Dienstag, 18. August 2015

‚Jägerlatein’

Hallo, ihr Lieben!

Im Moment mache ich mich hier und bei euch ein bisschen rar. 
Das wird auch noch eine Weile so bleiben (müssen), 
doch bald werde ich wieder mehr Zeit 
für mein Bloghaus und euch haben. 
Da ihr es gewohnt seid, 
bei mir am Dienstag eine Geschichte vorzufinden, 
stelle ich wieder eine ‚alte’ ein. 
Die Reizwortgeschichten machen ja im August eine Pause.
Macht es gut und weiterhin einen schönen Sommer – 
der ja in zwei Tagen noch einmal zurückkommen soll. Schööööön!! 
Die heutige Geschichte führt euch sogar schon ein kleines bisschen 
in den Winter und ist außerdem für Kinder gedacht.
Ach, jetzt hätte ich das Allerwichtigste 
fast vergessen: 
Danke für all die lieben Kommentare 
zu meinem Gedicht über die Erde 
und für eure Besuche bei mir. 
150.000 Aufrufe! 
Dankeschön!!!!
So - und nun folgt nach dieser langen Vorrede 
endlich die angekündigte Geschichte:




„Hast du alles eingepackt, was du mitnehmen möchtest zu Oma und Opa?“, fragte Mama.
„Ja, Mami, alles in meinem Rucksack“, antwortete Tobi.
„Na, dann lass uns fahren.“
Kurze Zeit später trafen Mama und Tobi bei den Großeltern ein.
Opa Gerd und Oma Emmi warteten schon. Die zwei waren seit einigen Jahren Rentner und nahmen sich viel Zeit für ihren Enkel. Sie spielten mit ihm oder lasen Geschichten vor. Am schönsten fand es Tobi allerdings, wenn Opa eine eigene Geschichte erzählte.
Deshalb setzte er sich, nachdem Mama wieder gefahren war, auch sogleich auf Opas Schoß.
„Opa, erzählst du mir eine Geschichte“, bat er.
„Aber nicht wieder so ein Jägerlatein, wie beim letzten Mal“, rief Oma aus der Küche.
„Was ist dass, Oma“, fragte Tobi, „so ein Jägerlatein?“
„Das heißt nichts anderes, als dass dir der Opa nicht wieder einen Bären aufbinden soll“, hörte man aus der Küche.
„Aber Oma, dass hat Opa noch nie gemacht, mir einen Bären aufgebunden.“
„Oma meint“, schaltete sich Opa ein, „ich solle dir nur Geschichten erzählen, die auch der Wahrheit entsprechen.“
„Aber das machst du doch immer, oder Opa?“
„Natürlich, mein Junge. Hab ich dir schon einmal die Geschichte erzählt, als ich mit meinem Freund Franz in den Wald gegangen bin, um Rehe zu beobachten?“
„Nein, davon hast du noch nie erzählt.“
„Na, dann pass mal gut auf, Tobi. Da kannst du viel über die Rehe erfahren. Also das war so. Der Franz und ich, wir sind spät am Abend, als es schon dunkel wurde, Richtung Wald gefahren. Wir wollten zum Hochsitz. Den kennst du doch, Tobi?“
„Ja, den kenne ich. Beim letzten Spaziergang im Wald hat mir Papa einen gezeigt.“
„Und zu so einem Hochsitz da wollten wir“, fuhr Opa fort. „Auf dem Weg dorthin schaute Franz immer wieder, ob er im Schnee Spuren von Rehen sehen konnte. Es war nämlich Winter, als wir unterwegs waren und es lag Schnee. Dann setzten wir uns oben in den Hochsitz und warteten. Ganz schön kalt wurde es dort. Doch wir hatten heißen Tee dabei, um uns zu wärmen.
Wir mussten äußerst leise sein. Rehe leben ja in freier Wildbahn und sind sehr scheu. Deshalb kommt es auch nur ganz selten zu einer Begegnung zwischen Rehen und Menschen. Sobald die Rehe einen Menschen wittern, laufen sie davon.“
