Dienstag, 24. November 2015

Pik 7

Am heutigen Dienstag gibt es wie gewohnt bei
Regina, Lore, Christine, Eva und mir 
wieder eine neue Geschichte.
Dieses Mal mit diesen Reizwörtern:
Nachttischlampe – Bleistiftstummel – hecheln – stoßen – offen
 Viel Freude beim Lesen!


Bildergebnis für gifs kostenlos spielkarten

Beinahe hätte Angelika ihre Nachtischlampe umgestoßen, als sie nach dem Wecker angelte, um zu schauen, wie spät es war. Wie immer in den Vollmond-Nächten war an Schlaf nicht zu denken. Außerdem machte sie sich Sorgen und die ließen sie einfach nicht zur Ruhe kommen. Wie würde es weiter gehen mit ihrem Vater nach dem Tod ihrer Mutter?
Vorgestern waren sie gemeinsam in der Kirche gewesen. Die evangelischen Christen gedachten der Verstorbenen des vergangenen Jahres und dazu gehörte auch ihre Mutter. Es war schwer für sie, das Leid ihres Vaters mit anzusehen. Er versuchte zwar ständig, dies vor ihr zu vertuschen, doch in einem unbeobachteten Moment wischte er so manche Träne heimlich fort.
In der Kirche hatte für jeden Verstorbenen eine Kerze gebrannt. Das war eine ergreifende Symbolik. Wie schön wäre es, wenn jeder ein kleines bisschen Licht zurücklassen würde in der Welt, in der so viel Dunkelheit herrschte.
Anschließend waren sie zum Grab gegangen, das sie liebevoll bepflanzt hatten. Angelika wusste, wie wichtig dieser Platz für ihren Vater war. Da hatte er einen Ort, zu dem er gehen konnte, wenn das Heimweh zu groß wurde. Bei ihr war das etwas anders. Sie hatte ihren Beruf und ihr Leben mit ihrem Mann und den Kindern. Für sie ging es wie gewohnt weiter. Ihre Mutter trug sie tief in ihrem Herzen. Sie brauchte nicht den Friedhof, um sich an sie zu erinnern und sich ihr nahe zu fühlen.
Als sie am Tag der Beerdigung am offenen Grab gestanden hatten, wäre ihr Vater vor Schmerz fast zusammen gebrochen. Er ging seither gebeugt, so als trüge er schwer an einer Last, die für die Augen unsichtbar war. Doch wer mit dem Herzen schaute, der ahnte, wie schwer er an dem Verlust trug.
Wenn Angelika an ihren Vater in jungen Jahren zurück dachte, dann sah sie ihn mit einem Bleistiftstummel hinter dem Ohr. Das war so etwas wie sein Markenzeichen. In seinem Beruf als Tischler hatte er ständig etwas notieren müssen. Und so wusste er sofort, wo ein Stift zu finden war. Ein Griff genügte.
Doch diese Zeiten waren lange vorbei. Er lebte nun allein in dem kleinen Häuschen ihrer Kindheit und Angelika wusste, dass sie ihren Vater nicht fragen musste, ob er zu ihnen ziehen wolle. Das würde er ablehnen, jedenfalls für den Moment noch. Er war stets ein zurückhaltender Mensch gewesen, wollte niemandem zur Last fallen. Außerdem hatte er dort seine kleine Werkstatt, in die es ihn immer wieder zog, wenn es galt, kleinere Reparaturen durchzuführen. Und dann war da natürlich sein Garten, in dem es immer etwas zu tun gab. Doch jetzt im kommenden Winter würden die Tage und Abende sicher oft einsam und lang für ihn werden. Es musste doch eine Lösung geben, um wieder ein bisschen Freude in sein Leben zu bringen.
Ihr Vater war nicht der Typ, der sich leicht anderen Menschen anschließen konnte. Schon gar nicht jetzt, alleine. Früher hatte ihn ihre Mutter oft animiert etwas zu unternehmen. Doch die war nicht mehr da. Angelika fühlte sich irgendwie für ihren Vater und sein Wohl verantwortlich. Er hatte sich sein Leben lang für die Familie abgerackert und sie wünschte ihm von Herzen einen schönen Lebensabend.
Am nächsten Morgen fühlte sich Angelika wie gerädert. Sie war doch noch in einen tiefen Schlaf gefallen, hatte jedoch ziemlich wirres Zeug geträumt. Natürlich ging es darin um ihren Vater. In ihrem Traum hatte ihn die Polizei nur mit einem Schlafanzug bekleidet mitten in der Nacht auf einem Parkplatz in der Nähe des Waldes aufgegriffen. Der Traum saß ihr noch tief in den Knochen, als sie den Büroraum betrat.
Laura, die Auszubildende, kam fast zeitgleich mit ihr an. Sie war bestens gelaunt und erzählte von ihrem gestrigen Abend und ihren kleinen Sorgen. Sie war noch zu jung, um zu bemerken, dass Angelika viel größere Sorgen plagten. Unbedarft erzählte sie von dem Hund ihrer Tante. Die war erkrankt und nicht mehr in der Lage, mit ihm spazieren zu gehen. Das habe sie jetzt übernommen. Vergnügt erzählte Laura, dass sie das Tier neben ihrem Rad hatte herlaufen lassen und dass er ganz schön hecheln musste, weil das so ungewohnt für ihn war. Einerseits freute sich Angelika, dass ihr soviel Lebensfreude entgegen schlug, doch andererseits musste sie sich zusammen reißen, um den Ausführungen des Lehrlings überhaupt folgen zu können. Jetzt galt es sowieso, sich dem Arbeitsleben zu widmen. So kam Angelika am besten über ihre Sorgen hinweg.
So zogen die Tage ins Land. So oft es ging, besuchte Angelika ihren Vater, doch die Zeit fehlte ihr für andere Dinge, für ihre Freizeit zum Beispiel.
Ihr Vater bemühte sich sehr, alles am Laufen zu halten. Er machte sauber, kochte sogar für sich, kaufte ein, eigentlich hatte er den kompletten Alltag seiner Frau übernommen. Bestimmt fühlte er sich ihr so am nächsten. Doch es war wirklich still im Haus. Das fiel Angelika jedes Mal auf, wenn sie ihr Elternhaus betrat.
Am nächsten Morgen kam Laura verspätet zum Dienst. Man sah ihr an, dass sie geweint hatte. Angelika sprang von ihrem Stuhl auf und nahm ihre junge Kollegin liebevoll in den Arm. „Was ist passiert?“, fragte sie besorgt.
„Meine Tante, sie ist gestorben. Das ist so schrecklich. Ich fand sie gestern tot in ihrem Sessel, als ich mit ihrem Hund, eine Runde gehen wollte. Ich habe doch noch nie einen toten Menschen gesehen.“ Laura schluchzte laut. Angelika hatte alle Mühe, sie zu beruhigen. „Und was wird jetzt aus dem Hund?“, fragte Laura in den Raum hinein. „Wir dürfen in unserer Mietwohnung keine Tiere halten. Jetzt müssen wir ihn ins Tierheim bringen. Es ist alles einfach nur furchtbar.“
„Weißt du was? Ich glaube, das müsst ihr nicht. Mir kommt nämlich spontan eine Idee. Es gibt da einen Menschen, der sehr einsam ist und auch trauert, genau wie der Hund. Wäre das nicht toll, wenn wir die beiden zusammen bringen würden?“
In dem Winter sah man täglich einen älteren Herrn mit einem Hund. Sie machten viele kleine Spaziergänge am Tag. Wenn der Mann vergnügt "Pik 7, komm her zu mir", rief, drehten sich viele Menschen um und schmunzelten. 


