Donnerstag, 7. Januar 2016

Achtung: Hausfrauen-Philosophie!

Philosophie - das klingt mystisch und geheimnisvoll und nur wenigen Menschen vorbehalten. 

Schade, wo ich doch so gerne philosophiere - Hausfrauen-Philosophie halt. :-)


Deshalb fange ich jetzt einfach mal ein bisschen an zu philosophieren. Vielleicht hat ja der eine oder andere Leser Lust mitzumachen, was über ‚Kommentare’ ja durchaus möglich ist (wäre)!

Schauen wir uns zunächst das Wort ‚Philosophie’ an. Woher kommt es? 
Es kommt aus dem Griechischen und man kann es so übersetzen: 
‚Philos’ = ‚Liebhaber’ und ‚sophie bzw. sophia’ = Weisheit. 
Zusammengesetzt ergibt sich die ‚Liebe zur Weisheit’. Das klingt sehr schön, wie ich finde!

Ein bekannter Philosoph war Sokrates. Von ihm wurde ein bedeutender Satz überliefert: Ich weiß, dass ich nichts weiß!

Sokrates war übrigens des Schreibens unkundig und er wollte nicht, dass seine Schüler niederschrieben, was er sie lehrte. Doch sie hielten sich nicht daran. Und so lesen wir noch heute seine Gedanken. 

Fragt sich nur, ob es wirklich seine Worte und Gedanken sind oder ob auch Weisheiten seiner Schüler oder nachfolgender Generationen mit hinein flossen, während sie seine Gedanken nieder- oder später abschrieben. Vielleicht ahnte Sokrates dies und war deshalb dagegen, seine Worte festzuhalten und er mahnte: Die Gedanken können verloren gehen, wenn man nicht selbst darüber nachdenkt.

Der Mensch, er betritt dumm und unwissend diese Welt – oder doch nicht? Gehen wir mal davon aus. Er ist also u. a. hier, um Wissen anzuhäufen, damit er nicht dumm sterben muss. Doch schon stehen wir vor einem Problem: Wir wissen ja gar nicht sicher, ob wir wirklich sterben.

Also, da komme ich jetzt nicht weiter. Da frage ich mich doch einfach etwas anderes: Was unterscheidet uns Menschen eigentlich von den Tieren?

Vielleicht das, was Sokrates erkannte: WIR wissen, dass wir nichts wissen. Außerdem planen und organisieren wir. Wir häufen Materielles an, wollen möglichst wenig Fehler machen und wir haben Angst: Angst, alles zu verlieren, was wir besitzen. Letztendlich haben wir auch Angst, unser Leben zu verlieren.

Halten wir fest: Mit Hilfe der Philosophie möchte der Mensch herauszufinden, ob die Dinge so sind, wie sie sind – oder eben anders.

Und jetzt kommt’s: Wir wissen es einfach nicht!

Schnaps-Zahl:
188.888 Aufrufe
Dankeschön!!!

Foto: pixelio.de/Bernd Kasper

Kommentare:

  1. Liebe Martina,

    jedes Nachdenken ist Philosophie.
    Wir wollen etwas ergründen.
    Mit unserem Nichtwissen müssen wir uns abfinden.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Also wenn du mich fragst, war Sokrates kein Philosoph. Aber das habe ich ja schon mal in meinem 3-Seelen-Dingens hier geschrieben. Ich zitiere mich einfach mal selbst ^^:
    "[...] Eigentlich war er kein Philosoph, denn er stellte anderen Personen Fragen deren Antworten er schon in sich gefunden hatte. [...]"
    Dein Gedankengang, was uns von Tieren unterscheidet, ist auf jeden Fall voll richtig! Genau das sollte ich vielleicht final noch in meiner Abhandlung aufnehmen. Aber aktuell bin ich einfach zu faul :-) und verbleibe mit einem Stoker-Sprüchlein von Seneca:

    "Glücklich ist ein Leben, das mit seiner Natur im Einklang steht."

    AntwortenLöschen
  3. Ich philosophieren mal über die tolle Zahl 188.888 Aufrufe! Oder nein, ich gratuliere Dir einfach dazu, alles Liebe Eva

    AntwortenLöschen
  4. Aha, das sagte Sokrates, wahrlich ein weißer Mann !
    Ich philosophiere gerne so vor mich hin.
    Es muss auch nicht unbedingt etwas weltbewegendes dabei heraus kommen, aber ich tu` es gerne ,-)

    Was uns Menschen von den Tieren unterscheidet . . . die Menschen töten aus Lust, die Tiere aus Hunger und zum Überleben !
    Sei ♥lichst gegrüßt von mir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach hier noch ein Glückwunsch zur Schnapszahl, toll !

