Samstag, 31. Januar 2015

Der ‚Labello-Fall’

Sachverhalt
Die Angeklagte drückte der Verkäuferin einer Drogerie einen einfachen Labello-Stift in den Rücken und machte sie glauben, es handle sich dabei um den Lauf einer Schusswaffe. Derart geschockt leistete das Opfer keine Gegenwehr und händigte der Angeklagten auf deren Begehren hin, den Inhalt der Kasse aus.

Urteil
Die Täterin wurde gefasst und wegen schwerer räuberischer Erpressung verurteilt. Der Bundesgerichtshof hob dieses Urteil dann später auf mit der Begründung, dass es sich bei einem Labello-Stift um kein ‚taugliches Tatmittel’ handele und sich die Täterin somit nur der einfachen räuberischen Erpressung schuldig gemacht habe. 

Diesen Fall sollte jeder Jura-Student kennen, denn er gehört sozusagen zum Basiswissen.



Kommentare:

  1. Hallo du Liebe,
    WAAAAAS ein Labellostift ist kein taugliches Tatmittel ??????
    Na man lernt doch echt nieeee aus. Gut das ich andere Pflegestifte benutze *grins*
    Nee, im Ernst ?! Und dies war echt so und gehört zum Basiswissen eines Jura-Studenten !?
    Irgendwie kann ich das jetzt nicht wirklich ernst nehmen.
    Dabei wollte ich doch gestern nochmal bei dir anklopfen.
    Aber kurz nachdem ich dir geschrieben hatte, kam die Nachricht vom Tod des Mannes einer ganz lieben Frau bei uns im Patchworkkurs und das hatte mich doch seeeehr traurig gemacht.
    Mit 55 Jahren bekam er vor ein paar Monaten Diagnose Leberkrebs und jeder Hoffnungsschimmer war schon zu spät :-(
    Bei uns schneit seit einer guten Stunde wieder und ich wandere jetzt trockenen Fusses und ohne Winterjacke hier wie immer zurück :O) ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sorry, ich nochmal:
      wollte dir nur *DANKE* sagen, während ich bis zum 24. zurückwanderte kam manche Lachfalte dazu und meine grauen Zellen freuten sich auch wieder etwas aufgeweckt zu werden !!!!
      Ich wünsche dir mit deinen Lieben ein wundervolles Wochenende und noch gaaaaaanz viele "Verfolger" in deinem Blog, die wissen alle gar nicht, was ihnen hier entgeht !!!!
      meine <3lichsten Grüße von Dorf zu Dorf :O)

      Löschen
    2. Ich danke dir so sehr für all deine lieben Kommentare. Es ist die reinste Freude, sie zu lesen! Danke!!! Wirklich, ehrlich und von ganzem Herzen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Als ich von dieser Labello-Geschichte las, was ich auch etwas erstaunt, muss ich sagen. Was ist denn ein taugliches Tatmittel (neben einem Messer, einer Pistole etc. pp.) vielleicht noch eine Kinderspielzeugpistole? Gut, dass ich keine Urteile fällen muss, ehrlich!!!
      Wir waren am Donnerstag bei einer 'schweren' Beerdigung, wie man so sagt. Ich kannte den Mann - er wurde 66 und litt an Prostatakrebs - schon seit Kindertagen. Seit eh und je war er unser Elektriker und mit der Frau bin ich befreundet. Ich sprach gestern noch mit ihr. Da ging es ihr schlechter, als am Tag der Beerdigung. Es ist so wahnsinnig schwer zu ertragen. Ich weiß nicht, wie viel Kilo sie in den letzten zwei Monaten abgenommen hat, aber ihr passt gar nichts mehr. Ich denke viel an sie und man kann so wenig tun - außer zuhören und für sie da sein, wenn sie uns braucht! - Alles Liebe! Martina

      Löschen
  2. Liebe Martina,
    ein Labello als Tatwaffe - das wäre ja direkt ein Thema für einen Krimi! Wenn es den noch nicht gegeben hätte ..
    Aber ein Witz ist das wirklich - jedenfalls für mich als Laie! In dem Moment, wo mir irgend jemand (und sei es auch nur mit dem Finger) in den Rücken piekt, habe ich doch Angst, Und gebe dem "Räuber", was er haben will. Denn ich kann ja nicht sehen, ob die "Tatwaffe" echt ist oder nicht. Man muss sich schon wirklich über die Rechtsprechung wundern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht. Schade, dass ich es jetzt hier schon verraten habe. Ich hätte eine Geschichte dazu schreiben sollen. Obwohl: Einen Krimi hab ich ja noch nie geschrieben. Ich weiß gar nicht, ob ich das kann. LG Martina

      Löschen
  3. Liebe Martina,
    es ist schon eindrucksvoll, auf welche Ideen einige Menschen kommen.
    Diesen Fall werde ich mir merken.
    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den Labello-Fall werde ich auch in Erinnerung behalten! LG Martina

      Löschen
  4. Hallo Martina,
    tata, und hier kann ich auch "klugscheißern", denn das hätte ich gewusst! Da sieht man halt mal wieder was ich beruftlich für Zeitungen lesen muss, und was für Urteile da manchmal als Fallbeispiele drinnen stehen....
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau mal an, das wusstest du. Das ist interessant. Gut, dass ich 'solche' Zeitungen nicht lesen muss!!! ;-) LG Martina

      Löschen