Sonntag, 21. August 2016

Brainstorming

Hinter dem Begriff verbirgt sich keine 'Erfindung der Neuzeit', auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht so scheint. 
Welcher Gedanke steckt dahinter?
Bildergebnis für gifs menschengruppenIn einer Gruppe soll jeder seine Ideen äußern können ohne dabei unterbrochen oder gar kritisiert zu werden. Jede Idee, egal wie verrückt oder unrealistisch sie auch scheinen mag, ist willkommen. Man möchte so viele Vorschläge wie möglich sammeln. Dabei kommt es nicht auf die Qualität, sondern in erster Linie auf die Quantität an.  
Inzwischen gibt es aber auch Kritik an dieser Methode, denn Untersuchungen ergaben, dass im Vergleich die Ideen von Einzelpersonen oder Gruppen, in denen jeder zunächst für sich arbeitete, besser abschnitten.
Brainstorming: Nicht so effektiv, wie gedacht, dennoch beliebt.
Klar: Wer lässt sich schon gerne unterbrechen oder gar kritisieren!



Kommentare:

  1. Ein toller Beitrag , einen gute Idee, hier es zu erklären für die, die es nicht wissen, das sind nicht wenige.
    liebe Grüße in die neue Woche, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina,

    jetzt habe ich Neues gelernt.
    Das ist immer gut.

    Einen guten Start in die Woche wünscht dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina,
    ein sehr interessanter Beitrag, ich denke auch, dass dieses "Brainstorming" nicht nur förderlich ist. Es gibt sicher in jeder Firma usw. eher extrovertierte Menschen, die zwar gute Ideen hätten, aber sie nicht mal ansprechen, vielleicht trotzdem aus Angst vor herablassenden Blicken - die Liste der negativen Gefühle ist nicht unerheblich.
    Eine gute Mischung, das wär das Optimum.
    Lg und eine wunderschöne Woche für dich.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina,
    was mich immer beim Brainstormen so genervt hat ist, dass zwar viele gute Ideen zusammen kommen konnten, sich aber letztendlich niemand dafür zuständig fühlte, das auch umzusetzen und somit blieb es ein Blabla, dem ich dann nichts mehr abgewinnen konnte. Anders ist das z.B. beim Schreiben, da ist der Austausch, und nichts anderes ist das ja, durchaus bereichernd, selbst wenn es im ersten Moment gar nicht so scheinen will. Ich habe auf jeden Fall schon oft davon profitiert.
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  5. Das Brainstorming heisst auf deutsch :Sturm im Gehirn ...es ist eine bekannte und sehr häufig verwendete Methode zum Sammeln von Ideen, Gedanken und Anregungen ! Das von dem amerikanischen Werbefachmann Alex F. Osborn in den dreißiger Jahren entwickelte wurde !

    So ,nun habe ich auch was gelernt hier, habe mich im Google schlau gemacht lach...:-))

    Danke für den super Beitrag Martina !

    Liebi Grüessli
    Margrit


    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina,
    als ich noch in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit tätig war, gab's öfter mal "Brainstromings" zu gewissen Aktionen, das fand ich immer recht bereichernd und witzig. Trotzdem kann ich eigentlich am besten in Ruhe und allein nachdenken, in der Badewanne z.B., da fließen meine Gedanken so richtig - und um ehrlich zu sein, mag ich nicht mit Kollegen zusammen in der Wanne sitzen ;o)))
    Am meisten Sinn macht Brainstorming nach meiner Erfahrung, wenn andere einen Gedankengang weiterspinnen - wenn eine Idee also dank mehrerer Beteiligter wächst und wächst...
    Herzliche Rostrosengrüße,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/08/tullner-wochenende-mit-musik.html

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Martina, ich fand es meistens gut so ein Brainstorming. Es macht den Kopf frei, es führt Gemeinschaft zusammen, auch Leute, die nicht so gerne reden, können ohne Begründung ein Wort oder einen Begriff dazusteuern. Brainstorming verbindet. Das ist das Tolle daran. LG Tanja

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Martina,
    in vielen Fällen ist ein kurzes Brainstorming gut, aber man sollte schon etwas auf die Qualität achten. Es kann sehr bereichernd sein, aber es sollte nicht davon abhalten sich seine eigenen Gedanken zu machen. Manchmal kommt man tatsächlich alleine zielgerichteter und effektiver voran. Das ist auch situations- und problemabhängig.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen