Montag, 25. April 2016

Abzählreime

Gestern schrieb Jani in ihrem Kommentar, dass ihr der Abzählreim unbekannt wäre, um den es in meinem Post ging. Heute hab ich mal in meinem Gedächtnis gekramt. Das ist dabei heraus gekommen:

Ringel, Rangel, Rose,
Butter in die Dose,
Schmalz in den Kasten,
morgen woll’n wir fasten –
übermorgen Lämmlein schlachten.
Das soll sagen: MÄH!!
(Ziemlich brutal, ich weiß. Heute sagen unsere Kinder ‚Lämmlein zählen’.)

Ich und Du,
Müllers Kuh,
Müllers Esel,
das bist Du!

Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben –
eine alte Frau kocht Rüben –
eine alte Frau kocht Speck –
und du musst weg!

Eine kleine Miezemaus,
zog sich mal die Schuhe aus,
zog sie wieder an –
und Du bist dran!

Am allerschönsten finde ich aber diesen:
Spielende kinder cliparts
Eins, zwei, drei, vier Eckstein,
alles muss versteckt sein.
Hinter mir und vorder mir gildet nicht –
eins, zwei, drei, ich komme!!!

(Vorder mir und gildet nicht – herrrrrlich!)


Fällt euch noch ein alter Abzählreim ein?


Regina steuert noch zwei dazu:

Ene, mene, detschen datschen,
einen auf den Hintern klatschen,
einen noch dazu und dran bist du.

A U S - aus, du hast ne Laus,
ich habs gesehn und du kannst gehn!


Danke, liebe Regina!


Liebe Jani, die ‚rappende Kiste’ geht so weiter:
Ene, mene, miste,
es rappelt in der Kiste,
ene, mene, meck,
und du bist weg.

Weg bist du noch 
lange nicht,
sag mir erst, wie alt du bist!
(Antwort  z. B. "7")
Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben.
Sieben ist 'ne schöne Zahl
sag mir erst dein' Liebgemahl
(Antwort z. B. "Michael")
Mi-cha-el

Ach ist das schön, in Kindheitserinnerungen zu schwelgen!

Hallo Alex,
da helfe ich dir doch mit dem Text zu
Ringel-Rangel-Reihe mal eben auf die Sprünge!
(Ne, ich nicht - aber Tante Google :-))!
Danke fürs Mitmachen!


Ringel, Rangel, Reihe,

sind der Kinder dreie,

wir sitzen unter'm Hollerbusch

und machen alle husch, husch, husch!

Ringel, Rangel, Rose,
schöne Aprikose,
Veilchen und Vergissmeinnicht,
alle Kinder setzen sich.


Traude steuert noch einen
österreichischen Abzählreim bei:

Lieschen hat sich küssen lassen
mitten auf der Kärtnerstraßen
Mutti hat's gesehn
und du kannst gehn!

Dankeschön!!!!!

Eva
kennt dieses Kinderlied
als Abzählreim:

A, B, C, die Katze lief im Schnee,
und als sie dann nach Hause kam,
da hatt' sie weiße Stiefel an,
A, B, C, die Katze lief im Schnee.


Dank dir, Eva!




Kommentare:

  1. Die kenne ich auch alle, liebe Martina,
    ich kann auch noch einen beisteuern:
    Ene, mene, detschen datschen,
    einen auf den Hintern klatschen,
    einen noch dazu und dran bist du.

    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. A U S - aus, du hast ne Laus,
    ich habs gesehn und du kannst gehn!

    AntwortenLöschen
  3. Ene mene miste , es rappelt in der Kiste .
    Ene mene meck und du bist weg .

    Ich und du , Müllers Kuh ,
    Müllers Esel das bist du .

    Und dann war da noch was mit , ... musst
    erst sagen wie alt du bist . Sag mal , ich komm nicht
    drauf , dabei verwende ich den bei Unentschiedenheiten .

