Freitag, 5. Dezember 2014

Er läuft und läuft und läuft!!!

Die nachfolgende Kurzfassung einer Geschichte von Bernhard Lins erzählt aus einer Zeit, als es noch die gute alte Fernsehantenne auf den Hausdächern gab:

Im Wohnzimmer flackerte das Fernsehbild. 
„Schon wieder eine Störung“, sagte der Mann. „Wenigstens am Heiligen Abend sollte es keine Störungen geben.“
Er stellte einen anderen Sender ein, aber auch der war gestört, denn oben auf dem Dach saß ein großer schwarzer Rabe und schaukelte auf der Fernsehantenne.
„Störung, Störung, Störung, überall Störung“, sagte der Mann.
„Gott sei Dank“, sagte die Frau, „komm, mach den blöden Kasten aus und setz dich zu mir.“
Der Mann drehte tatsächlich den Fernseher ab, und die beiden sprachen an diesem Abend noch lange miteinander.

Heute gibt es kaum noch Antennen auf den Dächern, höchstens Schüsseln an den Häusern. Und es gibt keine schwarzen Kästen mehr, sondern Flachbildschirme. Zeiten ändern sich. Doch was sich nicht zu ändern scheint und vielleicht noch verschlimmert hat, ist die Tatsache, dass der Fernseher läuft und läuft und läuft. 

Und die Moral von der Geschichte? Macht die Kiste doch einfach mal aus und sucht das Gespräch mit eurem Mann, eurer Frau, den Kindern, Enkeln, Freunden oder Nachbarn. Das ist doch jetzt in der Adventszeit besonders schön. Wir können es uns dabei mit Tee, Kaffee, Kerzen und Plätzchen so richtig gemütlich machen und erkennen: Unser Leben hat nur wenig oder nichts mit dem zu tun, was uns dort in den Filmen gezeigt wird. 



Bild: baseportal.de

Kommentare:

  1. Liebe Martina
    so mache ich es so oft ohne Fernsehen , mal ein Spielabend, mal ein gemütliches essen bei Kerzenschein oder besonderen Kaffetisch legen eine schöne cd auch ein udn sprechne über alles mögliche ernste, lustige vom Alltag von früher Themen was das Hezr udn die Seele begehrt und meint ausgesprochen zu werden.
    Ja das Lachen wieder miteinander zu finden, eine Gememeinsamkeit der Sprache und der Gefühle wie wichtig das doch gerade in dieser Zeit ist und auch übers ganze Jahr hinweg...
    Danke für diesen Beitrag und wünsche dir einen schönen Abend!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es richtig schön, wenn die Kiste auch mal aus bleibt. Wir haben schon lange keine Fernsehzeitung mehr. Was ist schon 'passiert', wenn man mal einen Film verpasst gar nichts. Besser, einen Film zu verpassen, als das eigene Leben! LG und einen schönen 2. Advent! Martina

      Löschen
  2. Hallo Martina,
    genau! Und dann kommen die Kids immer auf ganz tolle Ideen, z.b. Monopoly! Es dauert Stunden und ich denke immer, bei eimem Film wäre ich in 90 Min. erlöst worden. Antwort der Kids: "So macht es viel mehr Spaß und Du machst das ja aus Liebe und man soll nicht soviel Fernsehen!" Danach lachen sie sich kumm und zocken mich weiter ab. Manchmal wäre mir da ein Film doch lieber...
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay, bei Monopoly würde ich auch streiken. Das Spiel mag ich nicht. Aber ich finde es toll, dass das Spielen von deinen Kindern ausgeht! Die meisten jungen Leute sitzen doch stundenlang vor dem TV oder PC. Da bilden deine Kinder aber wirklich eine rühmliche Ausnahme! Einen schönen 2. Advent! Martina

      Löschen
    2. Oh, die schauen schon auch Fernsehen oder besser gesagt DVD! Das sind keine heilige, aber am Sonntagnachmittag heißt es immer noch ganz oft: "Was machen wir denn heute???"
      LG
      Manu

      Löschen
  3. Hallo Martina,
    naja, ich muss eingestehen, dass wir durchaus zu der Kategorie gehören, dass der Fernseher pausenlos läuft, ohne dass wir den Ausschalteknopf finden. Wobei wir durchaus miteinander reden, während der Fernseher läuft. Natürlich gebe ich Dir Recht, dass die Gespräche viel kreativer sind, wenn der Fernseher aus ist.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich läuft auch bei uns die 'Kiste', aber es ist auch ganz oft so, dass sie einfach aus bleibt. Und das ist mir sehr wichtig! Martina

      Löschen
  4. ..... wir hatten, als Anne auf die Welt kam, zwei Jahre den Fernseher in den Keller verbannt und es war eine sehr schöne Zeit.
    Ich kann eigentlich nicht sagen, warum er dann irgendwann doch wieder Einzug in unser Leben hielt. Tja, und mittlerweile gehört er wieder seid gut 22 Jahren dazu. Aber wir schauen, nee halt ich muss sagen, ich schaue nur ganz gezielte Sendungen, am liebsten Gartensendungen oder Natur und Tiere und Tatort gehört mittlerweile auch zum Repertoire.
    Mein Mann meint vorm Fernseher nach der Arbeit etwas besser abschalten zu können. Okay, es sei ihm gegönnt !!
    ;O) .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man zurück denkt an die Kindheit, da gab es auch noch keinen Fernseher und dann später nur zwei Programme. Wie sehr sich das gewandelt hat. Früher saß man im Sommer abends vor der Haustür mit den Nachbarn zusammen. Heute undenkbar. Aber wie heißt es so schön: Alles hat seine Zeit! Alles Liebe! Martina

      Löschen
    2. .... ich fand die zwei Programme witzig ;-) und dann musste man sogar noch aufstehen um umzuschalten > damals kam ja auch das Trimmdichmännchen.
      und alles in schwarz-weiß. Wobei ich z.B. die Sherlock-Filme auch heute noch am liebsten in schwarz-weiß sehe.
      Vorm Haus sieht man hier auch kaum noch jemand sitzen, aber ein Treffen hinterm Haus im Garten ergibt sich schon des öfteren ganz spontan ;-) ....

      Löschen