Dienstag, 12. Januar 2016

Rosa oder hellblau

Kürzlich erzählte mir eine Frau, deren Tochter schwanger ist, dass der Arzt in den ersten Wochen der Schwangerschaft vermutet hätte, dass ein Mädchen unterwegs sei. Erst ein paar Wochen vor der Geburt erkannte man bei einer Ultraschalluntersuchung: Upps! Es wird ein Junge. Kein Einzelfall im Übrigen. Plötzlich hatte die junge Mutter ein Problem: Sie hatte schon das eine oder andere für ihr Baby gekauft – natürlich in rosa!
Downloads: 6813Jetzt las ich gerade, dass dieser Brauch – rosa = Mädchen und hellblau = Junge, gar nicht immer bestand. Ganz im Gegenteil. Es liegt zwar schon einige Zeit zurück, doch noch vor ca. 150 Jahren war es Brauch – zumindest in adeligen Kreisen -, männliche Säuglinge mit rosafarbenen Kleidern zu schmücken und umgekehrt. Rot galt damals als männlicher Farbton und als Zeichen für Kampfgeist und Leidenschaft. Blau hingegen wurde (und wird auch heute noch) mit Maria in Verbindung gebracht. Deshalb trugen die Mädchen blaue Kleidung.
Warum rosa und nicht rot und hellblau statt blau erklärt sich so: Kleidung wurde zu der Zeit mit natürlichen Farben gefärbt, die sich aus der Faser wuschen. Gerade Kleidung für Kinder wurde häufig aus getragenen Stoffen gefertigt – so ergaben sich die Pastelltöne.
Dies galt aber – wie gesagt – eher für die reiche Schicht. Bei den Kindern der armen Bevölkerung stand eher die Zweckmäßigkeit der Kleidung im Vordergrund. Da nicht so viel gewaschen wurde, wie heute, herrschte für die Kinder eher Kleidung in grauen oder bräunlichen Tönen** vor.
Die Veränderung von rosa auf blau für die Jungs kam im 19. Jahrhundert. Der Grund dafür sollen die Bekleidungsvorschriften in der Marine und in den Fabriken gewesen sein. Die Arbeiter trugen den sog. ‚Blaumann’ und die Matrosen den blauen Matrosenanzug. Das ist bis heute der Grund, weshalb wir die Jungs hellblau kleiden. Vielleicht wäre es mal an der Zeit, mit dieser Tradition zu brechen. :- )

Nachtrag:
** Marle hat in ihrem Kommentar zu diesem Post etwas Interessantes geschrieben, das ich euch nicht vorenthalten möchte. Sie schrieb:
Die Geschichte der Farben in der Mode ist hochinteressant. Ich habe mal ein Seminar dazu besucht und gelernt: Die braun-grauen Farben der nicht so gut betuchten Bevölkerung rührte nicht alleine von der Zweckmäßigkeit seltener Wäschen, sondern schlicht, dass Farben teuer waren und die Stoffe mit Rinden und Blättern gefärbt wurden.

Danke, liebe Marle, für diesen Hinweis!!!!




Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    rosa und blau, war auch noch die Farbe als meien Kinder geboren wurden. Im Krankenhaus das namensbändchen auch dementsprechend.
    Heutzutage fragt man schon mal, ist es Junge oder Mädchen, an der Kleidung kann man sie heutzutage nicht unterscheiden. Alles lustig bunt und gestreift. Jeansstoff zum Krabbeln, Strumpfhosen in allen Farben. Ich finde das schön. Danke für Deine Recherche, ich lerne nie aus.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Rosa und blau hält sich hartnäckig ... Meine Tochter ist im 7. Monat und dank der heutigen Ultraschalltechnik weiß sie, dass es ein Mädchen wird. Dennoch. ..farblich kommt rosa für sie nicht in die Tüte ... Es gibt so schöne andere Farben.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  3. Bei meiner Tochter war es so, als sie schwanger war hat sie gleich bekundet, wenn es ein Mädel wird, das sie auf keinen Fall nur Rosa oder Pink tragen wird....und genauso ist es heute . Lotta trägt alle Farben wie es ihr beliebt...

