Donnerstag, 18. Juni 2015

Es gibt so Sätze,

die sagen wir einfach so dahin. Diesen zum Beispiel: „Aber das wäre doch nicht nötig gewesen!“ – Wie fühlt sich der ‚Gebende’ eines Geschenkes in diesem Moment? Diese Aussage ist nicht wirklich wertschätzend – gegenüber dem Gebenden – noch ist es ein Satz, der Dankbarkeit ausdrückt.
Bildergebnis für gifs kostenlos geschenkEs gibt auch Menschen, die überhaupt schwer mit Geschenken umgehen können. Ich erinnere mich an ein Gespräch mit einer Frau – es liegt viele Jahre zurück. Sie war noch im Studium, hatte nicht viel Geld und schon gar keins, um anderen große Geschenke zu machen. Ich verdiente schon mein erstes Geld – entsprechend schenkte ich gerne und schaute nicht mehr ‚nur’ auf den Preis. Sie meinte damals, sie müsse im gleichen Gegenwert schenken. Das war ihr einerseits nicht möglich und andererseits auch quatsch, wie ich fand. Das erwartete ich doch gar nicht. Doch ich merkte,  dass ich sie mit meinen Geschenken regelrecht in Verlegenheit brachte und das war nun wirklich nicht in meinem Sinn.



Kommentare:

  1. Liebe Martina,

    meistens kommen die Worte aus Verlegenheit, und ich nehme sie nicht genau.
    Man darf nur Leuten Wertvolles schenken, die es annehmen können. Sonst bringt
    man jemanden in Verlegenheit.
    Schenken ist nicht einfach.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das könnte stimmen, dass es aus Verlegenheit gesagt wird - oder auch einfach als Floskel über die man nicht nachdenkt. Einen schönen Freitag! Martina

      Löschen
  2. Stimmt, liebe Martina,
    das ist kein schöner Satz. Wenn man beschenkt wird, dann sollte man das annehmen, sich freuen und bedanken (ob es nun nötig war oder nicht). Schenken macht Freude, beschenkt werden auch!
    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal tue ich mich auch schwer mit dem Annehmen - aber das ist ja eigentlich großer quatsch, weil derjenige der schenkt, mir ja eine Freude machen möchte. Das muss man sich in diesem Momenten wohl klar machen! Ein schönes WE! Martina

      Löschen
  3. nahja verlegenheit wäre bei mir auch aber ich würde niemals meinen genauso wertmässig zurück schenken zu müssen. Ich weiss dass es freiwillig und mit Herz geschenkt wird.
    Ich habe immer Geschenke bekommen um was zu machen dass schlimm war egal von wem das rührte bei mir schon ein ungutes Gefühl in einen , was will der Mensch damit bezwecken wenns nicht besondere Tage waren, also aus der Tour einfach so.. und ich habe auch eine Freundin gehabt wenn sie was wollte wie Babysitter machen oder sonst was bekam ich vorher immer was und dann wusste ich sie will was von mir und verneinte immer das muss nicht sein ich machs gerne.. diese Freundschaft war mehr erkauft von Geschenken dass ich sie beendete.
    Da siehst du dass nicht alle Menschen so einfach um gehen können das beschenken und an nehmen.
    Heute freue mich auch wenn ich ein Geschenk bekomme und jemand beschenken kann heute, aber die Verlegenheit ist trotzdem in mir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal können wir einfach nicht aus unserer Haut. Wenn wir verlegen werden, weil wir beschenkt werden - oder vielleicht auch bei einem Lob -, hat das bestimmt seine Gründe, die tief in uns verwurzelt liegen. Einen schönen Freitag! Martina

      Löschen
  4. Liebe Martina,
    was ich gar nicht mag, ist, wenn jemand den Satz ausspricht und gleichzeitig schon die Hand ausstreckt. Lieber einfach nur das Geschenk annehmen und sich bedanken. Außerdem: Wenn man etwas schenkt, dann tut man es gerne und nicht nicht, um ein Gegengeschenk zu erhalten. Das ist jedenfalls meine Meinung. Ich freue mich, wenn ich mit meinem Geschenk jemand eine Freude machen kann. Ist diese Freude nicht auch ein schönes Geschenk?
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darauf habe ich noch nie so geachtet. Aber du hast recht. Wenn ich darüber nachdenke, gehen das Herausstrecken der Hand und der Satz oft Hand in Hand. Das widerspricht sich ja total! Ich schenke auch unglaublich gerne und wenn der Beschenkte sich dann auch noch von Herzen darüber freut, das ist doch einfach nur schön! LG Martina

      Löschen
  5. Schmunzel, sicher habe ich das auch schon gesagt, wenn ich wußte, jemand hat wenig Geld und macht ein gößeres Geschenk. es war mir schon beinah peinlich, aber das war.
    Heute sage ich, wie sehr ich mich freue, immer her damit und danke." Her damit", kann man aber nur zu guten Freunden sagen...lach
    Übrigens freue ich mich über selbstgemachtes und kleine Geschenke viel mehr, als
    über Großes.
    Liebe Grüße, klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gestehe, ich habe den Satz auch schon gesagt, ohne mir weiter darüber Gedanken zu machen. Es ist oft auch nur so eine Floskel, die man dahin sagt und nicht wirklich dahinter schaut. Sollte man ab und an mal machen. Bei Freunden habe ich das auch schon gesagt: Her damit!!! Die können damit umgehen!! :-) Ein schönes WE! Martina

