Montag, 5. Januar 2015

Was tun, wenn eine Gräte im Hals steckt?

Ab und an – und immer zu Weihnachten - bekommen wir frisch geräucherte Forellen. Sie sind eine wahre Delikatesse und kommen als ganze Fische und nicht filetiert zu uns ins Haus. Das war für unsere Kleine ganz besonders interessant. Doch probieren wollte sie sie lieber nicht.
Und diesmal passierte es. Ich habe wohl nicht genau genug nach den Gräten geschaut, bzw. den Fisch nicht fachgerecht zerlegt, denn beim Herunterschlucken merkte ich einen stechenden Schmerz im Hals. Die Gräte steckte fest. Das ist unangenehm und ich fragte mich: Wie kommt sie von dort wieder weg? Sofort hatte ich einen Rat meiner Mutter im Ohr: 'Du musst rohes Sauerkraut essen'. Hmm, das war aber nicht zur Hand und mir war auch nicht so ganz klar, was es bewirken sollte? Vielleicht der Gedanke, dass die Magensäure es ja auch schaffen würde, mit besagter Gräte fertig zu werden, doch dazu musste sie zuerst einmal dorthin gelangen. Gott sei Dank gibt es ja das Internet und dort stand: Das Stück Gräte, das in der Schleimhaut steckt, wird von den Zellen der Schleimhaut abgebaut. Nach einem Tag etwa ist es nicht mehr da. Der Rest der Gräte ist nun frei und nimmt seinen Weg in den Magen. Ist das nicht einfach genial, wozu unser Körper in der Lage ist?


Kommentare:

  1. Hallo Martina,
    ups, das war aber kein so ein tolles Gefühl, oder? Gut, dass unser Körper mit den Teilchen klar kommt. Aber er ist sowieso genial und meistens erinnern wir uns erst, wenn er mal nicht so genial arbeitet.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ist unangenehm und ja, so ist es. Wenn 'er' nicht mehr richtig funktioniert, dann bemerken wir es meistens sofort. Oft sind wir nicht ganz unschuldig daran!
      LG Martina

      Löschen
  2. Oh, das kenne ich auch. Bei mir hat es allerdings mehr als einen Tag gedauert, bis ich nichts mehr gespürt habe. Bis zu dem Zeitpunkt war es allerdings nicht so schön, man kriegt Panik, wenn eine Gräte im Hals steckt. Und das war ausgerechnet im Urlaub fern der Heimat. Aber na ja, ich hab es überlebt und seitdem besser aufgepaßt, daß ich keine Gräte mit verschlucke.

    LG Petra K.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir war es wirklich am nächsten Morgen schon besser. Da habe ich ja Glück gehabt. Es ist schon unangenehm. Zu Anfang habe ich noch versucht, die Gräte mit Mineralwasser von ihrem Fleck 'wegzuschwemmen' - doch ohne Erfolg. Vor allen Dringen sorgte die Kohlensäure dafür, dass die Gräte noch mehr piekste, als vorher. LG Martina

      Löschen
  3. Oje, aber ich denke, das kann auch mal nicht so gut ausgehen? Schleimhaut baut das ab? Na aber falls das so ist, dann mit Sicherheit nicht innerhalb weniger Minuten ... puh..
    Gut dass du alles gut überstanden hast, das war sicher ein Schrecken.
    Da war dein Schutzengel sicher recht aktiv :)
    Schönen Tag noch
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte gerade wieder von hier fort gehen, da kam dein Kommentar! Danke - so schlimm war es nicht. Aber irgendwie unangenehm. Und du hast recht, es kann auch zu Komplikationen kommen. Aber lt. Arzt nur sehr selten. Dir auch einen schönen Abend! Martina

      Löschen
  4. Oh je, na, zum Glück kann mir das nicht passieren ;O) ( Seit einem Erlebniss in meiner Kindheit kann ich keinerlei Fisch mehr essen ....)
    Ich wünsche Dir noch einen schönen gemütlichen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das war dann wohl eine schreckliche Erfahrung, wenn du nie wieder Fisch angerührt hast. Meiner Schwägerin geht es ähnlich. Sie muss vor Jahren einen 'schlechten' Fisch erwischt haben. Sie rührt auch keinen mehr an!
      Einen schönen Abend! Martina

      Löschen
  5. Da hast du noch mal "Schwein" gehabt, aber "Sau"erkraut? Ich hätte eher so an Essig oder Zitronensaft gedacht.
    So oder so, gut dass du alles Bestens überstanden hast.
    Mitreden kann ich nicht, den letzten Fisch hab ich vor 20 Jahren wohl gegessen - und selbst da tipp ich eher auf Fischstäbchen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja eine schöne Wortspielerei! Schwein und Sau hatte ich aber nicht, sondern Fisch!!!!
      Ich wusste ja, dass du vegan lebst, doch schon soooo lange? Das wusste ich nicht!
      Und Fischstäbchen, ne, die müssen nicht sein :-) LG Martina
      Doppelt hält besser - die Antwort stand am falschen Fleck!
      AntwortenLöschen

      Löschen
  6. Das ist ja eine schöne Wortspielerei! Schwein und Sau hatte ich aber nicht, sondern Fisch!!!!
    Ich wusste ja, dass du vegan lebst, doch schon soooo lange? Das wusste ich nicht!
    Und Fischstäbchen, ne, die müssen nicht sein :-) LG Martina

    AntwortenLöschen
  7. ..... also Martina, du kannst doch nicht einfach noch Gräten im Fisch lassen *kopfschüttel* nur um mal zu testen ob der Körper das schafft. Aber tapfer warst du doch und ich habe wieder was neues gelernt !!!!!
    :O) ....
    ( und ich freue mich vor allem, dass es wirklich so klimpflich ablief )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch, dass du es aber auch wieder durchschauen musst. Klar war das ein Experiment. Aber ich habe es, wie du richtig erkannt hast, sehr tapfer hinter mich gebracht. Und dies alles nur für die Wissenschaft - ne, quatsch, für E-U-C-H!!!!!
      Hoffentlich wisst ihr das überhaupt zu schätzen! :-)))))) LG Martina

      Löschen
    2. .... ich ziehe meinen Hut, in Ehrfurcht, nee Quatsch im Saarland *grins*
      DANKE !!

      Löschen
  8. Ich habe das Talent das mir hin und wieder mal das Essen im Hals stecken bleibt weil ich nicht richtig gekaut habe oder geschlungen habe.Darum muß ich eigentlich auch immer was zu Trinken beim Essen haben.Aber nen Tag lang würde ich das auch nicht aushalten klar es rutscht ja irgendwann.LG Ingo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, dieses Schlingen, dass kenne ich doch von irgendwoher. Mein Mann isst auch immer so schnell. Aber kurioserweise steckte die Gräte in meinem und nicht in seinem Hals ;-)! - Ich hab dich gestern unter meinen Followern entdeckt. Herzlich Willkommen! Du wohnst glaube ich gar nicht so weit entfernt?!?! LG Martina

      Löschen