Sonntag, 19. Juni 2016

Pustekuchen

Kuchen zu OsternLetztens verwendete ich in einem Post das Wort ‚Pustekuchen’, was soviel wie ‚Denkste’ bedeutet. Doch woher kommt der Ausdruck eigentlich? Dass er nichts mit einem Soufflé zu tun hat, dem schon mal schnell die Puste ausgeht, dachte ich mir schon J!

Wissen.de konnte es mir erklären: Pustekuchen kommt aus der jiddischen Sprache und setzt sich aus den Wörtern ‚poschut’ = Puste und ‚chochem’ = klug zusammen.

Die in Deutschland lebenden Juden vermischten ihre ursprüngliche Sprache, die aus dem Hebräischen stammt, mit der Sprache des Landes in dem sie lebten.

So gebrauchen wir diese Begriffe noch heute häufig – besonders in Sprichwörtern -, ohne dass es uns bewusst ist!

Herzlich Willkommen,
liebe Johanna!





Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    sehr interessant, das wusste ich nicht. Doch es stimmt
    manchmal kommen Begriffe heute noch vor, die man gar nicht
    richtig zu deuten weiß.
    Ich wünsche dir noch einen fröhlichen Abend.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina,

    das ist interessant mit den Ausdrücken.
    Ich schaue auch oft nach, wenn mich ein Begriff interessiert.

    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina,
    Pustekuchen ist so ein lustig klingender Begriff, den auch ich gern benutze. Aber über seine Herkunft wusste ich nichts. Danke fürs Nachschlagen und Berichten.
    Hab noch einen schönen Sonntagabend.

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Martina,
    so spät am Abend noch was neues gelernt. Danke für Deine liebe Nachricht, habe ich kurz vorm Kaffeebesuch schnell gelesen, aber dannn hat es schon wieder geklingelt, wie's halt so ist. Gefreut habe ich mich trotzdem. *g*
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. Pustekuchen ist ein mildes Wort, ich kenne das auch und es gehört zu meinem Sprachgebrauch im Alltag.
    Liebe grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina, da kann man mal sehen, welche Erklärungen hinter bestimmten Worten stehen, dabei benutzt man sie oft.Danke für die Infos darüber. LG Eva

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Martina,
    schon mal spannend, dass hier gar nicht Deutsch die Ursprungssprache war, sondern mal wieder etwas "sprachlich angenähert" wurde... Aber ganz hab ich's immer noch nicht begriffen: Bedeutet das jetzt, dass die Klugheit weggepustet wurde?
    Vielen Dank für deine lieben Kommentare bei mir! Ich hab mich riesig über dein Lob für ANL gefreut. Und ich find's schön, dass ich mit meinem Reisebericht Erinnerungen bei dir erwecken konnte - auch wenn es zum Teil Erinnerungen an Blasen auf den Füßen waren ;o))
    Herzliche Rostrosengrüße, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/06/ziemlich-kurzer-kurzurlaubs-und.html

    AntwortenLöschen