      Löschen
  6. Liebe Martina,
    das ist in der Tat ein heikles Thema. Man kann mit einem Geschenk Freude bereiten, aber auch das Gegenteil bewirken. Ich für meinen Teil freue mich über jede Kleinigkeit. Es ist doch schön, wenn jemand an einen denkt. Und den Satz würde ich niemals sagen!
    Einen angenehmen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das kann man. Ich schenke nur Dinge, die mir auch gefallen - wie wahrscheinlich alle anderen auch -. Das heißt aber noch lange nicht, dass es dem Beschenkten auch gefällt. Geschmäcker sind halt verschieden. - Ich staune, dass du den Satz noch nie gesagt hast. Das finde ich richtig gut!! LG Martina

      Löschen
  7. Ich hab diesen Satz auch schon gesagt und mir garnichts bei gedacht . Denn es sollte ein Dankeschön sein , als welches ich es auch angesehen hab , mich auch gefreut habe . Dennoch meinte ich , sei es nicht nötig gewesen wäre , weil ich es doch gern so oder so getan habe . Zu mir wurde der Satz auch schon gesagt , hätte ich auch kein Problem mit .
    Wie schon gesagt wurde , Geschenke sind ein heikles Thema . Aber man darf nicht viel drüber nachdenken .
    Ich schenke , wenn ich das Bedürfnis habe und erwarte kein Gegengeschenk . Was aber meistens erwartet wird . Mit dem Erhalt eines Geschenkes tue ich mich schon schwieriger , ich freu mich sehr über die Geste an sich , aber was mach ich dann mit Dingen , die nicht nach meinem Geschmack sind ? Ich versuche alles zu benutzen ,
    Ein unendliches Thema .
    Schon mal ein schönes WE
    Liebe Grüße von JANI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Satz auch schon gesagt, Jani! Doch ich werde jetzt versuchen, ihn zu vermeiden, weil ich wirklich finde, er klingt so daher gesagt. - Zu den Geschenken, die nicht gefallen: Puh, das ist ein sehr heikles Thema. Ich würde es nicht sagen. Das ist für den, der schenkt, zu unangenehm. Aber ich weiß, dass andere es anders handhaben. Irgendwann hatte ich das Thema schon!! Dir auch ein schönes WE! Martina

      Löschen
  8. *lach*
    ach liebes Fräulein Klümpchen,
    das Schenken ist wirklich manchmal nicht einfach !!!! Ich tu mir da auch immer schwer damit, weil mir bis zur Übergabe des Geschenkes oft noch dieses oder jenes einfällt, was vielleicht gerade besser passt *grins*
    Als ich jetzt den Satz schrieb, musste ich unwillkürlich an Kleidergrößen denken *tss
    Also ich mag es lieber, wenn mir jemand ehrlich sagt, ob ich mit dem Geschenk richtig liege, oder ich frage vorher auch gerne über ein paar Tipps was gut gefällt.
    Ich tu mir nämlich im Gegenzug auch etwas schwer, mit Geschenken, die mir nicht gefallen.
    Wobai man aber auch ganz gut merkt, wer sich beim Schenken ein paar Gedanken gemacht hat,oder wer einfach irgendwas kauft, um nicht mit leeren Händen da zustehen. Dies mag ich so ganz und gar nicht. Drum sind wir in der Familie und auch im Freundeskreis so verblieben, dass wenn man unbedingt was mitbringen/schenken möchte, dies wirklich nur was kleines,was von Herzen kommt sein darf :O)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, wobai schreibt man so : wobei *lautlach*

      Löschen
    2. Fräulein Senf, was haste dir denn hier alles zurecht geschrieben. Manno, kauf dich mal ne Tüte Deutsch, hat mich auch geholfen!!!! Lach!!! Sach mal, is die Katze wieder auf der Tastatur herum gesprungen oder was??? Ach nee, ich weiß, das weiße Zeugs. Du, das ist nicht für DICH!!!! Wenn du das nimmst, schleimst du bestimmt bald nur noch herum. - Sooo, nun zum Thema! Schenken! Im Freundeskreis gibt es ganz klare Absprachen. Bei einem normalen Geburtstag gibt es ein Geschenk (oft einen Gutschein) für 12,50 Euro pro Paar. Echt so ein krummer Betrag. Früher waren es mal 25 DM!! Das hat sich so eingebürgert und ist richtig gut. Oft schenken alle Freunde zusammen. Wenn man dann einen Gutschein bekommt, kann man sich wirklich was Tolles kaufen. In der Familie gibt es auch ein Limit - das läuft ganz gut. - Ganz besonders freue ich mich natürlich, wenn Geschenke unerwartet eintreffen - so wie von dir, von Manu, von Silvi und von Irmi!! Das ist noch einmal etwas ganz Anderes - und so ganz außerhalb eines Geburtstages!!! Da freu ich mich wie ein kleines Kind! Echt!!!

      Löschen
    3. Oje, du hast es gemerkt *chal*
      Ich wünsche idr auf alle elläF dass du noch gaaaanz tfo Kind sein kannst *hihi* :O)....

      Löschen
    4. WIE, WAS??? Schon wieder die Katze!!!! Ich konnte es aber dennoch lesen!!! HIHIHI Ja, das wünsche ich mir auch - denn sich noch so wie ein Kind freuen zu können, ist etwas ganz Besonderes!!!

      Löschen
  9. Hallo Martina,
    total belämmert der Satz. Ich denke dann immer und wenn ich nichts geschenkt hätte, hättest du dann auch so gedacht? Aber ich hab' ihn bestimmt auch schon gesagt. Also auch belämmert! Schenken und Annehmen ist halt nicht immer einfah.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Belämmert ist ein schönes Wort! Ich kann mich auch nicht davon frei sprechen, es nicht schon ausgesprochen zu haben!!! Oft wird es wohl aus einer Verlegenheit heraus gesagt!

      Löschen