Samstag, 2. Mai 2015

Vor zwei Tagen ...

Bildergebnis für gifs kostenlos bus… erzählte ich euch, dass ich als Kind manchmal mit meiner Mutter in die nächste Kleinstadt fuhr – und zwar mit dem Bus. Das war ein wahres Erlebnis für mich. Er fuhr irgendwann gegen 14 Uhr und wir kamen ½ Stunde bevor die Geschäfte öffneten, in der kleinen Stadt an. Meistens machten wir diesen ‚Ausflug’ zweimal im Jahr. Im Frühjahr, wenn wir neue Jacken und Schuhe brauchten – und dann noch einmal im Herbst. In den Sommermonaten war dafür sowieso keine Zeit, denn wir hatten einen riesigen Nutzgarten und täglich gab es etwas, das geerntet und eingemacht werden wollte.
Da wir also immer zu früh ankamen, führte uns unser Weg zu allererst in eine Imbissbude. Dort gab es die beste Bratwurst der Welt. Außerdem war es gaaaanz was Besonderes, denn zu der Zeit hatten wir noch keinen eigenen Grill, auf dem im Sommer das Fleisch oder die Bratwurst knusprig braun gebrutzelt wurden. So eine Bratwurst war wirklich eine Besonderheit. 
Ich erinnere mich, dass meine Mutter immer ein bisschen aufgeregt war, an diesen Tagen. Allein das Fahren mit dem Bus war ja schon eine Herausforderung und nichts Alltägliches. Wir machten uns dazu auch immer schick, d. h., ich durfte mitten in der Woche Sonntagskleidung tragen. WOW! Der einzige Nachteil: Man durfte sich nicht schmutzig machen. Von meinem Opa bekam ich für diesen Ausflug eine D-Mark – für die Bratwurst. Und dann gab es dazu noch eine Bluna – das war (ist) gelber Sprudel. Er war das I-Tüpfelchen des Tages! Ach, es ist so schön, in Erinnerungen zu schwelgen!


Kommentare:

  1. Liebe Martina...
    von anderen Bloggerinnen höre ich oft genug, "blick nicht zurück in die Jugend, in die Vergangenheit, lebe heute und im Jetzt"...erfrischend und schön finde ich, dass du dich gerne an deine kindlichen Erinnerungen zurückbegibst und sie wieder aufleben lässt, finde auch nicht, dass man damit das Heute verneint, wie es oft älteren Menschleins zuordnet wird.
    Geschichten aus dem Jenseits nennt man sie oft, ich nenne sie hübsche Geschichten an die man sich gerne zurückerinnert, sie weitergibt an die eigenen Kinder, was kann daran falsch sein..?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach herrje, ne so 'trutschig', dass ich nur noch in der Vergangenheit lebe, bin ich noch nicht - lach! Es stimmt schon, es lässt sich nichts mehr an ihr verändern und ich bin auch ein Freund davon im 'Jetzt' zu leben. Doch das heißt für mich nicht, dass man sich nicht dankbar an das eine oder andere erinnert. Meine Kindheit war eine schöne Zeit, an die ich mich immer mal wieder - und vielleicht auch morgen schon ;-) - gerne erinnere und damit auch an die Menschen, die damals noch bei mir waren und heute nicht mehr. Einen schönen Maisamstag und Danke für deinen Kommentar! Martina

      Löschen
  2. Hallo Martina,
    das mit den Sonntagskleidchen kenne ich auch noch. Die waren wirklich nur für besondere Anlässe. Eigentlich schade, denn als Kind wächst man schnell heraus.Und Bluna habe ich als Kind auch öfters getrunken.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist so. Kinder sind soooo schnell aus den Sachen heraus gewachsen. Wenn die guten Kleidchen nicht mehr passten, sagte meine Mutter: 'Da ist das Neue ja noch nicht runter!' Na, wie auch - es wurde ja kaum getragen. :-) Aber es gab immer jemanden, an den es weiter vererbt werden konnte! LG Martina

