Sonntag, 9. November 2014

Was man 1600 glaubte


Johan Van Helmont war Arzt, Naturforscher und Chemiker. Er wollte beweisen, dass aus Unorganischem Organisches entstehen kann. Dazu machte er folgendes Experiment zur Erzeugung von Mäusen: Er nahm einen Tonkrug, füllte ihn mit einem dreckigen Lappen und Weizen, bedeckte das Gefäß und stelle es für 21 Tage in eine unbeobachtete Ecke. Tatsächlich fanden sich nach dieser Zeit einige Mäuse im Gefäß. Das Experiment war gelungen und es stand für ihn als erwiesen fest: Jawohl, Mäuse entstehen aus Unorganischem.

Ob die Menschen in 400 Jahren auch über Dinge lächeln, die wir heute so glauben?

Kommentare:

  1. Das kann ich mir gut vorstellen, dass das passieren wird

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu gerne würde ich ja jetzt schon wissen, worüber sie lächeln! ;-) LG Martina

      Löschen
  2. Warum nicht . . wenn die Entwicklung so rasant weitergeht wie bisher ;-)
    Einen schönen Sonntag liebe Marina
    wünscht dir
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, liebe Martina,
    ja, man wird auch über uns lächeln. Gestern war ich auf einer 80-er Jahre Party, ein Teil der Gäste hatte sich "verkleidet". Einige sahen echt lustig aus, dabei ist das ja noch gar nicht lange her und wir fühlten uns damals hypermodern und fortschrittlich. :)
    Schönen Sonntag und liebe Grüße, ich muss heute schon wieder zum Geburtstag feiern ... seufz
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich komme auch gerade von einer Geburtstagsfeier - von 10 Uhr bis jetzt! Das war anstrengend - aber schön auch. Gerade gestern bei den Bildern vom Mauerfall dachte ich: wie sahen wir da nur alle aus. Und das ist erst 25 Jahre her.

      Löschen
  4. guten Morgen Martina,
    na und ob, die werden nicht schmunzeln, die werden vermutlich die Köpfe schütteln über uns..
    der Lauf der Zeit eben, wie gut dass wir jetzt nicht wissen was morgen passiert, wie würden wir uns denn sonst -jetzt- verhalten?
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist die Frage, ob wir uns dann anders verhalten würden, wenn wir es wüssten. Doch wenn man bedenkt, von wie vielen Dingen wir wissen, die nicht gut sind für uns und unsere Umwelt und wir tun dennoch nichts dagegen, kann ich mir die Frage leicht beantworten! Einen schönen Restsonntag für dich! Martina

      Löschen
    2. He, plötzlich ist meine Antwort weg. Manchmal lässt es sich schlecht kommentieren! Nun ja: Wahrscheinlich würden wir uns auch nicht anders verhalten, denn wir wissen von so vielen Dingen, die uns und unserer Umwelt nicht gut tun, doch verändern tun wir dennoch nichts! Einen schönen Restsonntag! Martina

      Löschen
  5. Aaaah ich muss lachen, dachte nämlich grad an die Staubmäuse ;-)
    Oje, wenn die Menschen überhaupt in 400 Jahren oder früher noch was zu lachen haben, lachen sie bestimmt auch über uns ;-)
    Und du hast recht, wenn man die Bilder vor 10/20 Jahren anschaut, kommt man etwas ins grübeln *breitgrins*
    Die Mode ist doch recht schnelllebig und breit gefächert ( und dennoch wiederholt sie sich immer wieder auf irgend eine Art )
    Liebe Martina, ich wünsche dir einen gemütlichen Abend und grüße dich
    gaaaanz <3lich Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht. Die Wollmäuse, die immer wieder zum Vorschein kommen, sind die eigentlich organisch oder ... ;-) Hoffen wir mal, dass die Menschen so vernünftig sind und die Erde bis in 400 Jahren nicht ruiniert haben. Sonst ist es schlecht mit dem Lachen! Alles Liebe - sei nicht traurig, weil du den Abend allein verbringen musst. Es wird sich bestimmt noch ein netter Mann im TV finden, der dir den Abend versüßt.;-) LG Martina

      Löschen
  6. Hallo Martina,
    da bin ich mir ziemlich sicher, dass es so kommen wird. Aber ich habe keine Ahnung worüber sie schmunzeln werden. Über das Ozonloch???
    Liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn wir das nur wüssten, worüber sie schmunzeln, dann wären wir ein ganzes Stückchen schlauer, aber leider, leider ... Einen gemütlichen Abend für dich! Martina

      Löschen
  7. Hallo Martina,
    da merke ich doch, wie ich in meinem naturwissenschaftlichen Weltbild verhakt bin. Jahrhunderte muss ich zurückkramen, um zu solchen Glaubensvorstellungen zurück zu finden.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen