Montag, 6. Juli 2015

Survival Geburtstagsfeier

Unsere Große wurde im Juni acht Jahre alt und sie durfte diesmal ihre Freundinnen zum Zelten einladen. Da haben wir natürlich auf die Ferien gewartet, denn viel Schlaf gibt es ja bekanntlich nicht, in diesen Fällen. Der erste schöne Ferientag, der sich dafür eignete, war der vergangene Mittwoch; zumal Vollmond war und es damit nachts nicht ganz so dunkel wurde.
Als die Mädels – acht an der Zahl – eintrudelten, gab es natürlich ein großes Hallo. Wir hatten unseren 9 x 3 m großen Pavillon aufgebaut. Zunächst mussten alle ihre Luftmatratzen aufpumpen und sich dort einen Platz suchen. Mit unseren beiden Kindern und einer Matratze für unsere Tochter benötigten also 11 Personen ein Schlafplätzchen. Das war überhaupt kein Problem, denn alle wollten dicht beieinander liegen. Da gab es Matratzen und eine Menge Kuscheltiere (eines musste sogar von der Mutter noch nachgebracht werden J). Nach dieser Aktion gab es Stockbrot. – Ich werde davon keine Bilder zeigen, da ich die Kinder nicht ins Netz stellen möchte. – Anschließend gab es natürlich ein Eis. Ganz in unserer Nähe ist ein schöner neuer Spielplatz entstanden. Dort gibt es auch einen Brunnen. Dort durften die Mädels (natürlich in Begleitung meiner Tochter) hin und auch im Brunnen planschen. Später gab es für jede eine Taschenlampe. Das kam natürlich gut an – aber noch besser fanden alle die ‚Außentoilette’ (ein Campingklo), das in einem Verschlag hinter dem Carport stand. Da wurden die Taschenlampen in der Nacht natürlich benötigt. Ich sag ja: Survival-Geburtstag. Getoppt wurde das allerdings noch vom gemeinsamen Zähneputzen am Abend und auch am nächsten Morgen – direkt am Getreidefeld hinter dem Zelt. Sie standen mit Zahnbürste und –becher bewaffnet dort und putzten wie die Weltmeister. Bis kurz vor ein Uhr wurde noch gequatscht. Dann war Ruhe – bis sage und schreibe vier Uhr! Da wurden die ersten kleinen Damen schon wieder wach. 
 
Um halb sieben war kein Halten mehr. Alle raus aus dem Zelt und zum Bäcker. 10 Kinder und 1 Mama im Entenmarsch dort hin. Jeder durfte sich sein Brötchen aussuchen. Anschließend wurde gefrühstückt. So gegen 11 Uhr war alles vorüber und eine müde Horde wurde ihren Eltern übergeben. Ich wette: Daran erinnern sie sich noch im Alter! Schön!! Das freut mich sehr!!!


Kommentare:

  1. Liebe Martina,

    das war beeindruckend, und dieses Erlebnis bleibt in Erinnerung bis zum Lebensende.
    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich auch! Einen schönen Montagabend! Martina

      Löschen
  2. Was für ein schöner Geburtstag, das glaube ich, dass der noch lange in Erinnerung bleiben wird.
    Wünsche dir einen schönen Wochenanfang, mir geht es wieder besser und ich habe sogar eine Geschichte für Morgen,
    Was ist ein Stockbrot?
    Hält man das an einem Stock über das Feuer, so wie Würstchen?
    LGLore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Lore! Der (Hefe-)Teig ist ziemlich dick - wird vorne um einen Stab gedreht und über das Feuer gehalten. Die Würstchen dazu kamen aber vom Grill!! Hab ich ganz vergessen zu erwähnen!! - Bis morgen und schön, dass es dir wieder besser geht! Martina

      Löschen
  3. Das war aber ein toller Geburtstag. Sicherlich bleibt er nicht nur den Kindern in Erinnerung, sondern auch Deiner Tochter, die bestimmt Schlaf nachzuholen hatte.
    Da fallen mir gleich zwei Sachen ein, von denen ich euch auch irgendwann einmal berichte. Sie kommen gleich in meine Ideenkiste.
    LG und einen angenehmen Tag
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wie schön, dass bei dir Erinnerungen geweckt wurden - wir werden es sicher bald lesen, welche!! LG Martina

