Freitag, 13. Februar 2015

Unser Leben besteht aus vielen Regeln

Bild in Originalgröße anzeigenVielleicht könnte eine Regel, weil wir sie ständig von unserer Mutter hörten, lauten: 'Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!’ Aber was, wenn das gar nicht unserer Mentalität entspricht, wenn wir viel besser arbeiten können, wenn wir ein bisschen unter Druck stehen?
Du magst es auch nicht, aufzuräumen, und dir ist es egal, wenn auch mal etwas herumliegt, doch das schlechte Gewissen sagt: Du musst aufräumen! Was denken die anderen über dich, wenn es so unaufgeräumt ist. (Auch wieder so ein Satz, den du als Kind gehört haben könntest.)
Natürlich muss es beim Zusammenleben mit anderen Regeln geben. Sicher ist es auch sinnvoll, Kinder an Regeln zu gewöhnen, doch vielleicht sollten wir hin und wieder diese Regeln in unseren Köpfen überprüfen und auch durchbrechen oder wenigstens lockern, wenn wir feststellen, dass sie uns lähmen, uns nicht entsprechen, ausbremsen oder in unserer Kreativität stören oder: Dass sie uns ein schlechtes Gewissen machen! 



Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Martina ,
    ja klar , diese Sätze kenn ich zu gut . Und lach , mir ist es eigentlich egal , picobello ist bei mir selten . Aber ja , dann denk ich auch öfter , was wohl die anderen denken . Und irgendwie kann ich mein Gedankenkarussell nicht anhalten , obwohl ich aber auch dahinter stehe und sage , ich lebe hier , bei mir ist das so . Aber Regeln haben einen geprägt und man setzt auch wieder welche ein . Man sollte schon schauen , das sie zur Familie passen . Und das sie auch mal gebrochen werden dürfen . Dann gibt's aber auch feste Regeln , simpel , das Zähneputzen . Oder das das Kind im Handyzeitalter erreichbar bleibt , wenn es unterwegs ist . Aber guter Rat ist teuer , wenn sie in den Fällen nicht eingehalten werden . Weil man dann meist nur selbstgemachte Konsequenzen / Regeln parat hat .
    Regeln , so wichtig und doch sollten sie nicht das gesamte Leben regeln .
    Ein schönes Wochenende .
    Liebe Grüße JANI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das meine ich. Einiges muss geregelt sein, sonst läuft ja z. B. 'Familie' aus dem Ruder. Aber nicht alles. Wir brauchen schon auch noch Luft zum Atmen und dürfen nicht in Regeln ersticken! LG Martina

      Löschen
  2. Liebe Martina,
    es hat aber geholfen. Ich habe im Großen und Ganzen Ordnung. Finde wichtig, Kindern das beizubringen. Schau Dir doch an, wie viele Menschen zu Messis werden, klar, sie sind krank, aber trotzdem ist da irgendwann etwas schief gelaufen. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sollte nur ein Beispiel sein, liebe Eva, denn ich denke, wir haben alle einen anderen Ordnungssinn. Ich fühle mich auch nur wohl, wenn es ordentlich ist. Aber das gilt ja nicht für alle. Und es muss auch nicht immer am Freitag geputzt werden, so wie es früher bei meiner Mutter die Regel war. LG Martina

      Löschen
  3. Liebe Martina,
    sorry die Tage waren soooo gefüllt. Heute Abend, spätestens morgen senf ich wieder hier *ichmichschonseeeeehrfreu*
    und halte mal schön Ordnung bis dahin *zwinker*
    :O)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay, gut dass du dich ankündigst. Dann bringe ich zum Senf die Bratwurst mit. Ach ne, ich glaube, du bist Vegetarierin. Wozu brauchst du denn dann den Senf? Nur für uns? Das ist ja unglaublich! Bis dann - freu mich auch!!! LG Martina

      Löschen
  4. Liebe Martina,
    ganz ohne Regeln geht es wohl nicht - aber manche erlernten Regeln stehen einem doch ganz schön im Weg ab und zu. Ich kann z.B. unter Druck besser arbeiten. Wenn gerade kein Druck da ist und ich Zeit für bestimmte Dinge habe, dann lasse ich auch schonmal die Seele baumeln, obwohl es doch so viel zu tun gäbe "vor Ostern müssen die Fenster geputzt sein", "der Frühjahrsputz wartet", "die Schränke sollten aussortiert werden". Das alles mache ich dann irgendwann, muss nicht unbedingt im Frühjahr oder vor Ostern sein ... sorry, ich komme vom Thema ab, es ging ja um die Regeln ...
    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, du kommst nicht vom Thema ab. Ich meine genau das. Geputzt wird am Freitag. Betten bezogen vor Weihnachten und Ostern, Wäsche waschen nur montags. Irgendwann, als ich dann für das Waschen zuständig war, habe ich ganz gemein gesagt: Die Maschine wusste gar nicht, was los ist. Die wusste gar nicht, dass sie auch an anderen Wochentagen arbeiten kann und muss. ;-) LG Martina

      Löschen
  5. Hallo, Martina,
    Regeln sind gut und schön und auch notwendig. Aber ich habe es mir abgewöhnt darüber nachzudenken, "was denn die Nachbarn, die Freunde oder sonst wer von mir denken könnten."
    Das habe ich - wie Du - lange genug hören müssen. Und festgestellt, dass "die anderen" nicht schlechter von mir denken, nur weil bei mir nicht alles ständig wie geleckt aussieht.
    Ich sehe das so: Wer unangemeldet zu mir kommt, muss damit leben, dass ich im Jogging-Anzug herumhänge und auch mal Unordnung herrscht. Und wer das NICHT will, muss sich vorher anmelden. Punktum.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch mal eine gesunde Einstellung! LG Martina

      Löschen
  6. Liebe Martina,
    ich habe auch oft diese regeln gehört und schon damals habe ich mir
    vorgenommen, es so auf keinen Fall zu machen. Diesem Vorsatz bin
    ich treu geblieben. Und ich bin froh, dass ich auch mal etwas liegen-
    lassen kann - mich mal nicht so akurat anzuziehen, wenn ich nur im
    Haus bin.
    Einen guten Start ins närrische Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, zu Hause herumgammeln - gibt es etwas Schöneres?!
      LG Martina

      Löschen
  7. Ja die liebe Ordnung *****
    Ordnung ist nur das Wort für geregeltes Durcheinander und im geregelten findet man/ meist aber eher die Frauen das Wort REGEL. regeln sind wichtig im Zusammenleben, weil sie Halt geben, aber Ordnung ist seeeeehr großflächig auslegbar. Meine Ordnung ist noch lange nicht die Ordnung meiner Lieben, also was kommt dann mal wieder !!!!!!
    unser Liebling die Toleranz,
    ach martina es ist einfach schön mit dir zu senfen, ach nee reden !!!! reden nennt man das ja :O) ......
    der Senf bringt ja nur die Würze, mal beim Essen und mal im Gespräch :O) .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Sache mit der Ordnung und mit der Regel!! Da muss ich jetzt echt schmunzeln und an einen Bekannten denken, der einmal sagte: In der Regel fahren meine Frau und ich in Urlaub! Gut, dass er nicht gesagt hat: Während! HIHIHI

      Löschen