;o)
    Ich heirate eine Familie war doch davor so ein Dauerbrenner...

    Eigentlich hast du es doch schon ganz gut auf den Punkt gebracht liebe Martina.
    Wir gucken hier z-B. sehr gerne den Bergdoktor. Meistens zusammen alle Altersgruppen, sicherlich auch weil jeder seine Sympathiepunkte vergeben hat...
    Doch inzwischen nervt es mich wirklich das jedes mal einer todkrabk ist und Dr. Marin scheinbar echt für jedes Wunder ein noch größeres vollbringen kann....
    Och neee.... also irgendwann ist dann auch mal gut ;o)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Bergdoktor kann ich leider nicht mitreden. Mir geht es da nämlich ähnlich. wie dir. Diese Sendungen und die furchtbar nervigen Kochsendungen schaue ich nicht mehr! Stummer Protest sozusagen. Sie nerven einfach nur noch!!! LG Martina

      Löschen
  4. Hallo Martina,
    ei, ich habe sie alle gesehen, wahrscheinlich mehrere Male. Das fand ich damals total gut, heute finde ich es witzig mal wieder eine alte Folge zu sehen. Ich habe vor einigen Tagen in der Tageszeitung gelesen, das nun eine echte Klinik hin kommt, aber das Schild als Attrakiton hängen bleiben soll.
    LG
    Manu (Bergdoktor mag ich total!!!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das ist ja interessant. Die Klinik wird bestimmt stets gut frequentiert sein, weil jeder auf die Wunder hofft, die Dr. Brinkmann damals vollbrachte! LG Martina

      Löschen
  5. Kenn sogar ich noch. Behalten habe ich nur den Sunnyboy und den Brinkmann sowie für die Ewigkeit die Titelmelodie. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst dich an den Sunnyboy erinnern. Na, wenn das mal nicht eine sensationelle Nachricht ist hihihi ;-)! LG Martina

      Löschen
  6. Die Schwarzwaldklinik, da kommt mir allein beim Lesen des Titels sofort auch die passende Musik dazu ein.
    Ich hab natürlich auch alle Folgen gesehen ;-)
    Es gab stets irgendwelche Serien, die mich einen Stück meines Weges begleiteten. Da waren z.B. Sandmännchen / Sesamstrasse / Pan Tau / Daktarie / Zirkus Krone / Raumschiff Enterpreis / Wim und Wendelin / am laufenden Band / und nicht zu vergessen Spiel ohne Grenzen / die Drombusch`s / auch reht Lange die Lindenstrasse / und so weiter ;-)
    Heute schaue ich kaum noch fern aber damals waren diese Serien auch ein Stück RITUAL und haben den Alltag " aufgehübscht " und den Wochentagen ihre "Besonderheit" gegeben. .... allein die Vorfreude wie es weiter geht ...... ja das waren noch Zeiten ;-) ;-) ......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Serien sind mir auch alle seeeehr bekannt und heute geht es mir wie dir. Ich sehe nur noch sehr selten fern - und schon gar keine Serien. Zumindest ich nicht. Mein Mann ist der Lindenstraße immer noch treu :-)!!! Über jede andere von dir genannte Serie könnte man glatt einen weiteren Post schreiben. Doch inspiriert hat mich ein anderes Wort. Nämlich das RITUAL! Kannste heute lesen, wenn du möchtest!!! ;.))))) LG Martina

      Löschen
    2. Na und ob ich möchte !!!!!!
      ;o)

      Löschen