Mittwoch, 30. März 2016

Innere Uhr

UhrMeine innere Uhr meldete mir schon lange, dass es mal wieder Zeit für einen Blogeintrag würde J, doch durch einen kurzen Osterurlaub kam ich einfach nicht dazu.

Die innere Uhr – sie kam bei mir durch die Umstellung auf die Sommerzeit wieder ein wenig durcheinander und es klingen mir Worte meines Vaters im Ohr, die ich als Teenager oft hörte und die momentan wieder auf mich zutreffen: Abends nicht rein und morgens nicht raus – lach! Geht es euch ähnlich? Abends bin ich eine Stunde später müde, als sonst und morgens würde ich gerne noch eine Stunde länger schlafen. Sonst werde ich immer ohne Wecker wach, im Moment klappt das noch nicht. Da ich so ganz ohne Armbanduhr lebe, kann ich mich eigentlich ganz gut auf meine innere Uhr verlassen – doch im Moment verlässt sie mich. Wird aber sicher wieder.

Ich bewundere und beneide unsere jüngste Enkeltochter häufig. Sie kennt die Uhr noch nicht und richtet sich ihren Tag oder auch ihre Woche ganz anders ein, als wir Erwachsenen. Das fiel mir jetzt wieder auf. Die Woche teilt sie ein nach Mittwoch – das ist der Tag, an dem es im Kindergarten ein Frühstücksbuffet gibt – und nach Freitag, dem letzten Kindergartentag. Ist das nicht herrlich, wenn man einfach so in den Tag hinein lebt?!

Dass ihre innere Uhr aber gut funktioniert, stelle ich mittags fest. Sie ist immer die Erste, die aus dem Kindergarten nach Hause kommt – dann ihre Mutter und danach die ältere Schwester. Man kann darauf an, dass sie immer kurz bevor sie das Haus betreten fragt: ‚Wann kommt Mama?’ oder ‚Wann kommt F.?’ Das fasziniert mich! 


Kommentare:

  1. Liebe Martina
    eigentlich macht es mir diese Zeitumstellung nichts aus, weil ich mich gar nicht damit auseinandersetze, ich für meinen Teil bin überzeugt, je weniger Bedeutung ich dieser zukommen lasse, desto leichter tickt meine Uhr weiter ;-)
    Ich denke auch oft daran wenn ich meine kleine Enkeltochter beobachte: Ach wie schön, dass sie noch so unbeschwert ist, noch keine Verpflichtung hat, es einfach genießt im Kreis der Familie der Mittelpunkt zu sein. Das macht mich glücklich, der Stress kommt noch früh genug.
    Lg und einen gemütlichen Abend.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina

    Ich selber schaue fast nie auf die Uhr, darum
    macht mir die Zeit Umstellung keine Mühe, da wir
    Rentner sind leben wir einfach in den Tag hinein ,
    wir merken von allein, wann Mittag oder Abend ist
    die innere Uhr funktioniert super :-))

    Am meisten erstaunt mich immer wieder, wie Tiere auf die
    Zeit reagieren und das ohne Uhr !
    Unsere Hunde wissen ganz genau, dass sie um 14 Uhr ein Leckerli
    bekommen, wenn wir das vergessen fängt Filou an eine Pirouette
    zu drehen und Pedro bellt dann und dasselbe geschieht am Abend
    um 17.30 wenn sie ihr fressen bekommen !
    Sie wecken uns auch morgens immer um die gleiche Zeit,
    weil sie raus müssen :-))

    Früher gab es auch keine Uhren ,man richtet sich
    nach der Sonne oder dem Tageslicht !

    Herzlich grüsst dich
    Margrit


    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich habe auch eine innere Uhr und brauche keinen Wecker. Ich wache wenn ich raus muss, 5Minuten vor der Zeit auf und dann klingelt es.Das kann auch morgens um 4 Uhr sein. Ich möchte natürlich nicht verschlafen. Jetzt sind wir auch Rentner und leben eher so wie es uns zumute ist.Nicht genau nach bestimmten Urzeiten.
    Die Hunnis,ja, die melden sich genau nach Zeit, allerdings schlafen sie morgens bis wir aufstehen, Rituale!
    Bevor die Sommerzeit begann bin ich schon eine Stunde früher aufgewacht, so habe ich kein Problem damit. Abends bin ich allerdings eher müde...komisch.
    Schön ,das ich wieder etwas von Dir lese, herzlichst, Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, Martina,
    meine innere Uhr muss kaputt sein! Die funktioniert NUR dann, wenn wir verreisen wollen. Dann wache ich kurz vor dem Wecker auf (falls ich überhaupt geschlafen habe). Ansonsten bin ich bis zum späten Abend hellwach, komme morgens kaum aus den Federn, schlafe mal zwei und mal zwölf Stunden - völlig ohne Logik. Ich bin eben anders als die anderen Kinder ... :-(
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina,
    ja. ja - die innere Uhr. Ich komme mit der geklauten Stunde auch nicht zurecht. Ich komme einfach nicht in meinen Rhythmus, der so wichtig ist. Es entsteht Stress und der tut mir gar nicht gut. Aber die festgelegten Termine wollen wahrgenommen werden. die richten sich nicht danach, dass uns eine Stunde fehlt.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. im Moment bin ich auch etwas durcheinander mit der Zeit ;)
    aber das gleicht sich nach ein paar Tagen aus.. ich geh sehr spät ins Bett und morgensso gegen 8 auf
    wenn mich ein gewisser Drang nicht früher raus treibt ;)
    aber wenn es zu früh ist leg ich mich wieder
    zur Zeit könnte ich aber nachmittags schlafen..
    vielleicht auch die Frühjahrsmüdigkeit..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  7. Ich lebe in meiner eigenen Zeit, leider kommt mir die andere oft in die Quere; das gefällt mir dann nicht, vor allem wenn ich mich dessen, also den Zeitzahlen auf der Uhr, beugen muss. Darüber könnte ich jetzt stundenlang schreiben [sollte ein Wortwitz werden, war aber flach]. :-)

