Montag, 17. November 2014

Itzcken

Erinnert ihr euch an den 'Tucken'? Ich erzählte euch, dass unsere Tochter das Wort gern benutzt. Am Samstag hatte eine Kundin gesagt, ‚die Brille könnte ein ‚Itzcken’ enger sitzen’.
Man könnte sagen, dass das ‚Itzcken’ die kleine Schwester des ‚Tucken’ ist. J
Und nun bin ich mal gespannt, wer von euch die folgende Mini-Geschichte versteht und wer nur 'Bahnhof'?!?


Als ich noch ein kleiner Pimpf war, bekam ich zu Weihnachten ein Steckenpferd geschenkt. Das fand ich blöd, denn lieber hätte ich einen Tornister gehabt, doch das mochte ich nicht sagen, denn die gesamte Mischpoke war zu Besuch. Es war unglaublich kalt an dem Tag und deshalb trug ich ein Wämsken. Nachmittags musste ich meinen gesamten Kladderadatsch vom Tisch räumen, denn es gab Kuchen und Muckefuck. Ich trank lieber Kakao. Mein Oheim war auch zu Besuch. Er hatte seinen Kassettenrecorder dabei, um uns Weihnachtslieder vorzuspielen, doch stattdessen gab es Bandsalat. Das Beste an dem ganzen Tag war, dass mir Oma zum Abschied einen Heiermann zusteckte und Opa nicht wirklich ein Vatermörder war, sondern nur einen trug. 

Kommentare:

  1. Also ich verstehe alles ... was daran liegen mag, dass ich zum einen Jahrgang 1951 bin und zum anderen lange in HH gelebt habe ;-) Trotzdem witzig, so lange nicht mehr gehörte Wörter auf einmal wieder zu lesen. Schöne Geschichte ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In 'unserem' Alter versteht man es und das finde ich richtig toll. Einige Wörter sind meiner Tochter auch noch bekannt, doch die Enkel kennen nicht einmal mehr den guten alten Kassettenrecorder und den Bandsalat, den er manchmal verursachte. So schnelllebig ist heute unsere Zeit! Danke für den Kommentar! Martina

      Löschen
  2. Das ist ja eine tolle Geschichte... verstehen kann ich leider nicht alles z.B. Tornister, Mischpoke und Oheim ???? *staun* Und bitte was ist ein Vatermörder ??? Eine lange Unterhose??? *lach*
    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hat wieder nicht geklappt mit der Antwort an dieser Stelle - bitte schau eins tiefer!!

      Löschen
  3. Das ist ja lustig!! Einen Tornister hast du auch gehabt. Es ist ein Ranzen und ich wette, zu Weihnachten trifft sich auch bei euch die ganze Mischpoke (Familie). Ob dein Oheim (Onkel) dann auch dabei ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Doch einen Vatermörder (steifen Kragen) wird er sicherlich nicht tragen! - Unterhose, lach mich kaputt! LG zu dir! Martina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina,
    Überraschung heute bin ich mal gaaaanz früh bei dir *hihi*
    Mach grad kurze Pause und hab eben im Radio gehört, dass diese Woche wohl bei arte Themenwoche TOLERANZ ist. Da musste ich doch zügig den PC anschalten und es dir mitteilen ;-)
    Siehst du mal wie wichtig dieses Thema ist !!!!!
    Deine schöne Geschichte verstehe ich bis auf Oheim und Heiermann.
    Jetzt wandere ich wie immer ;O) .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun bin ich gespannt, ob meine Antwort gleich an der richtigen Stelle steht. Irgendwie 'klemmt's' hier. Echt blöd. Danke für den Hinweis mit der Toleranz - wichtiges Thema, wie es scheint ;--)!! Der Heiermann war ein 5-DM-Stück!!! Kommt also auch niemals wieder! LG Martina

      Löschen
    2. Ah, ein Fünfmarkstück !! und was ist der Oheim ?
      Ich glaube ab und zu ist Blogland überfordert und ist es das www.
      Das wird schon !! deine Antwort steht genau an der richtigen Stelle ;O) ....

      Löschen
  5. Hihi, ich bin nur bei "Heiermann " an meine Grenzen gekommen ;-)
    Schon lustig, wie sie die Ausdrucksweise ändert im Laufe der Zeit.
    Ach ja, um deine Enkelkinder beneide ich dich schon etwas, gerade in diese Zeit, danke für deinen Kommentar dazu
    Herzlichst Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt, kanntest du den Heiermann nicht? Vielleicht ist das auch ein Ausdruck hier aus meiner Heimat! In jedem Fall war damit ein 5-DM-Stück gemeint. LG Martina

      Löschen
  6. Die Geschichte der deutschen Sprache, die Entstehung ,wie sie sich im Laufe der Zeit verändert hat, was manche Ausdrücke bedeuten, das hat mich schon immer interessiert. Viele Wörter verschwinden und neue kommen dazu. Wenn man dann noch die vielen Dialekte berücksichtigt, braucht man häufig eine Übersetzung. Deine "alten Wörter" habe ich alle verstanden.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Sprache ist hoch interessant und auch, dass nicht nur alte Ausdrücke und Wörter verschwinden, sondern wirklich auch Dinge, die dahinter stecken: wie das 5-DM-Stück oder der Kassettenrecorder! LG Martina

      Löschen
  7. Also ich verstehe deine kleine Geschichte auch, bin Jahrgang 81

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  8. *lach* ich verstehe auch alles das sind Wörte mei ist das lange her wo ich das gesagt und gehört habe ... klasse das ist eine tolle Erinnerung!

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bevor sie ganz aussterben, kann man sie sich ja noch einmal in Erinnerung rufen!
      LG Martina

      Löschen
  9. Auf fränkisch spricht man "Pimpf" mit weichem "B" aus, also "Bimpf" ... 'Obba ned "Bimpferla", des is ned was onders, des gibts einfachd ned'.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Schwaben machen es vielleicht - die verniedlichen doch alles. Vielleicht gibt es bei ihnen das Wort Bimperle - also mit einem weichen B und mit einem ebenso weichen E!!! Einige Mundarten mag ich sehr - andere nicht so. Das Fränkische, Badische und Schwäbische finde ich klasse! LG Martina

      Löschen