Freitag, 9. Januar 2015

Sprachkurs

Bild in Originalgröße anzeigenGestern ging er weiter, unser kleiner Sprachkurs. Wir waren wieder zu viert, um den Flüchtlingen unsere Sprache näher zu bringen. Ich übe mit drei jungen Frauen, die hoch motiviert sind. Es geht ihnen oft nicht schnell genug voran. Sie sind so wissbegierig und ich bemerkte beim Wiederholen, dass sie in der Weihnachtspause unheimlich geübt hatten. Das macht soooo viel Freude.

Gestern haben wir dann mit den Zahlen begonnen. Bis zehn war es überhaupt kein Problem. Das hatten sie anhand des Lehrbuches schon alleine gelernt. Wir haben geübt und die 888.888 hatten sie auch ‚drauf’, als wir auseinander gingen.

Das Buch, das sie zur Hand bekommen haben, zeigt Bilder. Das macht es leichter für uns, ihnen das deutsche Wort dafür beizubringen. Gestern waren wir sozusagen im Bad. Das ‚sch’ beim Duschen war schwer für sie auszusprechen, doch am meisten Spaß brachte uns die Zahnbürste. Weshalb? Weil sie alle ‚Zahnbrüste’ sagten und dann laut lachten, als ich übersetzte, was dieser kleine Dreher für eine Veränderung ins Wort bringt.

Ganz ehrlich, ich hätte nicht gedacht, dass wir sooo viel zusammen lachen können. Als die drei am Ende erfuhren, dass ich beim nächsten Mal wegen eines Arztbesuches nicht dabei sein kann, sagte eine dieser Frauen: Martina, i miss you! Puh, ich sag’s euch, da geht einem das Herz auf!!


Heute darf ich INGO sehr herzlich begrüßen!
Schön, dass du mich gefunden hast!


Kommentare:

  1. Zahnbrüste .. :)
    hui Martina, weißt du wie lange du die Leute betreuen und begleiten darfst? Kann mir vorstellen dass man da schon sehr zusammenwächst.
    Bestimmt ist das ein wunderschönes, sehr erfüllendes Tun, ganz toll find ich das
    Schönen Tag wünsch ich dir
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zunächst sind nur 10 Treffen geplant, doch ich hoffe sehr, dass sich da noch etwas ändert, denn es ist nur wenig, was man in dieser Zeit vermitteln kann. Aber es tut sich auf der gesetzlichen Ebene im Moment einiges zugunsten der Flüchtlinge, zumindest habe ich es so verstanden. Vielleicht bekommen sie danach dann sogar professionelle Hilfe. Den Frauen würde ich es wirklich gönnen, denn sie wollen unbedingt unsere Sprache erlernen. Auf der anderen Seite mussten diesmal auch einige zurückgestellt werden. Das waren die, die auch der englischen Sprache nicht mächtig waren. Da wird es dann höchst schwierig mit dem Erklären. Aber sie würden uns halt auch alle gerne verstehen und die Sprache sprechen können. Es ist echt schwierig, denn es sind ja soooo viele und es werden ja immer mehr. Man fühlt sich dem gegenüber so hilflos. LG Martina

      Löschen
  2. Hallo du Liebe,
    man man man, ich hatte meinen Jahresrückblick und die damit zusammenhängenden arbeiten gaaaaaaaaanz schön unterschätzt *puh*
    Da muss manche Stunde zur nachtschlafender Zeit in Anspruch genommen werden und somit bin ich grad schon wieder im Blogleseverzug *heul*
    So, ihr habt also die gleiche Haustür wie wir ?!?!?! Ganz unter uns, unsere war auch mal weiß, aber wir wohnen an der Hauptstrasse und putzen tu ich auch nicht so gerne und seid dem Blog hab ich da eh keine Zeit mehr zu ;-) *ganzbreitgrins*
    Wir verstehen uns *zwinker* und rettensie wieder die Lachfalten !!!!!!!!
    Ich freue mich sooooo sehr, dass dein Lernen mit den Flüchtlingsfrauen Früchte trägt und ihr gemeinsam auch Spaß habt und mußte sofort nachdem ich deinen Post gelesen hab, an die Worte meiner Tochter denken: es ist soooo schön zu helfen, und es schmerzt wieder loszulassen. In unserer Gemeinde werden wohl 37 Flüchtlinge untergebtacht und es werden Paten gesucht. Mal schauen, ob ich da helfen kann.
    Liebe Martina, ich hüpfe wie meist zurück, wünsche dir heute einen wundervollen Tag und grüße dich wie immer
    von gaaaanzem Herzen, Renate :O) .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Sache mit der Tür. Dann lag ich wohl richtig ;-)!!! Hab ich mir doch gleich gedacht!!!! Lach!!!
      Ich kann dir nur Mut machen, mach das mit der Patenschaft - wenn es deine Zeit erlaubt -. Da kommt soviel zurück!!!