    AntwortenLöschen
  8. Ich fühle mich immer ein bissschen wie nackt, wenn ich keine Uhr anhabe. Obwohl ich mich auch ganz gut auf meine innere Uhr verlassen kann, aber sicher ist sicher. Oftmals kommt es ja auch auf Genauigkeit und Pünktlichkeit an, da ist eine Uhr schon wichtig, denn die innere Uhr gibt ja nur ungefähr die Zeit an.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Die Zeitumstellung gefällt mir überhaupt nicht. Außerdem bin ich eine Nachteule und ein Morgenmuffel. Zum Glück kann ich mich nach dieser biologischen Uhr richten, weil ich nicht mehr berufstätig bin. Wenn es unbedingt erforderlich ist, kann ich auch früh aufstehen, aber das widerspricht meiner inneren Uhr.
    LG Elke



    AntwortenLöschen
  10. Hallo Martina,
    so nun bin ich auch mal wieder hier - wird ja auch Zeit. Die Zeitumstellung hat mir dieses mal gar nichts ausgemacht, wahrscheinlich war anderes irgendwie wichtiger. Aber die innere Uhr kenne ich immer am Wochenende. Unter der Woche isst der Mann bei der Arbeit um Punkt zwölf. Wir anderen sind, wenn überhaupt, erst um 13.30 h komplett und somit gibt es auch da erst essen und da meldet sich die innere Uhr sehr deutlich. An den Wochenende müssen wir daher immer Kompromisse finden und der Mann muss etwas hungern...! Nun muss ich ja an zwei Nachmittagen arbeiten und das fühlt sich nach der inneren Uhr noch total falsch an, nicht nur in Bezug auf das Essverhalten.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Martina,

    ich glaube, bei Kindern sind einfach die WICHTIGEN Teile der inneren Uhr aktiviert. Ich selbst bin Uhren-mäßig absolut verdorben, denn ich muss mehr oder weniger mein ganzes Leben lang gegen meinen inneren Rhythmus leben. In jungen Jahren, als ich mal wochenlang in Skandinavien sein durfte, wurde mir mein höchstpersönlicher Rhythmus klar: Ich werde um 2 Uhr nachts müde und ich möchte um 10 Uhr aufstehen. Die Realität sieht so aus: Ich stehe (an Arbeitstagen) um 5.30 Uhr auf und gehe irgendwann zwischen 22 und 23 Uhr schlafen. An Wochenenden rutscht es in Richtung 8 Uhr aufstehen und rund um Mitternacht schlafengehen … ;o) [Achja, und weil du gefragt hast: ich knirsche seit Jahren mit den Zähnen, das hat nicht mehr aufgehört, als ich aus dem Mobbingbüro nach 17 Jahren raus war… Einen konkreten bzw. aktuellen Grund brauche ich dazu nicht mehr …;o)]

    Ganz herzliche rostrosige Frühlingsgrüße,

    Traude

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥

    AntwortenLöschen
  12. Ja die innere Uhr hat halt ihre eigenen Gesetze, bei mir ist sie scheinbar in den Sommerschlafmodus gefallen. Gibt´s das überhaupt? na wird auch wieder anders mit der Uhr und wir kommen wieder so richtig in Fahrt, bis dahin eiern wir halt so umher! ;)
    ♥lich Claudie

    AntwortenLöschen
  13. die innere Uhr, schön diese geschichten die so unterschiedlich zum Thema sind wie die Menschen dahinter liebe Martina, KINDEr gehen immer nach der inneren Uhr!..ein Glück, früh genug kommt dann dat Ding rund ums Handgelenk und dann ist es erst mal "ungewohnter Schmuck, worauf sie stolz sind, sie auch tragen zu dürfen.
    ich hab meine äußere abgelegt als ich zuhause sein durfte, sofort am 1.Tag und seitdem trage ich auch keine mehr, die innere klappt ganz gut, nur: hab ich einen termin, dann ist es wie früher, :unruhige Nacht und 3 x draufgucken ob man die Zeit auch wirklich nicht verpasst hat"!
    schöne Geschichte.!
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen