Mittwoch, 4. Februar 2015

Sprachkurs

Als wir im vergangenen Dezember mit dem Sprachkurs für die Flüchtlinge begannen, war nicht abzusehen, dass es so viele Menschen in unserer Stadt geben würde, die sich angesprochen fühlten und sagten: „Da machen wir mit“. Nicht nur Lehrer im Ruhestand, sondern auch noch andere jüngere und ältere Frauen sind inzwischen dabei – teilweise sogar mehrfach in der Woche. Außerdem hat sich ein Arbeitskreis gegründet, an den sich die Flüchtlinge hilfesuchend wenden können.
Ich selbst habe die 'Unterrichtsstunden'' erhöht und mache mich nun an jedem Freitagmorgen auf den Weg zum Rathaus, denn wir treffen uns dort von 9 bis 12 Uhr. Die Zeit vergeht unheimlich schnell. Zwischendrin machen wir eine kleine Pause, die ich dann auch gerne nutze, um ein bisschen mehr von den Frauen zu erfahren. Was sie dort berichten, werde ich allerdings nicht hier veröffentlichen, denn sie erzählen es mir im Vertrauen und das möchte ich nicht untergraben. Nur soviel: Es ist erschütternd!
Stattdessen möchte ich an dieser Stelle von einer lustigen Begebenheit am vergangenen Freitag erzählen. Wir ‚wiederholten’ den Körper und diesmal ging ich noch mehr in die Details, u. a. sagte und zeigte ich nicht nur ‚Finger’, sondern erklärte: „Das ist der Daumen, der Zeigefinger, der Mittelfinger, der Ringfinger, der kleine Finger.“
Dann zeigte ich, nachdem wir es ein paar Mal gemeinsam gesprochen hatten, auf den entsprechenden Finger. Die Antwort: „Zeigefinger, Ringfinger, Daumenfinger …“. Ich berichtigte sie: „Nur Daumen!“ – Dann machten wir weiter: „Zeigefinger, kleiner Finger, nur Daumen …“ :-)


Kommentare:

  1. Schmunzel...schön, dass es auch lustige Augenblicke gibt !
    Ich finde es toll liebe Martina, was du da machst. Respekt und du siehst, wie schnell ein Stein ins rollen kommen kann, positiv diesmal !
    Weiterhin viel Erfolg damit.
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wahr. Es ist wie bei einer Kugel, die man im Schnee rollt - sie wird dicker und dicker. Immer mehr kommt jetzt in Bewegung und davon profitieren nicht nur die Flüchtlinge! Danke und LG Martina

      Löschen
  2. Schmunzel , deutsche Sprache schwere Sprache . Mit dem nur Daumen - Finger tut sich auch so manches Kind schwer .
    Toll was ihr da auf die Beine gestellt habt . So kommt man sich auch näher . Ungezwungen . Denn wie soll man aufeinander zu gehen ? Da tun sich aber beide Seiten irgendwie schwer . Na kein Wunder bei all den Vorbehalten .
    Schönen Tag dir und liebe Grüsse JANI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn die erste Barriere genommen ist, dann stellt man fest: Das ist ein Mensch, wie ich - er wurde nur nicht hier geboren! LG Martina

      Löschen
  3. Hallo du Liebe,
    ist es nicht auch manchmal schön !!!!! Dabei kann einem wirklich jeder der die deustch Sprache lernen möchte Leid tun :-/ Es gibt in unserer Sprache doch verdammt viele Ausnahmen !!!!
    In unserer Großgemeinde haben sich auch überraschenderweise wirklich viele Hilfsbereite gefunden, sodass gar nicht alle auf einmal gebraucht werden und manche, wie ich auch, auf einer Liste zum nachrücken stehen.
    Und liebe Martina,hier wie meistens O) ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist wirklich schön. Wir lachen oft - auch über mein Englisch. Dauert muss ich im Wörterbuch nachschlagen, weil mir wieder mal eine Vokabel fehlt. Hätte ich bloß damals mehr gelernt! :-) Ich finde es toll, dass sich auch in deiner Gemeinde so viel tut und du auf der Warteliste stehst. LG Martina

      Löschen
    2. ..... du warst aber wieder schnell *hihi* hast dich bestimmt schon soooo sehr auf meinen Post gefreut *zwinker*
      Jetzt sind die Akku`s wieder aufgeladen. Heute mittag war die Luft raus, aber sowas von ;-/
      Ja, die englische Sprache, die beherrsche ich ja ganz und gar nicht, drum wurden bei der Flüchtlingsbetreuung auch zuerst die Fremdsprachenkundigen herangezogen.
      Sobald sich alle ein bisschen eingelebt haben, sollen auch mal kleine Werkrunden angeboten werden und dann kann ich auch mithelfen und zumindest diese Kenntnisse miteinbringen *freu*
      und jetzt geht`s mit neuem Schwung weiter :O) ....

      Löschen
    3. Ja, Akku wieder voll, Stift wieder angespitzt und rumgesenft! Aber sowas von!!! Da freue ich mich doch!!!

      Löschen
    4. .... Akku ist noch nicht so ganz gefüllt. Aber es wird :-)

      Löschen
  4. Liebe Martina, das hört sich ja prima an, wie Du Dich engagierst. Bei Deinem Daumenspiel ist mir das Kinderspiel eingefallen," der Daumen schüttelt die Pflaumen usw. "(lach). Schönen Tag Dir. LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ihnen diesen kleinen Reim aufgesagt und sie haben mich dabei groß angeschaut und bestimmt gedacht: Die spinnt! Aber es war lustig! LG Martina

      Löschen
  5. Lieb Martina,
    ich finde es toll, dass du dich dort engagierst. Ich finde es gut, dass viele
    diese Aufgaben ehrenamtlich übernehmen. Es gibt nie genug, die sich einbringen.
    Ich wurde auch angesprochen, musste aber ablehnen. Ich habe meine Lesegruppe, ein Leihenkelchen und gehe noch mindestens einmal ins Altenheim. Mir wird das alles zuviel. Ich merke das Alter. Das soll keine Angeberei sein. Aber auf allen Hochzeiten kann man halt nicht tanzen.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht mir ähnlich, wie dir. Bei dem Arbeitskreis z. B. beteilige ich mich auch nicht, weil es einfach zu viel wird. Da mache ich lieber wenige Dinge richtig, als viele und verzettele mich dann! LG Martina

      Löschen
  6. Hallo Martina,
    finde ich prima, wie Du Dich engagierst und finde ich auch prima, wie viel Spaß so etwas macht.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Erfahrungen, die man dabei macht, sind sehr wertvoll! Danke! Martina

      Löschen
  7. Hallo Martina,
    wie schön, dass der Arbeitskreis so gut angelaufen ist. Und wie schön, über diese Arbeit hier bei Dir zu lesen. Was ich sehr berührende finde, ist, dass diese Menschen bei allem erlittenen Unrecht und Unglück noch lachen können. Danke, dass du ihnen dabei hilfst und dazu beiträgst eine fröhliche Atmosphäre hier vorzufinden. LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man fragt sich, woher sie die Freude nehmen nach allem, was sie erlebt haben. Die Menschen sind sooo froh, jetzt hier und im Frieden zu leben, dass sie einfach - trotz allem, was an Schwierigkeiten auch hier auf sie wartet -, fröhlich sind. LG Martina

      Löschen
  8. Toll, wie du dich engagierst

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist nicht viel, was ich tun kann, aber ich bin ja nicht alleine und das ist es. Es sind viele die sich engagieren und das ist gut! Danke! LG Martina

      Löschen