„Meinst du, die Rehe würden auch weglaufen, wenn ich mit einem Apfel in der Hand zu ihnen ginge?“, fragte Tobi.
„Ganz sicher, mein Junge!“, antwortete Opa.
„Erzähl weiter!“ forderte Tobi ihn ungeduldig auf.
„Ja, ja. Nun warte es nur ab. Man muss sehr geduldig sein auf so einem Hochsitz. Mit unserem Fernglas, mit dem man auch bei Nacht die Tiere beobachten kann, suchten wir den Wald ab. Der Förster hatte an dem Platz vor dem Hochsitz Heu für die Rehe deponiert, damit sie etwas zum Fressen fanden. Kurze Zeit später sahen wir ein Reh mit seinem Kind. Weißt du, Tobi, das Reh nennt man auch ‚Ricke’ und das Kind ‚Kitz’.“
„Das weiß ich doch, Opa. Das hat uns Frau Müller im Kindergarten schon erzählt. Und ich weiß auch, wie der Papa heißt. Der heißt nämlich Hirsch und hat ein ganz großes Geweih.“
„Du bist ein schlauer kleiner Kerl, Tobi. Genau so ist es. Und weißt du, was wir noch beobachten konnten und das war etwas ganz Besonderes?“
„Nö, erzähl schon!“
„Der Papa, also der Hirsch, fraß zunächst auch ein wenig von dem Heu. Als er satt war, ging er zu einem dicken Baumstumpf und schabte mit seinem Geweih so lange an ihm herum, bis das Gehörn abfiel.“
„Was? Das ist ja ganz schrecklich. Dann war der Hirsch ja gar kein Hirsch mehr. Opa ist das jetzt vielleicht Jägerlatein?“
Opa lachte.
„Nein, mein Junge, das ist kein Jägerlatein. Die Hirsche verlieren wirklich in jedem Winter ihr Geweih. Es wächst aber wieder neu. Das ist nicht gelogen, sondern die reine Wahrheit.“
Zum Zeichen, dass es so war, streckte Opa Gerd drei Finger in die Luft, was soviel bedeutete wie: ‚Ich schwöre, die Wahrheit zu sagen’.
„Weißt du denn auch, welche Farbe Rehen haben?“, fragte Opa weiter.
„Rehe sehen rot aus – oder so ein bisschen braun.“
„Rotbraun“ rief Oma aus der Küche.
„Ja, ihr habt Recht“, meinte Opa. „Doch im Winter, da sieht es anders aus. Da ist es nicht rotbraun, sondern graubraun. Das ist das Winterfell, das die Tiere stärker vor der Kälte schützt. Die Haare fallen im Frühjahr wieder aus und die Rehe sehen wieder rotbraun aus.“
„Kann ich auch einmal mit auf den Hochstuhl, Opa?“
Wieder musste Opa lachen.
„Einen Hochstuhl hattest du, als du noch ganz klein warst, lieber Tobi. Du meinst, du möchtest mit auf den Hochsitz. Ich werde den Franz mal fragen, ob wir dich beim nächsten Mal mitnehmen können. Aber du musst ganz still sein, darfst keinen Mucks sagen.“
„Das mach ich Opa, ganz bestimmt. Ich werde mucksmäuschenstill sein.“
„Soll ich noch weiter erzählen?“
Tobi nickte.
„Rehe sind Vegetarier. Weißt du, was das bedeutet?“, fragte Opa.
„Ja, das weiß ich. Das heißt, dass sie kein Fleisch fressen.“
„Ganz richtig, Tobi. Und im Winter, da darf man ihnen neben Heu auch Äpfel oder Möhren bringen, die man in kleine Stückchen schneidet. Rehe haben oben keine Zähne und können somit die Äpfel nicht anbeißen.“
„Genau wie bei dir, Opa. Wenn du deine Zähne herausnimmst, kannst du auch in keinen Apfel beißen.“
Opa schmunzelte.
„Was man den Rehen nicht bringen darf“, erklärte er, „sind zum Beispiel rohe Kartoffelschalen und auch keinen Kohl und kein Brot. Das vertragen sie nicht. Und wenn Heu nass geworden ist, sollte man es von der Futterstelle entfernen, da es leicht schimmelt“.
