Samstag, 29. November 2014

Definition Nachhaltigkeit

Wo heute Nachhaltigkeit draufsteht, ist nicht immer Nachhaltigkeit drin

Der Duden definiert den Begriff Nachhaltigkeit so: „Längere Zeit anhaltende Wirkung.“ Dann weiter: „Prinzip, nach dem nicht mehr verbraucht werden darf, als jeweils nachwachsen, sich regenerieren, künftig bereitgestellt werden kann.“ 
Das ist eine anschauliche Erläuterung. Aber es drängt sich sogleich die Frage auf: Ist alles, wo heute per Definition Nachhaltigkeit draufsteht, auch Nachhaltigkeit drin?

Die Geschichte eines Wortes

Was uns heute wie ein Modewort erscheint, ist eigentlich schon einige hundert Jahre alt. In der Forstwirtschaft - dort wurde der Begriff Nachhaltigkeit zum ersten Mal verwendet - steht er für ein Prinzip, „nach dem nicht mehr Holz gefällt werden darf, als jeweils nachwachsen kann.“ Klingt einleuchtend. Schaut man jedoch in verschiedene Lexika, so ist es keineswegs eindeutig, was unter der Definition Nachhaltigkeit zu verstehen ist. Die Wortbedeutung ist vielfältig: dauerhaft, beständig, fortlaufend, wirksam, effektiv, nachdrücklich. Und das ist nur eine Auswahl. Doch allgemein wird der Begriff Nachhaltigkeit heute als ein Begriff aus der Umweltpolitik verstanden. Das ist auf die Anfänge der umweltpolitischen Diskussionen in den 1980er Jahren zurückzuführen. Dort wurde der Begriff geprägt. Er sollte deutlich machen, dass ökologische Ziele den ökonomischen und sozialen Entwicklungszielen einer Gesellschaft gleichgestellt werden sollten.

Nachhaltigkeit in der Praxis

Was per Definition Nachhaltigkeit ist, wird in der Praxis jedoch häufig sehr unterschiedlich ausgelegt. Der ursprünglich von der UN geprägte Begriff wurde später von der Enquete-Kommission des deutschen Bundestages weiter ausgearbeitet. Sie brachte die Definition Nachhaltigkeit in einem Modell unter: dem „Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit“. Sowohl ökologische, ökonomische als auch soziale Aspekte des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Handelns wurden darin vereint. Wie dieses „Drei-Säulen-Modell“ im Nachhaltigkeitsmanagement eines Unternehmens verankert ist, wird bisher jedoch vorwiegend in Leitlinien formuliert. An verbindlichen Regelungen mangelt es. 
Einziger Lichtblick für eine nachhaltige Umsetzung des Modells ist das „Eco-Management and Audit Scheme“ der EU - kurz: EMAS.

Quelle: Initiative Frosch

Kommentare:

  1. Hallo Martina,
    Deine Vorgehensweise gefällt mir. Das ist so, wie ich es im Studium gelernt habe. Die Wissenschaft besteht aus Begriffen, und bevor man anfängt zu diskutieren, analysieren oder Schlüsse zu ziehen, muss man wissen, was man unter den Begriffen versteht. Da kann es höchst unterschiedliche Sichtweisen geben. Und wenn man miteinander redet, muss dieses Begriffsverständnis klar gestellt sein (bzw. auf Definitionen aufsetzen). Dass aus Umweltschutz Nachhaltigkeit geworden ist, hatte ich auch mitbekommen. Aber in einer solchen Tiefe auf der Ebene von Definitonen hatte ich das nicht gemacht. Tolle Recherche !

    Wünsche Dir noch einen schönen Tag
    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein ganz wichtiger Hinweis: alle Diskutierenden sollten wissen, was man unter dem Begriff versteht! Vielen Dank für deinen Kommentar! Martina

      Löschen
  2. Liebe Marina,
    ein sehr interessanter Beitrag von dir.
    Und irgendwie sollte man sich tatsächlich Gedanken über dieses Wort machen, gerade jetzt, wo es ja überall zur Debatte steht, auch in Blogs wird viel über " Nachhaltigkeit " gepostet.
    Ich habe ja auch schon darüber geschrieben.
    Für meinen kleinen Wirkungskreis bedeutet es, dass ich mit Nachhaltigkeit dauerhaft und effektiv konsumiere, so gut es mir gelingt.
    So meine Liebe
    und nun möchte ich dir ganz herzlich danken für diesen so lieben
    " Trostpreis "
    den mir mein Mann gerade aus dem Briefkasten hochgebracht hat.
    Du hast ihn so liebevoll verpackt und ausgeschmückt, ich habe mich riesig darüber gefreut, vielen Dank, sei mal gedrückt.
    Der Strohstern ist auch so schön mit dem Brief dazu beschrieben und der Lesezeichkanlender ist genau das Richtige für mich, er bekommt seinen Platz gleich hier, neben meinem Schreibtisch.
    Nun wünsche auch ich dir morgen einen schönen 1. Adventssonntag und grüße recht herzlich
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass dich der Kalender erreicht hat und er dir auch gefällt. Ich freue mich darüber! Der 1. Advent ist jetzt fast schon vorüber - aber vor uns liegen ja noch vier Wochen, in denen wir es uns richtig schön gemütlich machen können - du bist ja schon fast dazu gezwungen! LG Martina

      Löschen
  3. Hallo liebe Martina,
    ja, ein sehr interessanter und ausführlicher Post über die vielgerühmte und angepriesene Nachhaltigkeit!
    Und auch ich sage GANZ HERZLICHEN DANK für den so allerliebsten Trostpreis! Was für eine Überraschung, die kam heute gerade recht und hat mich richtig aufgemuntert *lächel*
    Der Brief ist so schön, der Strohstern wird an meinen "Weihnachtesbaum" kommen, und der Lesezeichenkalender ist wunderschön! Der wird einen schönen Platz an meinem Arbeitstisch bekommen :O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen lichterfüllten 1. Advent!!
    ♥ Allerliebste Grüße und sei ganz lieb gedrückt, Claudia ♥ ............

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, der Strohstern wird den Weihnachtsbaum schmücken. Das freut mich. Alles Liebe! Martina

      Löschen
  4. .... oh NACHHALTIGKEIT ein gutes Wort, dass ich schon seeeehr oft gelesen habe und mir, wie du auch schreibst, sehr unsicher bin, ob die Menschen es verstehen und besser noch auch umsetzen mögen !!
    ;O)......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Plötzlich ist es solches Wort in aller Munde und man fragt sich: was verbirgt sich eigentlich genau dahinter! Und manchmal - oder meistens - ist man nach der Recherche dann klüger als zuvor :-)! LG Martina

      Löschen
  5. Halo Martina,
    man darf wie immer nicht immer alles glauben, was auf der Verpackung steht, und so geht es auch mit der Nachhaltigkeit - leider! Aber es ist gut, dass es in aller Munde ist, denn so werden wir immer wieder daran erinnert und können uns selbst an die Nase fassen und das Beste daraus machen.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber genau das finde ich so traurig. Man kann sich nicht darauf verlassen, was drauf steht. Das ist doch wohl verrückt! LG Martina

      Löschen