Mittwoch, 15. Juli 2015

Pachamama

Die Inka verehrten neben dem Sonnengott ‚Inti’ eine im Innern der Erde wohnende ‚Erdmutter’. Sie nannten sie ‚Pachamama’. Dies bedeutet übersetzt in etwa: ‚Mutter des Raumes und der Zeit, der Gesamtheit des Seins, der Welt und des Universums’. Pachamama war eine weibliche Gottheit. Neben ihrer Kraft, Leben zu schenken und zu schützen vermittelte sie auch zwischen der Ober-  und der Unterwelt. Man sprach ihr die Fähigkeit zu, ein Gleichgewicht zwischen den eigenen Widersprüchen herzustellen. Sie wies also, um es anders auszudrücken, den Menschen den goldenen Mittelweg.

Bildergebnis für gif pachamama
Foto: www.taringa.net

Auch heute noch wird ‚Pachamama’ in den Andenregionen für den Begriff 'Erde' verwendet. Sie wird immer noch als Figur aus dem indianischen Schöpfungsmythos verehrt.




Quelle: uni-muenster.de

Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    danke für Deinen interessanten Beitrag. Die Pachamama kannte ich noch nicht.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann hast ja sogar DU heute hier etwas Neues gelernt! :-) LG Martina

      Löschen
  2. Hallo Martina
    ich habe auch noch nie von dieser "Paschamama" gehört, doch ich kann mir an Hand
    des Fotos gut vorstellen, dass sie die "Erde" verkörperte, die doch auch rund ist.
    Schönen Tag für dich.
    Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diesen Satz fand ich besonders interessant, als ich von Pachamama las:
      'Man sprach ihr die Fähigkeit zu, ein Gleichgewicht zwischen den eigenen Widersprüchen herzustellen.' - Einen schönen Abend! Martina

      Löschen
  3. Liebe Martina,

    für mich ist das auch neu.
    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du bei mir etwas Neues erfahren hast! LG Martina

      Löschen
  4. Danke, liebe Martina, über diesen interessanten Post!
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! Es macht mir Freude, das eine oder andere zu recherchieren! LG Martina

      Löschen
  5. Pachamama, Mutter Erde,ich habe es noch nicht gehört. Das Gleichgewicht auf der Erde behalten oder herstellen, da sehe ich Sinn drin. Auf dem Bild wird die Erde umarmt, ein Ganzes.
    Danke, Martina für die Recherche, lieben Gruß, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war genau der Satz, den du hier zitierst, der mir besonders gefiel, als ich von Pachamama las! Danke für den Kommentar, Klärchen! Einen schönen Abend! Martina

      Löschen
  6. Liebe Martina,
    schön, dass du über die Pachamama geschrieben hast. Bei allen Völken gibt es die Muttergottheit,
    die weit über allen anderen steht. Das bezeugen auch die ersten gefundendenen kleinen Skulpturen.
    Liebe Grüße schickt Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es höchst interessant, welche Rückschlüsse man auf frühere Zeiten aufgrund dieser Funde ziehen kann! LG Martina

      Löschen
  7. Dieser Satz gefällt mir auch am besten:
    Ein Gleichgewicht zwischen den eigenen Widersprüchen herzustellen !!!!!
    Pachamama, muss ich mir merken *DANKE*
    :O) .....

    AntwortenLöschen