Freitag, 5. Juni 2015

Besenkapellen

Was ist das denn, fragte ich mich, als mir der Begriff begegnete. Wisst ihr es? Wenn nicht, ich habe mich auf die Suche gemacht und kann euch jetzt etwas dazu erzählen.

Bildergebnis für gifs kostenlos besenDiese Kapellen gehen auf das 17. Jahrhundert zurück. Damals wütete die Pest in Deutschland. Man errichtete diese kleinen Kapellen, die man dem Hl. Rochus, dem sog. ‚Pestheiligen’, widmete. Blieb jemand von der Pest verschont oder wurde sogar geheilt, stellte er als Zeichen seiner ‚Reinigung’ einen Besen auf. – Der Aberglaube endet aber nicht im 17. Jahrhundert, sondern treibt bis heute seltsame Blüten. Erkrankt man an Hautausschlägen oder einem Furunkel, kann man – wenn der Hausarzt nicht weiter weiß :-) -, immer noch Reisigbesen ‚opfern’. – Sachen gibt’s! 


Kommentare:

  1. Sachen gib`s die gib`s gar nicht.
    Ich habe einen Reisigbesen vom Nachbarn geschenkt bekommen. Den stelle ich Ostern mit angehängten Eiern in den Garten und Weihnachten mit Kugeln. Vielleicht bin ich deshalb verschont geblieben von Pest und Pocken...lach
    Ein schönes Wochenende, wünscht Dir Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du irgendwann eine Hautkrankheit bekommst, die nicht heilen will, dann kannst du den Besen ja .... Lach!!! Danke für deinen Kommentar! LG Martina

      Löschen
  2. Liebe Martina,

    der Aberglaube blüht weiter.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er treibt manchmal wahrlich eigenartige Blüten!
      LG Martina

      Löschen
  3. Liebe Martina
    huii wieder was dazu gelernt von früher!
    Besenwirtschaft kenne ich aus dem Schwabenland nur vielleicht so viel Most und Wein getrunken die Leute dass keine Pest kommt*zwinker*
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAS ist natürlich auch möglich - sie haben die Krankheit vielleicht ertränkt!!! Lach!
      LG Martina

      Löschen
  4. Liebe Martina,
    was für ein interessanter Post. Besenkapellen kannte ich bisher nicht.
    Ich lese immer gerne etwas über Brauchtum. Und was den Aberglauben betrifft, so ein bisserl Hexenwerk und Spökenkiekerei finde ich ganz nett - solange es die Leut' nicht vom Arztbesuch bei ernsten Erkrankungen abhält.
    Elkes Besenwirtschaft kenne ich auch, aus dem Schwarzwald. Auch ein richtig netter Brauch!
    Martina, was dein Frühstück auf dem Balkon angeht, wir lieben es auch unsere Mahlzeiten im Freien zu genießen - nur auf der Terrasse. Und so schön solch ein Sonnenaufgang auch ist, ohne die donnerstäglich frühe Arbeit würde ich ihn auch nicht zu Gesicht bekommen!
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht mir auch so - ich hatte vorher auch nie davon gehört. Auch die Besenwirtschaft sagt mir nichts - ich wohne einfach zu weit entfernt vom schönen Schwarzwald! Danke für deinen Kommentar. - Dein Sonnenaufgang war wirklich soooo schön. Zu der Zeit sehe ich ihn wirklich nie!!! ;-) LG Martina

      Löschen
  5. Liebe Martina,
    danke für die Erklärung dieses Begriffes. Bisher war er mir noch unbekannt und daher konnte ich ihn auch in keiner Weise zuordnen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ging mir ebenso, liebe Astrid! Nun sind wir beide wieder etwas schlauer geworden! Lach! LG Martina

      Löschen
  6. Liebe Martina,
    von diesen Kapellen hatte ich bislang nichts gehört. Aber dank unserer Martina werden wir aufgeklärt. Danke dafür.
    Aber dem Aberglauben werde ich nicht anheim fallen.
    Einen guten Start ins bevorstehende Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist etwas gefunden habe, was du noch nicht recherchiert hast, darauf bin ich richtig stolz!! Lach - Dir einen schönen Sonntag! Martina

      Löschen
  7. Oh nein, ich habe nur einen einzigen Reisigbesen und der ist von unserem Richtfest. Den opfere ich für keinen Aberglauben. ;-) LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, das würde ich an deiner Stelle auch nicht machen - aber du kannst ihn ja wie Klärchen zu Weihnachten mit Kugeln behängen!!!! Lach!!! LG Martina

      Löschen
  8. Soso, die Besenkapellen *aha*
    Also ich weiß nicht liebes Fräulein Klümpchen *grins*
    Ich kenne die Besenkammern (da soll zuweilen auch musiziert werden *räusper*)
    Bei Hautausschlägen und nicht mehr weiter wissenden Hausärzten, weiß ich nicht was ihnen der nette Apotheker empfiehlt, ich würde einen Besuch beim Hautarzt vorschlagen und wenn es denn unbedingt sein muss, gerne auch in Begleitung eines Reisigbesens *lautlach*
    :O) .......

    AntwortenLöschen
  9. Den brauchst du ja in jedem Fall, den Besen - oder wie kommst du sonst zum Hautarzt? HAHAHA - Fräulein Renate zu Senfhausen reitet doch bestimmt auf ihrem Besen dort hin - oder nicht????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .....psst, komm mal gaaaanz nah, ich verrate dir was *lach*
      Ich reite doch gar nicht auf dem Besen, ich fliiiiieeeeeege *hihi*
      :O) .....

      Löschen
  10. Hallo Martina,
    Besenkapellen kenne ich nicht. Bei uns gibt es Besenwirtschaften, und wenn die öffnen, wird der Besen rausgestellt und dann strömen die Menschen in Scharen, bis der Besen wieder reingeholt wird.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WAAAAAS? Besenwirtschaft???? Was ist das denn????

      Löschen
    2. Kennst Du nicht? Musst Du mal Tante Google fragen und Bilder anschauen! Immer wenn's den ersten Wein gibt, oder auch Spargel, dann macht der Besen auf. Das sind ganz kleine gemütliche Weinkeller, die dann zur Wirtschaft umfunktioniert werden, total gemütlich - auch wenn man keinen Wein mag!
      LG
      Manu

      Löschen