Montag, 18. Mai 2015

Spiele spielen

Unsere Große kam zu mir und wollte Memory spielen. Sie zeigte auf die Verpackung. Dort stand ‚von 3 – 99’. Dann sagte sie zu mir: „Guck, Oma, das können wir noch so lange zusammen spielen, bis du 99 bist.“
Ich habe herzlich darüber gelacht.
Bildergebnis für gifs kostenlos memorySpiele spielen – das ist etwas, das uns mit allen Völkern der Welt verbindet. Überall wird gespielt. Die amerikanische Philosophin Martha Nussbaum hat das Spielen sogar in ihre Liste ‚Über die Grundbedürfnisse aller Menschen’ aufgenommen. Sie wird zwar vielfach dafür belächelt, doch so ganz unrecht scheint sie nicht zu haben. 
Warum spielen die Menschen überhaupt? Um abzuschalten, Freude zu haben, sich zu erholen, aus dem Alltag auszubrechen.
In jedem Fall bringen Spiele Menschen und Kulturen zusammen. Denken wir nur an die Olympischen Spiele und den Fußball. Auch Tischtennis, Sudoku und Schach ist fester Bestandteil jeder Kultur. Man kann durchaus sagen: Das Spielen verbindet uns. – So, und nun geh ich Memory spielen. Bis 99 habe ich ja noch ein paar Jahre :-)!!!


Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    ja, das Spielen verbindet. Wir drei Frauen haben im Urlaub auch gespielt, Phase 10 und Rommé, hat viel Spaß gemacht!
    Eine schöne Woche dir und herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe Rommè - wir haben es in unserem Urlaub auch an jedem Abend gespielt. Das ist viieeel schöner, als in die 'Glotze' zu schauen! LG Martina

      Löschen
  2. Liebe Martina...Spielen entspannt, egal ob mit Kind oder nur unter Erwachsenen - es stimmt. Ein lockeres Zusammentreffen, fröhliche Gespräche und Fairniß beim Spielen verbindet, lenkt vom Alltag ab, man entspannt, schaltet ab und wird vielelicht sogar wieder ein stückweit zum kind.
    Merkwürdigerweise verlernen viele Kinder, selbst wenn sie nicht daran herangeführt werden, das Spiel nie, es scheint ihnen angeboren zu sein, - ich freue mich immer wenn ich sehe dass Kinder spielend lernen und das Leben damit ertasten....
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spielend zu lernen ist wirklich die schönste Art und Weise, Dinge zu 'begreifen'. Eines lernt man beim Spielen auch: Das man nicht immer nur gewinnen kann! Danke für deinen Kommentar! LG Martina

      Löschen
  3. Liebe Martina,
    die amerikanische Philosophin Martha Nussbaum sollte eigentlich nicht belächelt werden. Das Spiel ist nämlich eine Tätigkeit, die als Eigenwert erstrebt wird, d.h. eine Tätigkeit, die ausgeführt wird, weil in ihrem Vollzug selbst die Befriedigung liegt. Das Spiel ist somit ein Ausdruck der Lebensfreude. Genau wie Regina gesagt hat, es hat Spaß gemacht. Während man spielt ist die Gegenwart von Glück erfüllt und das Streben nach Glück und die Freude am Leben ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Deshalb belächele ich diese Frau nicht, sondern stimme ihr zu.
    Dass man beim Spiel auch mal verlieren kann, gehört dazu und im Laufe der Jahre und zunehmender Spielerfahrung lernt der Mensch sich im Spiel mit anderen zu freuen und das ist eine ganz wichtige Grunderfahrung, die jeder Mensch machen muss.
    Entschuldigung, dass ich jetzt so ausführlich und theoretisch war, aber da ich in meinem Buch auch dem Thema Spiel ein Kapitel gewidmet habe, bin ich jetzt der Versuchung erlegen :-)
    Ich persönlich spiele gerne, wie zum Beispiel neulich mein selbstgestaltetes Memoryspiel mit meiner Mutter (ich habe darüber in meinem Blog berichtet)....
    Jetzt bin ich aber endlich still und lass andere zu Wort kommen :-)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich merke, da habe ich einen Nerv bei dir getroffen - du sprudelst ja geradezu! Schön ist das, ich freue mich darüber! Nein, belächeln sollten wir Martha Nussbaum nicht, da hast du wohl sehr recht - Zu gerne beobachte ich Kinder, die ganz und gar in ihrem Spiel versunken sind. Spielerisch lösen sie Probleme - schön, wenn man das (noch) kann! Danke für deinen ausführlichen Kommentar! LG Martina

      Löschen
  4. Memory ist ein sehr gutes Spiel für jung und alt, weil es das Gedächtnis trainiert. Das ist auch noch für 99-jährige wichtig :-) Außerdem macht es Spaß und man muss nicht erst lange die Spielanleitung studieren.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Schwiegereltern leben schon seit Jahren in einem Haus für 'Betreutes Wohnen'. Dort finden auch regelmäßig Spieleabende zum Gedächtnistraining statt. Eine wirklich gute Sache! LG Martina

