Montag, 6. Oktober 2014

Wär' heut' mein letzter Tag, ich lebte ihn mit dir ...

So heißt es in einem Lied, das uns Helene Fischer singt.
Es berührt, finde ich.
Was wäre wirklich, wäre heute  m-e-i-n  letzter Tag?
Mit wem möchte ich ihn verbringen?
Wer sollte meine Hand halten und bei mir sein?
Was möchte ich noch sagen?
Was noch tun?
Gäbe es etwas, das ich bereuen würde?
Vielleicht auch, weil ich es nicht getan habe?

Wär’ heut’ mein letzter Tag …




Kommentare:

  1. Liebe Martina
    wer hat sich das nicht schon gefragt und es kommt ganz anders die Erfahrung habe ich erlebt mit Mitmenschen die ich begleitete als der letzte Tag begann... es hätte noch Jahre gebraucht um das was gewollt wurde zu machen selbst ich scheitere an manche Punkte!
    Ich habe mir das auch schon ausgedacht...

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist wohl immer irgendwie zu früh. Wir fühlen uns hier so sehr zu Hause, dass wir uns gar nicht vorstellen können, dass unser eigentliches und wahres zuhause gar nicht hier ist. Wenn man wirklich mal darüber nachdenkt, was man noch erlebt haben möchte, dann lebt man vielleicht intensiver und traut sich, Dinge zu tun, die man sonst nicht tun würde, vielleicht ... LG Martina

      Löschen
    2. Da gebe ich dir recht, deswegen habe ich das Risiko auf genommen noch mal die grosse Liebe mit beiden Hände an zunehmen und meinen grossen Wunsch ans Meer zu ziehen und dort meine Wurzeln wachsen lassen, das hat jetzt sie bewirkt dass ich hier sterben möchte, ich lebe anders seit zu letzt mein verstorbener Ehemann verstarb in unglücklichen und zu spät überhaupt zu leben.
      Ich gehe mit meinem Leben anders um probiers immer wieder zu geniessen und mein Rest vom Leben wirklich Leben und nicht nur für andere sondern auf mich sehr bezogen,natürlich nicht nur ich bezogen aber bewusster...
      intensiver wie du schon sagtest.. ich habe das zu lange nicht gehabt!

      Lieben Gruss Elke

      Löschen
    3. Liebe Elke, ich finde es richtig gut, wie du dein Leben in die Hand genommen hast. Es gehört oft auch eine ganze Menge Mut dazu. Du hast es richtig gemacht - und dass ist doch wirklich ein sehr gutes Gefühl! LG Martina

      Löschen
  2. Liebe Martina,
    heute bin ich auch endlich wieder bei dir ;-)
    und schon wieder ist es nach neun *tss
    Also du fragst nach dem letzten Tag ?! Ich glaube, den würde ich am liebsten alleine verbringen. Würde mich lieber vorher schon von allen mir lieben und mir wichtigem verabschieden können und mich zurückziehen.
    sei hier gaaaanz <3lich von mir gegrüßt
    Ich freue mich immer soooo sehr über deine Besuche und vor lauter Outdoorarbeiten und Terminen ist abends die Luft etwas raus und die grauen Zellen wollen nicht mehr so richtig ( da sind wir mal wieder bei den Zellen *hihi* )
    Deine Frage zum Igelhotel : nicht jedes Jahr, aber schon ein paar Jahre.
    Letztes Jahr fanden wir drei tote Igel ( da sie keine Wunden hatten vermute ich da so einen überaus fleißig Schädlingsbekämpfenden Nachbarn mit im Zusammenhang ;-/ ) und ich hoffe seeeehr, dass sich wieder neue einfinden.
    jetzt wandere ich noch ein bisschen zurück,
    bis gleich ;o) ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich, du möchtest alleine sein?! Das wünsche ich mir eigentlich nicht. Aber ehrlich gesagt hoffe ich, dass es noch nicht so bald ist!
      Oh je, die Igel wurden vielleicht vergiftet. Wir bedenken es gar nicht, wie wir in die Natur eingreifen und den 'normalen' Rhythmus durcheinander bringen. Ich wünsche mir, dass in diesem Jahr wieder ein Igel dort wohnt und einen besonders angenehmen Winter verbringt. LG Martina

      Löschen
    2. Natürlich, das hoffe ich auch !!
      Ich denke nicht, dass die Igel bewußt vergiftet wurden, sondern das die Tierchen vergiftete Schnecken ( unser Nachbar benutzt da was recht heftiges aus Frankreich, dort geht man mit diesen Mittelchen noch ziemlich locker um ) fraßen. Zumindest kann ich es mir nicht anders erklären ;-(

      Löschen
    3. Nein, so hatte ich das auch nicht verstanden. Aber es ist schon so, dass sehr, sehr viele Tiere sich damit vergiften. Warst du schon hier in meinem Blog, als ich von der vergifteten Taube erzählt habe. Sie hatte unter Garantie auch Schneckenkorn gefressen. Ich habe ihr Okoubaka - ein Ausleitungsmittel für uns Menschen - ins Wasser gemischt und sie hat es getrunken und wurde wieder gesund :-)!

      Löschen