„Also, wenn ihr mich mitnehmt beim nächsten Mal, schneide ich vorher Äpfel und Möhren klein für die Rehe.“
„So machen wir es, Tobi.“
„Sag mal Opa, wo schlafen Rehe eigentlich?“
„Rehe schlafen im Gegensatz zu uns Menschen nicht mehrere Stunden am Stück, sondern leben im ständigen Wechsel zwischen Ruhe- und Wachphasen. Sie suchen sich dazu am liebsten einen Platz im Unterholz oder im hohen Gras, wo sie nicht so schnell gesehen werden. Sie schlafen für etwa eine halbe Stunde und danach sind sie wieder für ein paar Stunden wach.“
„Weißt du Opa, ich freu mich schon ganz doll darauf, wenn ihr mich mitnehmt. Vielleicht können wir auch hören, wenn so ein Hirsch ruft. Das hab ich mal im Fernsehen gehört.“
„Ja, die können ganz schön laut röhren, Tobi. Da hast du Recht. Aber weißt du, wenn sie das machen, fühlen sie sich nicht wohl. Das machen die Hirsche nur, wenn Gefahr droht. Das werden wir wohl nicht hören. Wir wollen ja keine Gefahr für die Tiere sein.“
„Nein, ich will der Freund der Rehe sein“, meinte der Junge.
„Tobi!“, rief Oma aus der Küche. „Hast du vom Zuhören Hunger bekommen?“
„Ja“, rief er, „großen Hunger!“
„Dann setzt euch an den Tisch, der Kaffee ist gleich fertig.“
„Und“, erkundigte sich Opa, „gibt es nur Kaffee?“
„Nein, natürlich nicht. Zur Feier des Tages gibt es Rehrücken“, verkündete Oma
Tobi erschrak.
Als Oma das entsetzte Gesicht ihres Enkels sah, ging sie schnell in die Küche und holte den Rehrücken hervor.
„Keine Angst, Tobi. Opa hat kein Reh geschossen. Ich habe einen Kuchen gebacken, der so heißt. Es sind viele Nüsse darin und Schokolade. Außerdem ist er ganz damit überzogen. Und weil er so lang gezogen ist, wie der Rücken eines Rehs, deshalb heißt er wohl so“.
„Und die weißen Mandeln, dass sind die weißen Punkte des Kitzes“, rief Tobi erfreut aus.
„Ich sag es ja!“, jubelte Opa. „Der Junge ist ein Schlaumeier.“
„Na, dann kommt er ja ganz nach dir“, lachte Oma und servierte den beiden Kaffee, Kakao und ein leckeres Stückchen Schokoladenkuchen.

© Martina Pfannenschmidt, 2013



Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    Deine Geschichte hast Du schön kindgerecht geschrieben. Und lernen können sie dabei auch noch ganz viel.
    Übrigens; Rehrücken habe ich als Kind auch immer sehr gerne gegessen. Ich sollte mal wieder einen solchen Kuchen backen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eine schöne lehrreiche Geschichte. Den Rehrücken-Kuchen kenne ich auch noch von meiner Oma.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina,
    danke für die schöne Geschichte :O) Rehrücken gab es zu Oma*s Zeiten auch bei uns ;O)
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag und weiterhin eine schöne Sommerpause!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina,

    deine Geschichten sind immer spannend.
    Sie schenken Freude.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. auch hier kann ich nur schreiben :
    klasse*klasse*klasse* und
    hmmmmm, Rehrückenkuchen gab es früher bei uns auch immer :-)
    :O)......

    AntwortenLöschen