      Löschen
  5. Liebe Martina, das ist schon interessant mit dem Wissen oder mit dem, was man zu wissen glaubt. Jahrhundertelang wusste man, dass die Erde eine Scheibe ist. Am Ende wusste man, dass man nur glaubte zu wissen, was man weiß. Und das ist heute auch noch so. Trotzdem ist es schön, immer wieder Wissen auszutauschen, die Dinge von vielen Seiten zu betrachten und hinterher festzustellen, dass noch genug Geheimnisse übrig bleiben, die das Leben spannend und vielfältig machen. Ich wünsche mir, dass ich nie aufhöre zu lernen. LG Tanja

    AntwortenLöschen
  6. So philosophiere ich vor mich hin auf der Suche nach einer Antwort auf meine Fragen.
    Jeder hat seine Philosophie, und weiß doch nie ob sie richtig oder falsch ist.
    Ich weiß ,das ich nichts weiß,
    darum will ich wissen warum ich es nicht weiß.
    Alle Weißheit mir nichts nutzt , eine Antwort auf die Frage aller Fragen zu finden.
    Dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Welchem Geheimnis? Ist der Anfang am Ende ein Geheimnis? Wer weiß es? Dingen auf den Grund gehen, manchmal kommt ja was Gutes dabei raus.
    Ich könnt ja noch mehr dazu schreiben, aber dazu gibt es schon genug von den großen Philosophen, jeder hat seine eigene Wahrheit.
    Herzlichen Glückwunsch Martina, zur Schnapszahl und zum Thema.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  7. Aaaaaaalso liebes Fräulein Klümpchen,
    *räusper* wenn du bei mir nicht mehr lange schreiben möchtest *schluchz*, und uns hier so nett zum philosphieren aufforderst, lege ich gleich mal los:
    Kaum im vierten Absatz deines Post`s angelangt, kam er der Schreck: dachte ich doch, du möchtest mehr über Liebhaberweisheiten wissen *räusper*, aber mit Sokrates hasst du noch gut "die Kurve" bekommen *lach*
    Ich finde seinen Satz interessant und geheimnisvoll, aber ist es wirklich so, dass die Menschen nichts wissen ??????
    Oder wollen sie einfach vieles nicht wissen ???????
    Bin auch der Meinung, dass die Tiere ein Wissen haben und viiiiel ehrlicher, oder besser gesagt gaaaaanz selbstverständlich dieses Wissen "leben" .
    Ich glaube ja das Problem bei den Menschen ist das "besser wissen wollen".
    Was meinst du dazu ?
    Hast du gesehen, deine schöne Schnapszahl ist schon Schnee von gestern *lach* Ich freu mich schon auf die 200.000 und wünsche dir einen gemütlichen Sonntag, gaaaanz <3liche Grüße von der Senftante :O)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Martina,
    ich fürchte, bei Deinen philosophischen Betrachtungen kann ich nicht mithalten - ich halte es mehr mit Sokrates. Ich weiß nämlich auch dass ich nichts weiß - nur wusste ER es schon viel früher...
    Und deshalb gratuliere ich Dir jetzt einfach zu Deiner Schnapszahl und wünsche Dir weiterhin so kluge Gedanken. Auch wenn ich Schwierigkeiten damit habe, so viel mitzudenken... **lach**.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Martina,
    gerade gestern war im Fernsehen eine Doku über Elefanten. In dieser konnten die Forscher nachweisen das Elefanten Menschenstimmen auf gefährlich oder ungefährlich zuweisen können, das sie sich Wege und Möglichkeiten ausDENKEN um Wege an den Menschen vorbei zu finden, das sie trauern usw.
    Was unterschiedet die Menschen von den Tieren? Der Mensch tötet seinesgleichen, foltert ihn, fügt ihm Gewalt zu, vernichtet seinen Lebensraum. Ich kann mir nicht vorstellen das es auch nur eine so dämliche Tierart gibt.
    Aber wissen tue ich es natürlich nicht ;)
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Martina,
    meinen Glückwunsch zu den vielen Aufrufen! Sie sprechen für die Qualität Deiner Posts. Und grad heute wieder einer, wo ich erst mal puste und denke "will ich jetzt darüber nachdenken". Naja, Deine Denkanstöße funktionieren und lassen mich dann tatsächlich über das von dir so toll bearbeitete Thema nachdenken, gar philosophieren? Sicher scheint mir, dass wir Menschen noch immer nicht wissen, wie man mit Toleranz und Würde lebt. Da haben Tiere uns doch sehr viel voraus.
    Sei herzlich gegrüßt
    Marle

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Marina,
    ich kann Dir sagen wie die Philosophie Stunden bei der Tochter im Gymnasium ablaufen. Die findet des öfteren beim Bäcker statt und dann wird über das Leben philosohiert. Ich bin noch nicht so ganz drauf gekommen, wie man da Noten gibt - aber vielleicht komme ich ja noch drauf...
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  12. ein gutes Thema, - die Philosophie - vor sich hinzudenken - etwas zu überdenken - Wissen anzuhäufen - egal ob Schul-oder Fachwissen ist natürlich ein ausführliches Thema das sich pilosophieren nennt, wer tuts nicht gerne? Nur der Dumme der nichts wissen will(denke ich) der zu bequem und zu faul im denken ist, denn mitdenken macht Fraude und Spaß und sich über Themen austauschen ohne Streit - auch.!!!
    Wissen ist im gewissen Sinne auch Macht wenn es richtig eingesetzt und nicht mißbraucht wird, wissen ist wichtig wenn man sich weiter entwickeln möchte,
    WISSEN ist viel und doch wissen so viele so wenig....
    ein unerschöpfliches Thema das ich gerne auch hin und wieder aufgreife..
    schön und nachdenkenswert dein Post..
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen