Freitag, 10. April 2015

Die ersten Leuchttürme

Es ist anzunehmen, dass bereits die ersten Seefahrer natürliche Landmarken wie Gebäude und Bäume oder sogar Fackeln nutzten, um ihren Weg in den heimatlichen Hafen zu finden. Der erste Leuchtturm der Welt soll der um 280 vor Christus erbaute Turm auf Pharos, einer Insel vor dem ägyptischen Alexandria, gewesen sein. Er zählte zu den sieben Weltwundern der Antike und wurde um 766 nach Christus durch ein Erdbeben stark beschädigt. Endgültig zerstört wurde er erst im 14. Jahrhundert.


Die Römer errichteten ein dichtes Netzwerk von Leuchttürmen an den Küsten rund um das Mittelmeer bis Nordfrankreich und Großbritannien. Sie bauten Türme aus Stein, auf deren Spitze sich Feuerkörbe befanden. Der älteste noch heute in Betrieb befindliche Leuchtturm ist der im 1. Jahrhundert nach Christus errichtete römische "Torre de Hércules". Er steht in der Nähe der heutigen Stadt La Coruña an der spanischen Nordwestküste. Nach dem Untergang des Römischen Reiches war es an Europas Küsten recht duster: Nur wenige Leuchtfeuer wurden errichtet. Erst mit dem Aufschwung des Seehandels ab dem 12. Jahrhundert florierte der Bau der Seezeichen wieder.
Quelle: planet wissen

Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    manchmal könnte ich auch solche Leuchttürme brauchen, denn mein Orientierungsvermögen lässt in der Fremde hin und wieder zu wünschen übrig. Aber zum Glück gibt es heutzutage ja auch noch Navis.
    Danke für den schönen Post und einen schönen Tag
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist auch für mich so ein Thema. Ich bin auch furchtbar orientierungslos - nicht nur im Ausland! :-) LG Martina

      Löschen
  2. Liebe Martina,
    Leichttürme faszinieren mich schon lange - dass sie allerdings bereits seit so langer Zeit "den Weg weisen" habe ich bisher nicht gewußt. WIeder was dazugelernt - Bloggen bildet! :o)
    Alles Liebe und ein schönes Frühlings-Wochenende, Traude
    ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die 'Bild' und das Bloggen - beides soll angeblich bilden ;-)!!! LG Martina

      Löschen
  3. Aha, muss mich Röschen anschließen und hab auch nichts über die Geschichte dieser faszinierenden Wegweiser gewußt
    *DANKE* dir und schließe mich auch ganz offiziell den Orientierungslosen im In- und Ausland an *lach*
    Selbst beim Schweden bin ich über die Pfeile auf dem Boden seeeehr dankbar und dort eine Abkürzung zu nehmen *räusper* geht auch nicht *lach*
    :O) .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie? Du auch? Deshalb warst du 4 Stunden beim Schweden? Du konntest den Ausgang nicht mehr finden? Willkommen im Club!!!

      Löschen
  4. Hallo Martina,
    ich liebe alle Leuchttürme dieser Welt, denn dort wo einer steht, ist das Meer nicht weit.... Ach, was bin ich doch schlau! Ne, ihr habt Euch echt beim Schweden verlaufen???
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .... diesmal nicht !!!!! Aber es kam schon mal vor *lach*. Sollte schnell gehen und jede Möglichkeit der Abkürzung wwar willkommen, bis wir merkten, dass wie im Kreis liefen *tss.
      Seither gehen Tochterkind und ich immer schön brav den Pfeilen nach :-)
      :O)

      Löschen
    2. Schau mal, wenn niemand auf diese Pfeile achten würde, dann hätten die sie ja ganz 'umsonst' dort angebracht und dass wäre doch wirklich schade!!!

      Löschen