Dienstag, 17. November 2015

Der Himmel gehört euch!

Heute ist wieder 
'Geschichtentag'
bei 
Regina, Lore, Christine, Eva und bei mir!

Die Reizwörter waren diesmal:
Bild – Kugel – erscheinen – auffahren – bereichert




„He, du Idiot, musst du so dicht auffahren?“, schimpfte Claudia. Sie hasste es, wenn man ihr bis auf die Stoßstange fuhr. Wahrscheinlich wollte der Fahrer schauen, wann ihr TÜV ablief. Blödmann! Endlich überholte er und Claudia konnte ihre Fahrt gemütlich fortsetzen.
Sie befand sich auf dem Weg zu einer Geburtstagsparty. Genauer gesagt zum 40. ihrer Kollegin Angelika. Sie hatte die Abteilung zu sich nach Hause eingeladen. Auch Julius, ihr neuer Kollege, hatte zugesagt, auf der Feier zu erscheinen. Er bereicherte seit ein paar Wochen ihr Team und war wirklich ein Bild von einem Mann. Ihn würde Claudia nicht von ihrer Bettkante schupsen. Das einzige Problem: Er würde sich wohl gar nicht drauf setzen.
Lachend über ihre eigenen Gedanken fuhr sie in die Einfahrt. Angelika bewohnte das Haus ihrer Großeltern, das sie von diesen geerbt hatte. Liebevoll hatten sie es umgebaut und renoviert. Jetzt machte es einerseits einen einladenden und andererseits einen modernen Eindruck.
Als Angelika die Tür öffnete, waren aus dem Inneren des Hauses bereits laute Stimmen hörbar. Einige Kollegen waren schon da und amüsierten sich anscheinend köstlich. Als Claudia den Raum betrat, drückte man ihr ziemlich schnell ein Glas Bier in die Hand: „Barre Bräu, dein Herz erfreu!“, zitierte der Kollege den Slogan einer Brauerei. So war es immer, wenn sie beisammen waren. Werbestrategen unter sich. Die konnten gar nicht anders, als ständig irgendwelche Werbesprüche loszulassen – und irgendwie waren sie alle immer auf der Suche nach DEM Spruch, der sie unsterblich werden ließ.
Claudia nahm das kühle Getränk gerne an, denn ihre Kollegin hatte ihr angeboten, bei ihr übernachten zu können. Somit stand einem feucht-fröhlichen Abend nichts im Wege.
Es floss reichlich Alkohol, die Stimmung war gut und die Wahl der Werbesprüche wurde immer flacher. „Komm, Claudia, gib dir auch die Kugel“, forderte Manfred sie auf, während er ihr die Schale mit Schokopralinen hinhielt.
„Leute, jetzt ist aber mal gut mit den Sprüchen. Wir wollen doch nicht ständig an die Arbeit erinnert werden“, entgegnete sie ihm.
Sie hatte sich schon oft mit Angelika darüber unterhalten, wie wertvoll es war, in seiner Arbeit aufzugehen. Wie viele Menschen fuhren morgens mit schlechter Laune oder gar Bauchweh zur Arbeit. Das war bei ihnen anders. Klar gab es mal kleine Auseinandersetzungen, gerade dann, wenn die Zeit knapp wurde und keine gute Idee auf dem Tisch lag. Das setzte sie alle unter Druck und der musste abgelassen werden. Doch im Großen und Ganzen konnte es nicht besser sein, was dieser schöne Abend eindrücklich untermauerte.
Claudia nahm ihr Glas Bier und ging für einen Moment hinaus auf die Terrasse. Sie brauchte ein bisschen frische Luft um die Nase. Während sie dort stand und in den Sternenhimmel schaute, trat Julius, der neue Kollege, neben sie. „Hier bist du!“, meinte er.
„Ich brauchte ein bisschen frische Luft“, erwiderte sie und nach einer kleinen Pause fügte sie schelmisch hinzu: „Hast du mich etwa vermisst?“ Er grinste. „Vielleicht so ein kleines bisschen.“
Upps! Was war das denn? Gab es da ein leichtes Kribbeln in ihrer Magengegend nach dieser Aussage? Quatsch, das war doch nur ein Spaß. Sie hatten beide ein Glas zuviel getrunken. Da konnte es schon mal zu einer Falschmeldung auf der Gefühlsebene kommen. Sie sollte aufhören mit dem Alkohol, bevor hier etwas aus dem Rahmen lief.
„Ich glaub, ich gehe lieber wieder rein“, äußerte Claudia deshalb. „Es wird doch ein bisschen kühl.“ Sie fror tatsächlich, doch warum, dass war ihr in diesem Moment nicht so ganz klar.
„Ach bleib doch noch, es ist gerade so schön hier. Warte …“, schon zog er seinen Pulli aus und legte ihn über ihre Schultern. In dem Moment fröstelte es sie noch ein wenig mehr. „Kennst du dich ein bisschen mit den Sternen aus?“, fragte er. Claudia schüttelte den Kopf.