      Löschen
  3. Jaaa, es ist schön in Erinnerungen zu schwelgen wenn es solche sind besonders. Ich rieche förmlich die Bratwurst,und als Kind war es sehr aufregend, eine halbe Weltreise mit dem Bus.Wunderbar erzählt, so ähnliches habe ich es auch erlebt.
    Ein schönes Wochenende für Dich und danke für Deinen Besuch, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die Kinder heute ist es glaube ich unvorstellbar, dass das etwas Besonderes gewesen sein soll: Mit dem Bus in die Stadt zu fahren und dort Bratwurst zu essen und Bluna zu trinken. Aber es war so!!! - Ich komme gerne wieder zu dir! LG Martina

      Löschen
  4. Ja, ich finde es auch schön, die "goldenen" Kindertage Revue passieren zu lassen. Hast Du wunderschön geschrieben und ich war ganz dabei, war bei mir sehr ähnlich, ein wenig früher, bin Jgg.1950 und meine Mutter und ich fuhren mit der Bahn! Und heute bin ich immer noch an der gleichen Stelle, hätte ich mir mit 20 Jahren nicht vorstellen können, doch es geht auch!
    Ein schönes Wochenende wünscht
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Anna, ja es geht! Gut sogar! Lach!!! Nach einem kurzen Ausflug in die große weitere Welt (200 km von zu Hause entfernt ;-)) wohne ich jetzt wieder seit 30 Jahren in dem Haus, in dem ich schon geboren wurde. Und ich bin soooo gerne hier, kann mir keinen schöneren Ort für mich und meine Familie denken. - Mit der Bahn sind wir eigentlich nie gefahren - entweder mit dem Bus oder dem Auto. So hat jeder seine eigenen Erfahrungen gemacht! LG und Danke für den Kommentar! Martina

      Löschen
  5. Für unsere Urenkelin ist es auch ein Erlebnis mit dem Bus oder der Bahn zu fahren. Die Aufregung ist immer groß. Wir fahren ja heute die Strecken immer mit dem Auto. So eine Busfahrt für 3 Personen ist eine kostspielige Angelegenheit. Unsere Schwiegertochter hat auf
    Grund einer Behinderung freie Fahrt in Bus und Bahn und da es dem Großnichtchen so viel Spaß macht, wird sie dann schon mal von dem Sohn und der Schwiegertochter abgeholt oder wir treffen uns damit sie dann Bus fahren kann.Du siehst auch für die heutigen Kleinen (5)
    ist es auch noch etwas besonderes. LG und ein schönes Wochenende Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kinder kann man bis heute mit einer Busfahrt begeistern oder mit einer Zugfahrt. Unsere Enkel finden es immer ganz toll, wenn sie mit dem Zug nach Hamburg fahren, um dort die Tante zu besuchen - und da gibt es dann auch noch eine U-Bahn. Alles Dinge, die sie vom Dorf nicht kennen und natürlich toll finden! Danke für den Kommentar. Einen schönen Sonntag für dich! Noch scheint hier die Sonne, das ist schön, wenn heute ist Konfirmationssonntag! LG Martina

      Löschen
  6. BLUNA- hab ich auch getrunken und hab sie genau vor Augen *lach*
    Ich erinnere mich auch an die "Ausflüge" in die große Stadt. Goth (eigentlich hieß sie Agnes, war die Gode von einem meiner Brüder und zog mich groß) und wurde von allen Goth genannt.
    Also sie hatte schon ein Auto und so fuhren eine Freundin von ihr, sie und ich einmal im Monat in die Stadt zum Einkauf bei Albrecht (Aldi) und Globus.
    Danach gingen wir meist noch in ein feines Cafè und dort gab es gebackene Mohrenköpfe.
    Es muss ein Rührteig oder Bisquit gewesen sein, der in der Hälfte mit Vanillepudding gefüllt wa und mit dunkler Schokolade überzogen aussah wie ein großer Mohrenkopf.
    hmmmmmmmm der war immer sooooooo lecker ;O)
    :O) .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als wir uns im vergangenen Jahr zur Vorbereitung einer Messe privat bei jemandem trafen, stand dort Bluna auf dem Tisch. Ich war sowas von begeistert. Sofort kamen Kindheitserinnerungen hoch und ich hatte eine ganz bestimmte Vorstellung vom Geschmack. Nun ja, was soll ich sagen: Ich habe eine ganze Weile an der Bluna herum genuckelt, bis der Gastgeber fragte: Möchtest du etwas anderes trinken? Geschmack verändert sich. Ich wette, dir ginge es mit dem gebackenen Mohrenkopf ähnlich. Heute wärst du bestimmt nicht mehr so begeistert! Einen schönen und sonnigen Sonntag wünsche ich dir! LG Martina

