Freitag, 26. Dezember 2014

Gastbeitrag

Vielleicht erinnert ihr euch an Christel, die hin und wieder über mein Blog eine – manchmal erlebte – Geschichte erzählt. Sie schickte mir gestern die nachfolgende wahre Begebenheit und da sie von einem Erlebnis am Heiligen Abend erzählt, stelle ich sie gerne heute ein:

Unser geliebter Opi, (der Enkel sagte: "Mein Freund, der Opi" ), bekam irgendwann Ende der 70-er Jahre vor Weihnachten einen Schlaganfall. 

Am Heiligen Abend hatte jedoch keines der Geschwister Zeit, den Opi im Krankenhaus zu besuchen. Und so kamen wir auf die Idee, dass wir mit dem Opi und der Omi im Krankenhaus in O. den Heiligen Abend begehen.

Man stelle sich vor: In dem alten VW Käfer, genannt JX, wurde ein kleines geschmücktes Tannenbäumchen mit Topf und echten Kerzen verstaut, dazu alle verpackten Geschenke. 
 Ihr beiden Jungs wurdet dazwischen auf den Rücksitz gesteckt. Was noch mit musste und euch bestimmt erdrückt hätte, verstaute ich bei mir um den Beifahrersitz und ab ging die Fahrt am Heiligen Abend - nachmittags von K. nach O. Als wir ankamen, war es schon dämmrig. Eine Krankenschwester holte eine fahrbare Krankentrage und breitete ein weißes Laken darüber. Darauf kam dann der Tannenbaum - die Kerzen brannten. Drum herum lagen die vielen kleinen Pakete - auch für Omi und Opi. 
So zogen wir dann singend mit "Oh du fröhliche - oh du selige gnaden bringende Weihnachtszeit" auf der Station ein und hin zu Opi's Krankenzimmer. 
Die Freude war riesengroß und alle - der Arzt, die Schwestern und die Patienten, haben vor Rührung geweint. Opi konnte es gar nicht fassen und war so glücklich - damit hatte er nicht gerechnet. Nach einigen Stunden packten wir unsere "sieben Sachen" wieder in den JX, das Bäumchen blieb im Krankenzimmer und wir fuhren  wieder Richtung K. 

Als wir eine Autobahnkirche entdeckten, wurde die noch aufgesucht,  dann haben wir nachts um 23.30 Uhr  an einer Autobahnraststätte ein Würstchen gegessen und sind anschließend glücklich und zufrieden wieder nach Hause zurückgekehrt. 

Es war ein unvergesslicher Weihnachtsabend der ganz besonderen Art ...und unser lieber Opi hat in der Nacht davon geträumt  und sich noch gaanz lange daran erinnert......und wir auch!!!



Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    ich wünsche dir heut noch einen schönen Feiertag und ich hoffe du hattest eine schöne Zeit mit deinen Lieben am Weihnachtstag.
    Auch wenn ich nicht immer zum kommentieren komme, dein Blog ist einfach nur schööööön. Ich bin gern hier.
    Liebe Grüße von Stine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Stine! Dir auch einen schönen 2. Feiertag! Martina

      Löschen
  2. Liebe Martina,

    das ist ja eine rührende Geschichte!
    Du merkst, ich bin nicht gerade oft online... ich hoffe, Du nimmst mir das nicht übel!
    Noch einen schönen 3. Adventssonntag wünsche ich Dir!

    Liebste Grüsse,
    Silvi

    AntwortenLöschen
  3. ...sagte ich gerade tatsächlich 3. Adventssonntag??? Du meine Güte... ich meine natürlich einen schönen 2. Adventssonntag :-) ... und Danke noch für die Namensidee mit "Herr Weber" ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Himmel... hab ichs jetzt bald??? Natürlich den 2. Weihnachtsfeiertag!! So! Jetzt aber!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oder hier? Okay hier!!! Lach!!!! Ich habe mich gerade köstlich über dich amüsiert. Jetzt hast du mir nachträglich noch einen schönen 2. und 3. Adventssonntag gewünscht. Ich finde das sehr nett von dir!! Lach!!! Das liegt bestimmt daran, dass wir morgen den 3. Weihnachtstag feiern - ach ne, wir ja nicht, aber du!!!! Danke für den Dreifach-Kommentar und einen schönen 2. - Moment, muss kurz überlegen, ach ja: 2. Weihnachtstag!!! Lach mich immer noch kaputt!!! Martina

      Löschen
  5. ... eine schöne Begebenheit und ganz bestimmt unvergesslich !!!!
    Ups, stimmt Silvi hatte Geburtstag, muss ich doch noch nachträglich gratulieren *freeu*
    :O) .....

    AntwortenLöschen