      Löschen
  4. Das ist für die Kinder Abenteuer pur, mitten in der Natur ,Zähneputzen, die Nacht um die Ohren schlagen. sie werden es nicht vergessen. Ein Geburtstag der besonderen Art für alle, dann noch das Superrwetter zum Zelten.
    Liebe grüße, klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war eigentlich gar nichts Besonderes! Weißt du, andere Eltern fahren mit den Kindern ins Spaßbad oder machen irgendwelche teuren Unternehmungen anl. des Geburtstags. Das war hier ja nicht der Fall, aber es war etwas nicht Alltägliches und alle waren beieinander, konnten die Nacht (fast) durchmachen. Es war herrlich - und klar für unsere Tochter anstrengend. Einige Mütter hatten im Vorfeld gefragt: Willst du dir das wirklich antun? Also, ich würde es nicht machen!! Nee, macht ja auch 'Arbeit' - aber Spaß!!! LG Martina

      Löschen
  5. Liebe Martina, das war eine schöne Idee. Ich war mal als Kind bei den Pfadfindern. Das habe ich auch immer in bleibender Erinnerung, weil es so aufregend war in der Natur etwas zu erleben als Stadtkind. Liebe Grüße bis morgen, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind doch tolle Erfahrungen, die man bei den Pfadfindern macht!

      Löschen
  6. Hallo Martina,
    ja, solche Geburtstagsfeiern kenne ich auch noch. Die Tochter kam mal total verschlafen heim, da Nachbarskatzen immer mit ins Zelt wollten und die Kinder das ganz grusselig fanden uns sich erst Stunden später raus trauten um nach zu sehen, wer das war.... Die Katzen durften dann mit rein und gut war.
    Nun sind sie 16 und weisst Du wo sie nun übernachten? Auf dem Riesentrampolin - das fühlt sich an wie Hängematte. Ja, da fragt man sich, wann sie erwachsen werden.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann weiß ich ja schon, was uns in 8 Jahren erwartet. Nur ob das Trampolin so lange durchhält, das wage ich zu bezweifeln. - Du fragst, wann sie endlich erwachen werden? Na, mit 18 - von einen Tag auf den anderen!!!! :-) LG Martina

      Löschen
    2. Stimmt beim Sohn war das so, mal gespannt ob es bei der Tochter auch so sein wird. ;-) Aber sie will ja noch mit 18 Osterhasenverstecke suchen...

      Löschen
  7. Ach ja , das waren noch Zeiten . Sowas gab es bei uns auch gern . Die "Arbeit" war es mir immer Wert für solcherlei Aktionen . Diese aufgestayelten Partys mochte ich nie , der Sohnemann war allerdings bissl anders drauf . Und dennoch ging es eher bescheiden ab .
    Jetzt mit 14 ist ihm nichts Recht zu machen , Ideen hat er keine , liegt aber eher an der Pubertätsgenervtheit und dem Faulsein .
    Schöne Woche und lieben Gruß von JANI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, 14 ist ein furchtbares Alter - nicht Fisch, nicht Fleisch - man weiß gar nicht so recht wohin man gehört. Das einzig Gute (für die Eltern): Man weiß, dass es irgendwann vorbei ist!!!! Durchhalten ist angesagt!!! Lach!!! LG Martina

      Löschen
  8. Oooooooooh, herrrrrrrlich !!!!!!!
    Solche Abenteuergeburtstage sind unvergäßlich und wie ich auch feststelle, in jeder Generation beliebt.
    Dass habt ihr riiiiiichtig gut gemacht *möchte euch auch mal loben !!!!!!!*
    Irgendwo hin fahren und für teures Geld die Kinder unterhalten lassen, ist ja einfach.
    Und es war schon bei unseren zweien so, dass dies auch gar nicht soooo unbedingt von den Kindern gewünscht war. Wir hatten hier immer Mottofeste und entsprechend verkleidet durften die Kids kommen, oder wir hatten auch einiges, was passte parat (fdamit sich kein Kind ausgeschlossen fühlte) es wurde entsprechend gebastelt, gespielt, musiziert oder gewandert. Ach, es war doch meistens seeeeehr schön.
    Campingklo und Morgentoilette am Getreidefeld !!!!! Das ist nicht zu toppen :-)
    :O) .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt - viele geben soooo viel Geld aus für einen Kindergeburtstag, doch ich wette unser Campingklo bleibt mehr in Erinnerung!!!

      Löschen