      Löschen
    2. hmmmm, ich bin mir da nicht so sicher *lach*
      bei Bluna vielleicht schon, aber bei diesen Mohrenköpfen *ichweißnichtichweißnicht*
      :O) .....

      Löschen
  7. Erinnungen sind doch etwas schönes und haben nichts mit in der Vergangenheit leben zu tun.
    Das mit den feinen Sonntagskleidchen, die man nicht schmutzig machen durfte, kenne ich.
    Es muss doch für dich etwas ganz besonderes gewesen sein, dieser Ausflug mit deiner Mutter.
    Liebe Martina ich wünsche dir einen wunderschönen entspannten Sonntag, LGLore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stimme dir zu, sich an schöne Dinge aus der Kindheit zu erinnern, ist eine schöne Sache! Bis bald und LG Martina

      Löschen
  8. Martina, das habe ich auch erlebt. Ich mochte Sinalco so gerne, Limo in diesen dicken Glasflaschen. LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sinalco kommt, die Sinalco kommt ... hörte sich die Werbung nicht so an???? Lach!!!

      Löschen
  9. Hallo Martina,
    wir waren jede Woche bei meiner Oma in der Stadt und da wurde alles eingekauft was gebraucht wurde. Ich kann mich noch erinnern, dass ich nie in den oberen Stock vom Laden wollte, denn dort gab es Kinderkleidung und somit stundenlanges anprobieren. Bäh!!!
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir fuhren sooooo selten zum Einkaufen, dass ich dann auch gerne mal etwas anprobiert habe, denn so oft bekam ich nichts Neues. Außerdem habe ich eine ältere Schwester - wenn Sie verstehen, was ich meine ;-)!!!! LG Martina

      Löschen
    2. Ich hab noch nieeeeee gerne anprobiert und auch als Kind Kleider von der älteren Schwester und zwei Cousinen. An Miener Kommunion bekam ich für den zweiten Tag ein Kostüm genäht. Von aussen hübsch anzusehen, aber es hat gezwickt und gezwackt und mich schier wahnsinnig gemacht.
      :O) .....

      Löschen
    3. Ich bekam zur Konfirmation ein schwarzes Kleid mit V-AUSSCHNITT. Schrecklich für eine 14jährige. Meine Patentante nähte das Kleid und es bekam noch so einen entzückenden weißen Streifen entlang der einen Seite des Ausschnitts bis in die Taille hinein. Warum, fragst du dich?!? Ich kann es dir sagen: DAS STRECKTE!!!!!!!

      Löschen
    4. Oh wie strecklich *lach*
      obwohl in späteren Jahren, ist so ein kleines schwarzes doch gefragt !!!!
      :O) ....

      Löschen
    5. Wenn ich mir das so recht überlege, warum sollte das Kleid eigentlich strecken, ich bin doch 1,78 m - da lief doch wohl was schief. Vermutlich passte das Längen-Breiten-Verhältnis nicht!!! Lachmichschlapp!! Das kleine Schwarze muss bei mir bitteschön ein großes Schwarzes sein!!!! Lach!!! Und wann soll ich DAAAAS tragen?

      Löschen