Stern

„Schau, dort, das ist Sirius. Er ist 200.000 Mal größer als unsere Erde. Kaum vorstellbar auch die Zeit, die das Licht benötigt auf dem Weg zu uns. Das Licht, das jetzt unsere Augen erreicht hat den Stern vor 5.000 Jahren verlassen.“ Es entstand eine kleine Pause, die Julius nutzte, um sie an den Schultern zu fassen und ein klein wenig zu drehen. Dort, wo seine Hände lagen, begann es so merkwürdig zu kribbeln. Dennoch hörte sie aufmerksam zu, als er fortfuhr mit seiner Erläuterung: „Der Polarstern ist wohl der wichtigste Richtungsweiser am Himmel. Er diente früher der Schifffahrt als Navigationshilfe. Aber das ist ja nichts Neues. Aber sag, wusstest du, dass alle Sterne, die wir mit bloßem Auge oder dem Fernglas sehen können, zu unserer eigenen Galaxie gehören?“ Wieder verneinte Claudia. Sie hatte sich noch nie wirklich für die Sternbilder interessiert, doch heute Abend war das anders. Es schien ihr kein spannenderes Thema als dieses zu geben.
Claudia fiel auf, dass sie sich in der Nähe ihres neuen Kollegen verdammt wohl fühlte. Und so nah wie in diesem Moment war sie ihm noch nie gekommen. Vielleicht hatte sie sich ja doch getäuscht und er würde eines Tages vielleicht doch auf ihrer …
„He, ihr Zwei!“, rief Angelika vergnügt. „Ihr steht auf der Vermisstenliste. Was macht ihr denn hier so alleine?“
„Wir wollten nur ein bisschen frische Luft schnappen“, bemühte sich Claudia um Gelassenheit, die sie aber nur schwer wahren konnte, da ihre Knie weich wie Butter waren. Das war sicher dem Alkohol geschuldet.
Angelika zwinkerte ihrer Kollegin zu, als sie sagte: „Wie heißt es so schön in der Werbung einer bekannten Fluggesellschaft: Der Himmel gehört euch!“


© Martina Pfannenschmidt, 2015



Zum guten Schluss
möchte ich noch
Dankeschön
sagen
für die 
lieben
Kommentare
vom vergangenen Sonntag
und eine
neue
Followerin begrüßen:
Herzlich Willkommen

Kommentare:

  1. Hallo liebe Martina,
    das liest sich, als würde es noch eine Fortsetzung geben. Oder willst Du etwa alles unserer Fantasie überlassen? ;-)
    So ein Sternenhimmel weckt immer romatische Gefühle... Aber hoffentlich stört es nicht das Betriebsklima ... Auch kennt den neuen Kollegen ja noch niemand so genau... Sollte es vielleicht ein Weiberheld sein? Oder ist alles nur ganz harmlos?
    Ich bin schon gespannt, ob Du uns tatsächlich noch mit einer weiteren Folge überraschen wirst, denn ganz ehrlich: Nur neugierig machen und dann hängen lassen, gilt nicht ;-)
    LG und einen schönen Novemberdienstag
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina!
    Claudia und Julius möchte man die Daumen drücken für eine gute, gemeinsame Zukunft, so
    symphatisch, wie Du die Beiden beschreibst und diese Geschichte möchte man so oder ähnlich, einstmals gern selbst erlebt haben. Man meinst fast, das leichte Kribbeln in der Magengrube selbst zu spüren! Seuuuffz!
    Liebe Grüße von Anna

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina
    das war eine amüsante Geschichte mit den Sprüchen dabei und da haben sich Zwei ja gefunden denke ich mal mir!
    Ich wünsche dir einen schönen Tag!
    Lieben russ Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina,
    das ist wieder eine wunderbar geschriebene Geschichte, sehr unterhaltsam und kurzweilig. Genau das richtige um kurz dem tristem Alltag zu entfliehen. Ich danke dir dafür!
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Wo die Liebe hinfällt...
    Da gibt es doch bestimmt eine Fortsetzung? Die Werbesprüche kamen mir so gar nicht bekannt vor :-) :-) :-)
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina,
    einfach nur DANKE für diese wieder wundervolle Geschichte!
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Martina,
    das mit den Werbesprüchen kommt mir bekannt vor. Allerdings sind es bei uns immer Zitate aus den Theaterstücken, die wir schon gespielt haben - immer dann, wenn wir uns am Theaterstammtisch treffen... **grins**.
    Deine Geschichte gefällt mir super - und ich finde, genau wie Astrid und Elke, dass sie nach einer Fortsetzung geradezu "schreit". Also - lass uns nicht im Regen stehen!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. In ausgelassener Stimmung die Sterne zählen und den Polarstern erkennen, der den Weg weist.
    Das geht wenn mann verliebt ist und dem Himmel nah.
    Eine schöne entspannende geschichte Martina,

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Martina, ob da noch was geht? Sieht fast so aus! Wie oft Amor im Betrieb auftaucht? Bei mir wäre es fast auch passiert, aber dann bin ich zu meinem alten Freund nach einer Trennungspause zurückgekehrt und habe es bis heute nicht bereut. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Martina,
    ich bin spät dran, hatte die Geschichte aber gleich am Dienstag gelesen. Nun möchte ich aber auch sagen, dass sie mir sehr gefallen hat und ich mir tatsächlich auch eine Fortsetzung wünschen würde. Nicht, dass ich neugierig wäre, nein ...
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen