Freitag, 27. Februar 2015

HALVE HAHN

Klar, alle Rheinländer wissen jetzt Bescheid, doch der Rest der Welt? Als ich diesen Ausdruck das erste Mal hörte, da dachte ich an ein halbes Hähnchen, doch wenn man im Kölner Raum besagten ‚Halven Hahn’ bestellt, dann bekommt man etwas ganz anderes serviert.
Was man bekommt und woher dieser Ausdruck stammt, hat INGE WOZELKA ganz wunderbar erklärt, nämlich so:
Bildergebnis für bilder halve hahnMan mag es glauben, oder auch nicht: Die Erfindung des „Halve Hahn“ war ein Festtagsscherz am 18. April 1878! Das behauptet ein gewisser Wilhelm Vierkötter 35 Jahre später in einem Leserbrief an das Kölner Tageblatt.
Vierkötter, geboren in Wahlscheid, ist Stammgast im Kölner Gasthaus Bank, dem späteren Brauhaus Lölgen an der Hohen Pforte 8. Hier verbringt er seine Mittwochabende regelmäßig an seinem Stammtisch – der „Camaradschaftlichen Vereinigung“.
So weit, so gut. Am 18. April 1878 will er im Gasthaus seinen Geburtstag feiern. Um eine befreundete Dame zu ärgern, die Wert auf ausgesuchte Speisen legt, verabredet er mit dem Köbes (Kellner) einen „Festtagsscherz“: Er bestellt für seine 14 Gäste Geflügel. Also richtige halbe Hähne, die zu dieser Zeit noch reichlich teuer waren. Der Köbes bringt aber nur 13 Mal das lecker geröstete Federvieh. Der vornehmen Dame bringt er, ganz wie vorher mit Vierkötter abgesprochen, ein „Röggelchen met Kies“ (Roggenbrötchen mit Käse).
15 Pfennig muss Vierkötter hinterher dafür bezahlen. Die Gäste amüsieren sich köstlich – die Dame allerdings ist ein wenig verstimmt.
Klar, dass sich eine solche Geschichte herumspricht. Schnell bieten auch andere Gastwirtschaften ihren Gästen den „Halve Hahn“ an – also das Röggelchen, belegt mit der dicken Scheibe Holländer Käse.

Foto: spar-mit.com

Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    hmmm, ein lecker Röggelchen , mit Käse, Gurke und Senf,ein leckeres Gericht :O)
    Sehr schön, Deine Beschreibung zum Halve Hahn :O)))
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start ins Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was es war, wusste ich inzwischen, weil meine Schwiegereltern vor Jahren ins Rheinland gezogen sind. Die Erklärung aber nicht und diese fand ich wirklich witzig.
      Ein schönes Wochenende auch für dich! Martina

      Löschen
  2. Das ist echt lustig, - ich dachte auch erst an ein halbes Hähnchen. Ja, so ist es mit sprachlichen Feinheiten. Kennst Du "Handkäs mit Mussig"? Schau doch mal bei mir unter "Deutsche Sprache - schwere Sprache" rein.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Handkäs habe ich auch schon gehört - aber ich werde gleich die Bedeutung nachschlagen. Ich vermute mal, es hat etwas mit dem Harzer Roller zu tun. Werde gleich sehen, ob ich mich jetzt blamiert habe. Lach! LG Martina

      Löschen
    2. He, ich war gar nicht so schlecht. Aber die Sache mit der Marinade (also der Musik) wusste ich nicht. Das muss ich mal meinem Mann zubereiten. Der liebt Harzer Roller. Mal sehen, ob es ihm schmeckt! Danke für deinen Hinweis darauf!!!

      Löschen
  3. Und das Kölsch dazu hmm. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kölsch ist für mein kein Bier! Das ist ja nur ein Reagenzglas voll!!! Lach!
      LG Martina

      Löschen
  4. Super, Martina - endlich kann ich auch mitreden! Ich habe zwar schon mal den Ausdruck "Halve Hahn" gehört oder gelesen -was er bedeutet, wusste ich, da ich südlich vom Weisswurst - Äquator zuhause bin, bisher nicht.
    Vielen Dank für die Aufklärung, und ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ihr habt doch auch die tollsten Ausdrücke. ABER! Lore hat mir vor einiger Zeit ein Bayrisch-Deutsch Wörterbuch geschenkt und nun bin ich in dieser Hinsicht echt gewappnet. :-)LG Martina