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina,
    nun kennen wir die Hintergründe, das gefällt mir. Schon bei meinen Kindern habe ich nur selten hellblau oder rosa gekauft. Bei den Enkelkindern auch nicht, weil meine Schwiegertöchter das gar nicht so gern wollten. Allerdings sieht man bei den Zwillingen doch schon an der Kleidung, dass es sich um einen Jungen und ein Mädchen handelt. Maila hatte zu Weihnachten sogar schon ein Kleidchen an (über dem Strampler allerdings ...)
    Einen schönen Tag dir und liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss immer schmunzeln, wenns um die Farben für Babys geht.
    Besonders Mädchen Mamas wollen zu Beginn auf keinen Fall rosa, weder bei der Kleidung noch als Farbe im Zimmer ect.
    Wenn die kleinen Mädels dann so um die zwei Jahre alt sind und selbst zu pink und rosa greifen, dann ändern auch die Mütter ganz schnell ihren Geschmack !

    Liebe Grüße sende ich dir uns allen die das lesen aus Wien, Peggy

    AntwortenLöschen
  6. Meine Kinder hatten ja anno dazumal fast alles
    selbstgestricktes und weil ich es bunt mochte
    war da meiste in vielen Farben geringelt :-))
    Bei meinen Enkeln kaufte ich einfach bunt ,
    welches Knaben und Mädchen tragen können !

    Danke für die super Info !

    Liebe Grüsse
    Margrit

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Martina,
    die Geschichte der Farben in der Mode ist hochinteressant. Ich habe mal ein Seminar dazu besucht und habe gelernt: die braun-grauen Farben der nicht so gut betuchten Bevölkerung rührte nicht alleine von der Zweckmäßigkeit seltener Wäschen, sondern schlicht dass Farben teuer waren und die Stoffe mit Rinden und Blättern gefärbt wurden.
    Be meiner Nichte wurde vor 25 jahren auch schon mit den traditionellen Farben gebrochen, sie trug was gefiel.
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Martina,
    danke für diese tollen Infos.
    Ich wollte während meiner Schwangerschaft gar nicht wissen, welches Geschlecht mein Baby hat. Ich war mir sowieso von Anfang an sicher, es ist männlich. Und mein "Bauchgefühl" war richtig. Zur Sicherheit habe ich allerdings ziemlich neutrale Farben für die Strampler gewählt, die ich schon während der Schwangerschaft besorgt habe.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Ich freue mich heute schon auf den Beitrag, womit die Farbe weiß in Verbindung gebracht wird. :-) Ich erzähle dir dann, was weiß und orange bei Krsnhas bspw. für eine Bedeutung hat. ^^

    AntwortenLöschen
  10. Interessant! Das wusste ich tatsächlich nicht, dass früher die "Farbverteilung" mal andersrum war! Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu ...
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Martina,
    das Kind unseres EDV-Beraters sollte ein Junge werden. Es war alles in Blau gekauft und eingerichtet und der Bursche hat schon lange einen Namen. Tja, und dann kam ein Mädchen. Das Kleine hatte erst am dritten Tag einen Namen, weil sie nämlich nicht auf diesen Streich vorbereitet waren. Ich fand's witzig, aber die Zwei fanden es total blöd, dass nun alles in Blau da war.
    Aber Danke für die Infos über Farben, so lernt man immer wieder dazu.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  12. Liebes Fräulein Martina,
    so hab ich doch wieder was dazu gelernt und muss aber gestehen, dass wir weder bei Tochter noch bei Sohn in diesen Farben einrichteten oder Kleidung kauften *lach*
    Wir waren da eher neutral :O) .....

    AntwortenLöschen