    Ringel rangel Rosen , kenn ich nicht ,
    Hintern klatschen und ne Laus auch nicht .

    Leute was ihr so kennt , toll .
    Aber das Beste , jetzt ist bissl was wieder aufgefrischt worden .

    Liebe Grüsse JANI

    AntwortenLöschen
  4. Herrlich, liebe Martina,
    spontan fallen mir leider keine ein, da müßte ich tiefer graben in meinen Gedankenschubladen *schmunzel*
    Danke aber für diese herrlichen Kindheitserinnerungen!
    Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina,
    jetzt hast du mich in meine Jugend zurückversetzt. Diese Reime
    sind mir alle auch bekannt. Ich habe lange nicht mehr an sie
    gedacht. Danke dafür.
    Einen angenehmen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina,
    die ersten zwei Reime kenne ich nicht, dafür aber die anderen. Wir haben als Kinder auch immer Auszählreime verwendet, wenn wir Verstecken spielten.
    Ganz liebe Grüße und noch eine schöne Woche,
    Christine

    AntwortenLöschen
  7. Das erste Abzählreimchen kenne ich auch nicht. Nur mit "Ringel, Rangel, Reihe"... und das geht so weiter: "es sind die Kinder dreie, sie sitzen in dem Hollerbusch und machen alle husch, husch, husch" ... oder so ähnlich. :-)

    AntwortenLöschen
  8. Herrlich, diese schönen Abzählreime! Ich kenne sie fast alle und habe sie sowohl in meiner als auch in der Kindheit unseres Sohnes benutzt.
    Eins, zwei, drei, vier Eckstein,... das haben wir immer beim großen Versteckenspielen in unserer Straße gerufen. Dann waren wir ganz viele Kinder und manchmal haben wir es beim Dunkelwerden gespielt. Das war dann besonders spannend.
    Danke für die schönen Erinnerungen!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Martina,
    wir haben uns als Kinder nicht viel Gedanken um den Text der Abzählreime gemacht, Hauptsache es hat gepasst *zwinker*.
    Die meisten sind mir vertraut, wenn auch manche in abgeänderter Form.

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi, die den Ausdruck Paradekissen auch noch kennt. Das Bett meiner Eltern musste nicht nur hübsch aussehen, sondern akkurat glatt abgezogen sein. Dazu hat die Mutti immer mit einen Besenstiel drübergestrichen. Ich hoffe, sie schaut nicht so oft in mein Schlafzimmer rein, wenn sie von oben nun ein Auge auf mich hat. Denn mein Bett ist oft den ganzen Tag gar nicht abgedeckt, geschweige denn glatt gestrichen…… *schmunzel*

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Martina,

    das sind schöne Erinnerungen an die Kindheit.

    Herzliche Grüße und einen guten Abend
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  11. Die kenne ich fast alle (nur nicht den von Regina). Das mit dem Lämmlein ist zwar brutal, aber so ist das halt. Irgendwann wird es leider geschlachtet. Da meine Großeltern einen Bauernhof hatten, war das ganz normal, dass Tiere geschlachtet wurden. Das habe ich als Kind gar nicht so schlimm empfunden.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Martina,
    haha, der Spruch mit dem Paradekissen ist ja ganz schön deftig ;o)) Ja, und der Lämmleinsrpch brutal. Aber dafür kenne ich eine brutalere Version von der alten Frau mit den Rüben, bei uns endete der nämlich mit "schneidet sich den Finger weg!"
    Und einen typisch Wienerischen Auszählreim hab ich auch beizusteuern: "Lieschen hat sich küssen lassen / mitten auf der Kärntnerstraßen / Mutti hat's gesehn / und du kannst gehn!"
    Alles Liebe, Traude
    ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/04/die-tiere-vom-cobenzl.html

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Martina, ach herrlich die Reime. Ich kenne auch noch einrn: ABC, die Katze liegt im Schnee und als sie wieder herauskommt,hat sie weiße Pfötchen an. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen