Mittwoch, 30. September 2015

Ich erinnere mich an Zeiten,

als der Trinkhalm noch Strohhalm hieß und auch aus diesem Material, nämlich Roggenstroh, bestand. Inzwischen wurde er durch den mit Knick und aus Kunststoff ersetzt. Überrascht war ich bei meiner Suche, wann der Strohhalm ‚erfunden’ wurde, über das Ergebnis. Man schreibt die ‚Entdeckung’ den Sumerern (ca. 4.000 vor Christus) zu und das fand ich schon echt erstaunlich.
Bildergebnis für gifs kostenlos strohhalmDoch erst im Jahr 1888 wurde die Erfindung von Marvin C. Stone patentiert. Stone stellte Papierhülsen für Zigaretten her und erweiterte deren Einsatzspektrum um die tropffreie Getränkeaufnahme. Das einzige, was sich seit der Zeit der Sumerer grundlegend geändert hat, ist das Material.
Es ranken sich auch viele Mythen um den Trinkhalm. An der These, dass man schneller betrunken wird, wenn man durch einen Trinkhalm trinkt, soll allerdings nichts dran sein.
Selbst das Guinness Buch der Rekorde hat den einen oder anderen Eintrag zu diesem Thema: So machte zum Beispiel der Brite Sam Heath eine Kette aus 26 Seifenblasen – mit Hilfe eines Trinkhalms. Der offizielle Weltrekord im (auf einmal) Trinkhalme im Mund halten liegt derzeit bei 264.



für all die lieben Kommentare zum Blumen-Gedicht
und der Dienstagsgeschichte!!


Quelle: www.trinkhalme.de

Kommentare:

  1. Liebe Martina,

    wenn man forscht, sieht man immer wieder, wie wenig man weiß.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Das der Strohhalm sooo alt ist, habe ich auch nicht gewusst. Die Sumerer war´ns, hätte ich nicht gedacht.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina, interessant. Ich liebe einen Strohhalm im Eiscafe,hmm. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebes Fräulein Martina ,
    wir sind hier im Äpfelernteverarbeitungstreiben und ich komme auch wieder mit Verspätung :-).
    Die Stroh-trinkhalmgeschichte ist ja mal wieder sehr interessant !!!!!!
    Der Herr im Guinnessbuch muss doch ein ziemliches Großmaul sein *lach *
    Bevor ich zurück hüpfe, wünsche ich dir einen gemütlichen Abend und grüße dich gaaaanz <3, die Senftante :0)

    AntwortenLöschen
  5. Was man nicht alles so macht, um ins Guinnessbuch zu kommen,-eigentlich nur Blödsinn. Das mit den Seifenblasen ist ja noch schön, aber die 264 Trinkhalme im Mund bieten sicherlich keinen schönen Anblick.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. In Franken heißt des "Röhrla" mit gleich zwei rollenden "Rs". Ich bin übrigens "a glana Röhrla"-Sammler. Ich hab nen ganzen Karton voll, alle vom gleichen Hersteller. Vielleicht schick ich die denen mal zurück zur Weiterverwendung oder ich verschenk die über ein Gewinnspiel der anderen Art zusammen mit ganz vielen Plastikgabeln, auch vom gleichen Hersteller. ^^

    AntwortenLöschen
  7. o ja ich weis das noch genau wie gewarnt wurde alkohol nicht aus dem Strohhalm zu trinken und dann taten es die Jugendlichen erts recht zum ausprobieren und so viele im Mund nehmen igitt nahja verrücktheit auf allen Ebene Lach!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  8. Schau mal an, sooo alt ist der Trinkhalm schon. Ich sage übrigens noch immer Strohhalm und ein Halm aus Stroh wäre mir viel lieber als die ollen Kunststoffteile.
    Geliebt habe ich Strohhalme schon als Kind, damit konnte man immer so schön im Glas blubbern...
    Liebe Grüße
    Marle
    aus Kaffee kochen in Plön wird übrigens nix, der Platz ist schon wiede vergeben :-)

    AntwortenLöschen