      Löschen
  5. Liebe Martina,
    ich muss auch immer lachen, wenn die Mitbürger mich groß anschauen, wenn ich ihnen den
    "Halve Hahn" erkläre. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit einem Kölsch. Dann fühle ich mich
    wieder zu Hause.
    Danke für die Geschichte - die kannte ich bislang nicht.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina,
    bis hier zu mir nach Ösiland hatte sich die Geschichte vom „Halven Hahn“ noch nicht herumgesprochen, aber jetzt bin auch ich im Bilde. (Bloggen macht ja sooo gscheit! ;o))
    Witzig, auch wenn die Dame bestimmt beleidigt war. Wie hatte sie sich den Unmut oder die Scherzlust des Herrn Vierkötter wohl zugezogen?
    Ganz herzliche rostrosige und lachfaltige Grüße und danke für deine lieben Zeilen! Du hast mich zum vorigen Post gefragt, ob ich eine Linkshänderin bin. Bin ich nicht, aber du hast mich jetzt ziemlich neugierig gemacht, auf welchen "Hinweis" in einem meiner Fotos du dich beziehst - verrätst du es mir? (Übrigens ist mein Mann ein - leider umgelernter - Linkshänder. Sprich: Er musste in der Schule rechts schreibne, alles andere macht er noch immer "mit links". Und ich BEMÜHE mich um Beidhändigkeit, seit ich mal so große Probleme mit der rechten Schulter hatte, dass ich mich nichtmal frisieren konnte. Im Büro habe ich die PC-Maus manchmal links. Aber frisieren, Zähne putzen etc. geht noch immer nicht so richtig...)
    Alles Liebe & happy Weekend,
    Traude
    (⁀‵⁀,) ✿
    .`⋎´✿✿¸.•°
    ✿¸.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude, ich schaue doch immer so gerne deine wunderbaren Fotos und bewundere sie. Du hast bei dem Post einen sehr schön gedeckten Kaffeetisch gezeigt und ich meinte, die Tassen standen mit den Griffen nach links. In dem Moment dachte ich, die wärst vielleicht Linkshänderin. :-))) - So, ich geh jetzt frühstücken. Aber keinen Halven Hahn, sondern ein Marmeladenbrötchen mit einem Ei und gaaaaanz viel Kaffee! -- Dir ein schönes Wochenende! Martina

      Löschen
  7. Obwohl ich wusste was ein Halve Hahn ist, Fernsehen bildet (kichern) war die Entstehungsgeschichte doch sehr interessant.
    Liebe Martina, ich wünsche dir und deiner wunderbaren Familie ein schönes Wochenende, LGLore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ist es wahr, dass in einem Märchen ein Halver Hahn vorkam? Lach!
      Dir auch ein schönes Wochenende! Martina

      Löschen
  8. Schon wieder eine etwas wirre Geschichte,
    aber ich als fleischlos essendes Wesen würde mich tausend mal mehr über ein Halve Hahn freuen als über einen halben Hahn.
    So, jetzt weischt de bescheid (Horst Schlämmer)
    :O) ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt hatte ich einen soooo gemeinen Kommentar geschrieben und nun ist er weg. Mensch, dass ist aber ärgerlich. Ich versuchs noch einmal: Ich mag den Horst Schlämmer auch, damit du Bescheid weißt und ich fragte mich, ob dieser nette Mensch tatsächlich aus dem Saarland kommt. Wenn es so sein sollte, ist er der einzige nette Saarländer, den ich kenne. Oh, bin ich fies heute. Dabei habe ich total lecker gefrühstückt. Wir waren eingeladen und ich habe sooooo viiiieeeellll gegessen, dass es für den ganzen Tag reicht! Ja, hier reicht es jetzt auch, muss weiter Senf suchen, dabei haben wir noch nicht einmal Ostern. Tschüß, Schätzelein!

      Löschen
    2. ach Schätzelein, merkst de was ????
      Den Schlämmer, den Horst, den gibt es doch gar nicht in echt *SCHAAAAADE*
      aber den Harpe, den Kerkeling den mag ich genau soooooooo gerne. Ich finde ihn einfach in all seinen Rollen fantastisch und der Harpe ist leider nicht aus dem schönen Saarländchen, sondern aus Recklinghausen.
      So, das musste jetzt mal gesagt werden :O) .....

      Löschen
    3. Ach Mensch, jetzt wo du es sagst, weiß ich es auch wieder, dass er aus Recklinghausen kommt. Ich habe seine Sendungen schon gesehen, als er noch die Mitropa Kaffeemaschinen verschleuderte und unvergessen sein Lied 'Der Wolf' (hieß es so?). Ich habe Tränen gelacht und mich gefragt, wie man so ernst bleiben kann. Er hat seine Rolle gut gespielt und nicht nur da - Beatrix ist legendär! So Schätzelein, haste getz noch irgendwo Senf oder warste fertich???

      Löschen