© Martina Pfannenschmidt, 2015


Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Martina und zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Habe schon auf deinem Anrufbeantworter gratuliert, aber zweimal ist besser *lach*
    Deine Geschichte ist wunderbar und eine schöne Lösung hast du gefunden, herrlich,LGLore

    AntwortenLöschen
  2. Guten morgen liebes Geburtstagskind,
    was für eine gute Idee, dem Vater den Hand anzuvertrauen. Davon haben beide etwas. Gefällt mir sehr.
    Ich wünsche dir einen wunderbaren Tag im Kreise deiner Lieben, herzliche Glückwünsche und alles Liebe
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass sich die zwei, der Vater und der Hund, gefunden haben.
    Und nun singe ich für dich: " Wie schön, dass du geboren bist, wir hätten dich sonst sehr vermisst.".......... Hast du´s gehört? Alles Gute zum Geburtstag!
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass die Beiden zusammengefunden haben, in Deiner traurigen, aber trotzdem schönen Geschichte.
    Ich wurde allerdings an den Tod meines Vaters vor 3 Jahrzehnten erinnert. Damals war meine Mutter auch sehr alleine. Was ihr damals sehr viel geholfen hat, war nicht ein Hund, sondern ein kleines Mädchen. Sie betreute damals tagsüber ein kleines Kind und das gab ihr wieder neuen Lebensmut. Diesen Sommer war sie auf der Hochzeit dieser inzwischen jungen Frau eingeladen.
    Ich lese gerade, Du hast Geburtstag. Da möchte ich es nicht versäumen Dir meinen herzlichen Glückwunsch auszusprechen und Dir alles Gute zu wünschen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina,

    alles Gute zum Geburtstag und für dein neues Lebensjahr wünscht dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina,
    zuerst mal alles, alles Liebe und Gute zu Deinem Geburtstag und für das neue Lebensjahr Gesundheit und alles, was Du Dir für die nächsten 365 Tage wünscht.
    Eine wieder herzerwärmende Geschichte ist Dir heute eingefallen. Schön zu lesen, wieviel Glück ein Tier ins Leben eines Menschen bringen kann und umgekehrt ja auch.
    Liebe Grüße
    und lass Dich heute ein bisschen feiern
    Inge

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Martina,
    danke für diese wunerschöne Geschichte mit Happy End :O)
    Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße,d Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Martina,
    herzlich Glückwunsch zu Deinem Geburtstag, viel Freude und Glück im neuen Lebensjahr. Lass es Dir heute gutgehen. Hach, das war ein guter Dreh, zwei Einsame haben sich gefunden, einfach schön. Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Martina,
    spät - aber zum Glück noch nicht ZU spät komme ich dazu, Dir ganz herzlich zu Deinem Geburtstag zu gratulieren und Dir von Herzen alles Gute zu wünschen. Gesundheit vor allem - aber auch eine fleißige Muse, die Dich regelmäßig küsst -damit wir noch viele so wunderschöne Geschichten aus Deiner Tastatur zu lesen ķriegen!
    Ich hoffe, :Du hast "Deinen" Tag nach Kräften genossen und sende Dir liebe Grüße.
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Martina,
    auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zum Geburtstag. Und ich bin ja echt gespannt, ob es nun den Apfelkuchen gegeben hat, oder nicht. Wenn ja, ist nun wahrscheinlich kein Stückchen mehr übrig. Schade!!!
    Hab noch einen feinen Abend mit Deinen Gästen.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  11. Ja gab es denn bei dir auch Apfelkuchen ??
    Pik 7 ist klasse und deine Geschichte natürlich auch wieder !!!!!
    Der Hund einer lieben Freundin heißt Frau Schmitt, da schmunzeln auch viele
    :O) .....

    AntwortenLöschen