      Löschen
  5. Memory, Schach und andere Spiele ich immer zu mit meinen Partner udn ich bin froh dass es auch überall das ist und wenns steine sind was sie in fremde Länder haben dafür...
    Nah dann spielen wir noch viele Jahre die Spiele!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich mit den Kindern Memory spiele, habe ich selten eine Chance! Da sind sie einfach viieel besser, als ich! :-( LG! Martina

      Löschen
  6. Ich bin eine leidenschaftliche Spielerin - mir in die Wiege gelegt wurden Schafkopf, Schach -

    später folgten Scrabble (mein absoluter Favorit) und Pokern :-)

    Beim Skat versteh ich mich auf`s Reizen ;-)

    LG Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann bist du ja geradezu prädestiniert für die Dienstags-R E I Z -wortgeschichten!!!! Lach!!! Ich freue mich sehr auf dein Debüt morgen!!! Bis dann!!! LG Martina

      Löschen
  7. Bei uns zu Hause wrude immer gespielt und jedes Jahr Weihnachten lag ein neues Spiel unter dem Baum.
    Mein vater hat immer gerne gemogelt, aber so dass man es merkte, denn das brachte meine Mutter immer auf dei Palme und darüber freute er sich diebisch.LGLore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mogeln konnte mein Papa auch - und hat es ausgiebig getan!

      Löschen
  8. Also Martina, deine Enkelin ist ja eine. ;-) Was machste denn nun, wenn du 100 wirst? DAnn musst Du ja am Vorabend dieses Geburtstages eine Memory-Abschieds-Party machen...:-))) du weißt schon, wie ich's meine. Wir spielen auch sehr gerne alles Mögliche. Leider kommen wir nicht oft genug dazu. Aber zum Glück gibt es ja die Omas. Die spielen nämlich mit unseren Kindern auch die Spiele, die es schon seit vielen Jahren gibt. Mau-Mau, Mensch-ärgere-Dich-nicht, Mühle...LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, dann ergeht es mir wie Johannes Heesters, der mit 105 sagte: Das Leben wird immer langweiliger. Man darf nicht einmal mehr Spiele spielen!!! Lach!!! Memory gehört nicht so zu meinen Lieblingsspielen, zumal ich gegen die Kinder sowieso keine Chance haben. Aber Rommé spiele ich für mein Leben gern!!! Schönen Gruß 'übern Berg'!

      Löschen
  9. "Sì, la vita è tutta un quiz" - man kann auch ohne das Wort im Blogpost-Titel antworten, hat bislang noch niemand geschafft. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du nun wieder!!!! - Weißte was - passt zwar nur indirekt zum Thema, aber heute ist unsere Lütte (5) zum ersten Mal zum Fußballtraining gegangen. Werde berichten, ob sie dabei bleibt und wie sie sich macht. Schade, dass deine Jungs schon so groß sind. Ich hätte mir sonst ein Freundschaftsspiel gut vorstellen können. Lach!!!!

      Löschen
  10. Uiuiui, SPIELE oder SPIELEN
    soll ich mal was sagen, nee schreiben: dies ist nicht das ganz gleiche !!!!
    Spielen kann auch wettkampf sein oder vergleichen oder austauschen, sehr gut ist dabei zu lernen und am besten entspannen.
    Spiele sind Abläufe nach bestimmten Regeln > hört sich echt doof an, aber es wurde mir grad ganz deutlich bewußt, oder irre ich mich und hab mich verrannt ??
    Mein absolutes Lieblingsspiel ist Scrabbel und Stadt-Land-Fluss.
    Beim Memoryspiel mit Kindern haben Erwachsene null Chance. Und weißt du warum ?!
    Kinder konzentrieren sich perfekt auf das Spiel und tauchen beim Spielen in die jeweilige (Spiel)Welt ein. Erwachsene sind währenddessen im Kopf mit tausend anderen Dingen beschäftigt >leider !
    :O) .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch, Fräulein Schlau, du nun wieder!!!! Du meinst also, mein Vergleich mit den Olympischen Spielen klemmt?!?! Spiele sind Abläufe nach bestimmten Regeln!!!! Ja, na klar!!! Aber Regeln gibt es doch auch bei den Olympischen Spielen. Lach!!! Schätzeken, nicht verzweifeln! Ich weiß, wasste meinst!!! Bleib einfach locker und spiel eine Runde - mit deinem Mann - verstecken. Die Regel ist einfach, die können sich sogar Männer merken. Versteck suchen - ruhig verhalten - spätestens dann, wenn der Hunger kommt, das Versteck wieder verlassen. Lach! Übrigens spiele ich auch unheimlich gerne Scrabble!! Da es oft an einem Gegner fehlt, spiele ich diese Online-Variante. Ist aber nicht ganz so gut - viele Wörter akzeptiert der Computer nicht - ist halt dumm wie Brot, wenn der Mensch ihm nicht das Richtige einprogrammiert hat. So, nun reicht es hier aber mit meiner Antwort, du hast ja schließlich noch was anderes zu tun, als dauernd hier zu lesen! Bis dann!

      Löschen