      Löschen
    2. ..... meinst du die wollen mich auch mit brauner Haustür ?? *gaaaanzbreitgrins*
      und englisch kann ich auch nicht *heul*

      Löschen
  3. Liebe Martina
    das freut mich dass es dir so viel Gefühle zurück gegeben werden und du ihnen damit so grosse Hilfe sein darfst!
    Noch viel Freude mit ihnen
    wünsche dir einen guten Tag und der erste Dachziegel der am Fenster runter fällt und sonst ich bleibe drinnen. bin froh dass ich eingekauft habe vorraus und mien Schatz heute auch nicht raus muss.
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer heute nicht das Haus verlassen musste, war sicher zu beneiden - vor allen Dingen oben bei euch im hohen Norden. Hoffen wir, dass alles glimpflich vorüber geht! LG Martina

      Löschen
  4. Liebe Martina,
    bewundernswert, wie Du Dich für diese Menschen einsetzt! Dazu hätte ich leider gar kein Talent - ganz abgesehen davon, dass mein Englisch vermutlich noch viel renovierungsbedürftiger ist als das der Flüchtlinge...
    Ich würde mir wünschen, dass die Politik mehr Gelder für solche Zwecke zur Verfügung stellt, anstatt für immer neue Museen, Opernhäuser und Fußballstadien! Die sind zwar auch wichtig - aber nur für einige wenige ...
    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß und Erfolg!
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, es ist mir irgendwie 'zugefallen' und m-e-i-n Englisch ist auch katastrophal. Die Politik bemüht sich wohl um verändernde Gesetze. Doch so etwas dauert ja bekanntlich! LG und einen schönen - nicht zu stürmischen - Abend! Martina

      Löschen
  5. Hey, das ist ja toll. Genau das hat mich interessiert. Es freut mich, dass sich schon etwas tut bei den Frauen. Ich glaube, man kann es sich nicht genug vorstellen, wie schlimm es sein muss, in einem Land zu landen, dessen Sprache man nicht versteht. Und wie schön, wenn man in dieser fremden Sprache das erste Mal lachen kann. Schön, dass Du ihnen dabei hilfst.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die erste Scheu war jetzt überwunden. Diesmal habe ich es auch so gemacht, dass sie bestimmen konnten, was sie lernen wollten. Das war besser, als strikt nach dem Buch vorzugehen. Einen schönen Sonntag! Martina

      Löschen
  6. Hallo Martina,
    das finde ich toll, wenn Du so etwas machst. Das kann ich mir gut vorstellen, dass es auf diese Art und Weise Spaß macht, andere Kulturen kennen zu lernen.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Vorfeld hätte ich nicht damit gerechnet, doch es ist so, wie du schreibst! LG Martina

      Löschen
  7. Ich finde das sehr gut, weißte ja! Freut mich, von den ersten Erfolgen zu lesen, ich drücke die Daumen, dass der Umfang der Zeit erweitert werden wird. Das wäre wichtig und gut!
    Herzliche Grüße am Samstag
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für den 'Problemfall' von dem ich dir erzählte, haben wir jetzt einen früheren Lehrer gefunden, der ihn unterrichtet. Das ist gut - und mir macht es mit meinen 3 Frauen jetzt richtig Freude - und ihnen auch - und das ist doch wirklich schön! LG Martina

      Löschen
  8. Das klingt nach schönen Erlebnissen. Schön, wenn man zusammen lachen kann

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das gemeinsame Lachen verbindet und überwindet Grenzen - innere und äußere Grenzen! LG Martina

      Löschen
  9. Hallo Martina,
    ach ist das schön zu lesen. Das ist eine richtige Freude und ich wünsche Euch noch ganz viel Spaß! Für die Frauen ist das ein Neuanfang und da möchte man zügig voran kommen, ich kann sie sehr gut verstehen.
    LG und hab' einen schönen, sturmfreien Sonntag
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass wir weiterhin Freude haben werden. Doch ob das mit dem sturmfreien Sonntag etwas wird, da bin ich doch eher skeptisch. LG Martina

      Löschen
  10. Wow, unglaublich toll von dir.
    Ich habe Deutsch über einen Deutsch Intensivkurs gelernt und hatte auch unglaublich Spaß dabei gehabt und wirklich sehr viel innerhalb kürzester Zeit gelernt.

    AntwortenLöschen